Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2015

08:46 Uhr

Tausende neue Mitarbeiter

Flüchtlingsamt rüstet auf

Auf das Bundesflüchtlingsamt kommt eine Menge Arbeit zu. Das spiegelt auch der neu aufgestellte Stellenplan wider. Im kommenden Jahr soll die Mitarbeiterzahl offenbar auf bis zu 8000 aufgestockt werden.

Offenbar Einigung in Flüchtlingsstreit

Transitzonen für Flüchtlinge sind vom Tisch

Offenbar Einigung in Flüchtlingsstreit: Transitzonen für Flüchtlinge sind vom Tisch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DortmundDas Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) soll einem Zeitungsbericht zufolge im kommenden Jahr personell noch einmal deutlich aufgestockt werden. Die Behörde mit Sitz im bayerischen Nürnberg solle 3600 zusätzliche Mitarbeiter bekommen, berichteten die „Ruhr Nachrichten“ aus Dortmund am Freitag unter Berufung auf Koalitionskreise. Es handle sich um 2600 neue Stellen sowie tausend Mitarbeiter, die aus anderen Behörden oder aus dem Ruhestand geholt werden sollten.

Die Pläne seien bereits mit dem Bundesfinanzministerium abgestimmt, hieß es weiter. Intern habe Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) angegeben, es gebe eine entsprechende Zusage. Damit hätte das Bamf den Angaben zufolge Ende 2016 bis zu 8000 Mitarbeiter. Angesichts der Flüchtlingskrise solle es auch bei der Bundespolizei zusätzliches Personal geben. Für das kommende Jahr seien tausend Stellen mehr geplant.

Flüchtlingsgipfel der Koalition: Die große Beschleunigung

Flüchtlingsgipfel der Koalition

Die große Beschleunigung

Die Koalition einigt sich auf ein deutlich schnelleres Asylverfahren. Innerhalb von drei Wochen sollen Flüchtlinge wissen, ob sie bleiben dürfen oder wieder ausreisen müssen. Seehofer erwartet nun mehr Abschiebungen.

Die große Koalition aus Union und SPD hatte erst am Donnerstag neue Maßnahmen zur Beschleunigung von Asylverfahren für Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive beschlossen. Sie sollen künftig in bundesweit drei bis fünf Registrierungszentren untergebracht werden und einer verschärften Residenzpflicht unterliegen. Nach der Ablehnung von Asylanträgen sollen die betroffenen Flüchtlinge direkt aus den Registrierungszentren in ihre Heimat abgeschoben werden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×