Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2012

11:16 Uhr

Telekommunikationsgesetz

Verfassungsgericht haut Ermittlern bei Datenzugriff auf die Finger

Das dürfte deutschen Ermittlern nicht gefallen. Das Verfassungsgericht hat die Verwendung von Telekommunikationsdaten eingeschränkt - und meint damit vor allem die Weitergabe an Ermittlungsbehörden.

Die Verfassungsrichter haben zu der Verwendung von Telekommunikationsdaten entschieden. dapd

Die Verfassungsrichter haben zu der Verwendung von Telekommunikationsdaten entschieden.

KarlsruheDie Regelungen zur Speicherung und Herausgabe von Nutzerdaten, Passwörtern und PIN-Codes an Ermittlungsbehörden und andere staatliche Stellen sind teilweise verfassungswidrig. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss. Die Regeln verletzten zum Teil das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung.

Demnach muss der Gesetzgeber spätestens bis Mitte nächsten Jahres die bisherigen Regelungen teilweise ändern, die Sicherheitsbehörden, Strafverfolgern und Nachrichtendiensten den Zugriff auf Passwörter und PIN-Nummern erlauben. (Az. BvR 1299/05).

Die Norm, wonach etwa Strafverfolger Passwörter für PCs abfragen dürften, sei unverhältnismäßig, hieß es in dem Beschluss. Sie räume den Behörden zu weitreichende Befugnisse ein. Dies sei ein Verstoß gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Die Norm dürfe zwar bis Juli 2013 angewandt werden, dies jedoch nur unter engeren Voraussetzungen.

Der Erste Senat gab damit zum Teil mehreren Klägern recht, die gegen Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes (TKG) geklagt hatten. Dies betraf Regeln zur Speicherung und Weitergabe von Nutzerdaten an Behörden. Eine weitere Vorschrift, die unter anderem die Zuordnung dynamischer IP-Adressen ermöglicht, wie sie beim Surfen im Internet benötigt werden, muss dem Beschluss zufolge klarer geregelt werden.

Bislang darf ein Internetanbieter den Strafermittlern auf Anfrage mitteilen, welche IP-Adresse zu welchem Kunden zu einem bestimmten Zeitpunkt gehört.

Der Zugriff von Sicherheitsbehörden auf diese Daten im bisher erlaubten Umfang sei „für die effektive Aufgabenwahrnehmung dieser Behörden nicht erforderlich“, heißt es in dem Beschluss. Die nun als verfassungswidrig eingestufte Vorschrift mache die Zugangscodes den Behörden zugänglich, ohne dass zugleich die Voraussetzung der Nutzung dieser Codes geregelt werde.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Radiputz

24.02.2012, 11:24 Uhr

Ein Schlag ins Gesicht der EU-Nomenklatura, die alles daran setzt ihren Kontroll- und Überwachungstotalitarismus zu perfektionieren.
Respekt und Hochachtung den Verfassungsrichtern, die angemessen urteilen.

Account gelöscht!

24.02.2012, 11:35 Uhr

Dieses Urteil ist mit äußerster Vorsicht zu behandeln, aber ein Schritt, zurück in die Normalität.
Wie reagiert der sogenannte Europäische Gerichtshof auf dieses sehr wichtige Urteil?
Danke

kleinfeldt

24.02.2012, 11:39 Uhr

Es sollte allerdings ab sofort gelten!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×