Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2012

17:28 Uhr

Termin am 19. Juli

Spanien zwingt Bundestag zu einer Sondersitzung

Der Bundestag muss sich trotz Sommerpause erneut mit der Euro-Krise beschäftigen. Am 19. Juli trifft sich Parlament, um über den Hilfsantrag für Spanien aus den EFSF-Mitteln abzustimmen.

Der Bundestag wird sich trotz Sommerpause wieder schneller füllen als geplant. dpa

Der Bundestag wird sich trotz Sommerpause wieder schneller füllen als geplant.

BerlinDer Bundestag wird voraussichtlich am Donnerstag in einer Woche in einer Sondersitzung über den Hilfsantrag Spaniens an den Euro-Rettungsschirm EFSF abstimmen. In Regierungskreisen hieß es am Dienstag nach einer Telefonkonferenz des Bundesfinanzministeriums mit den Fraktionschefs im Bundestag, die Sitzung sei für den 19. Juli um 14 Uhr geplant. Auch der finanzpolitische Sprecher der Linkspartei im Bundestag, Axel Troost, nannte das Datum als Termin für die Sondersitzung.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble benötigt das grüne Licht des Bundestages, bevor er dem Antrag im Kreis der Euro-Finanzminister zustimmen darf. Das entscheidende Treffen der Minister ist für den 20. Juli angesetzt.

Die Eurogruppe hat Spanien bereits bis zu 100 Milliarden Euro Hilfen für die Rekapitalisierung seiner Banken in Aussicht gestellt. Der tatsächliche Bedarf liegt nach Untersuchungen von unabhängigen Beratern eher bei rund 60 Milliarden Euro.

Eine erste Tranche von 30 Milliarden Euro soll noch im Juli an die spanische Regierung fließen. Vor allem die spanischen Sparkassen leiden unter den Folgen einer geplatzten Immobilienblase. Der spanische Staat selbst will bei seiner Refinanzierung nicht auf den EFSF zurückgreifen.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tabu

10.07.2012, 19:56 Uhr

Italien will auch noch.
Alle schonmal die Abnickkärtchen bereit halten.
Wer Fiskalpakt und ESM befürwortet,wird da wohl nicht
lange eine Scheindebatte führen müssen..sagt ja in
55 sec.und fahrt in Urlaub..war bestimmt anstrengend laufend zu buckeln..geht voll ins Kreuz sowas..


PikAs

11.07.2012, 04:14 Uhr

Irland und Portugal reicht das Geld auch schon wieder nicht.
Wir deutschen Steuerzahler werden so lange gemolken, bis wir ausgemerkelt auf dem Friedhof liegen!

Der Euro ist tot - wann sehen die Politiker das endlich ein?
Mit dem Euro zahlt man seine Rechnung - zum Vermögensaufbau taugt diese Kunstwährung sicherlich nicht!

elly

11.07.2012, 11:09 Uhr

Im europ. Parlament ist man sich schon so sicher, dass alles bereits eingetütet ist für Spanien!
Übrigens kein Wort mehr darüber ob jetzt Spanien als Staat bürgt für die Bankenmilliarden!

Jetzt sollen also die Abnicker im Bundestag wieder proforma ihr Kärtchen einwerfen!
Wie lautet der Satz: Stirbt der Euro stirbt Europa!!!!!!!!! Der blödeste Satz überhaupt den man sich vorstellen kann!! England lebt ganz gut ohne Euro, oder?

Reicht ja, wenn von jeder Partei einer kommt und so könnten alle ihren Urlaub weiter geniessen! Egal ob wir das alles noch stemmen können, was Mutti und ihr Finanzjongleur so abnicken!

Das ist nur lächerlich und die ganzen Wahlprognosen die schnell zusammengekratzt werden taugen nichts um uns mündige Bürger, umzustimmen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×