Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2011

13:34 Uhr

Terror-Bekämpfung

Merkel spricht sich für Verlängerung von Anti-Terror-Gesetzen aus

Osama bin Laden ist tot – doch die Gefahr von Anschlägen bleibt. Kanzlerin Angela Merkel setzt sich deshalb vehement für die umstrittene Vorratsdatenspeicherung ein, will aber Streit innerhalb der Koalition vermeiden.

Kanzlerin Angela Merkel. Quelle: dapd

Kanzlerin Angela Merkel.

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für die Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze und die Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen. „Einen großen Teil der Vorschriften brauchen wir auch in Zukunft, um terroristische Anschläge in Deutschland verhindern zu können“, sagte sie der „Passauer Neuen Presse“. Die Festnahmen der jüngeren Vergangenheit hätten einmal mehr gezeigt, dass diese Gefahr bestehe. Die CDU-Vorsitzende zeigte sich aber kompromissbereit: Es sei denkbar, die Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze erneut zu befristen. „Auf das Instrument der Vorratsdatenspeicherung können wir im Zuge der Terror- und Verbrechensbekämpfung nicht verzichten, zumal wir verpflichtet sind, eine entsprechende EU-Richtlinie umzusetzen“, sagte sie. Noch vor der Sommerpause soll über eine Verlängerung entschieden werden.

In der Koalition wird darüber gestritten, in welchem Umfang und wie lange die Anti-Terror-Gesetze verlängert werden sollen. Innen- und Justizministerium sowie Fachpolitiker der Koalition wollen kommende Woche einen neuen Versuch unternehmen, den Streit beizulegen. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verlangte erneut eine detaillierte Überprüfung der Gesetze. „Wenn ich sehe, dass manche der schweren Eingriffsbefugnisse von den Nachrichtendiensten in den vergangenen Jahren kaum genutzt wurden, spricht viel dafür, sie nicht weiter im Gesetz zu lassen“, sagte die FDP-Ministerin der Zeitschrift „Super Illu“.

Dem widersprach BKA-Präsident Jörg Ziercke vehement. Der Nutzen einer Vorschrift lasse sich nicht daran ablesen, wie oft sie in Anspruch genommen werde. „Wenn ich eine Maßnahme nur einmal einsetze und damit einen Anschlag abwende, dann hat sie sich schon gelohnt“, sagte er der Zeitung „Welt am Sonntag“.

Eine Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze findet in der Bevölkerung großen Rückhalt. Im ZDF-Politbarometer sprachen sich 79 Prozent der Befragten dafür aus, 16 Prozent dagegen. 68 Prozent vertraten zudem die Ansicht, in Deutschland werde genug getan zum Schutz vor Anschlägen. 22 Prozent verneinten dies.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA waren in Deutschland zahlreiche Sicherheitsgesetze erlassen worden, davon sind einige befristet. Dabei geht es vor allem um Informationen, die die Geheimdienste von Banken, Fluggesellschaften, Postdienstleistern und Telekommunikationsfirmen zur Terrorbekämpfung bekommen. Anfang 2012 laufen die Gesetze aus.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Merkelterror

07.05.2011, 14:01 Uhr

Die größte Terrorgefahr geht hier von dem Merkel aus !
Verlogen und korrupt verrichtet sie ihre Arbeit GEGEN das deutsche Volk.
Bespitzeln, überwachen, die Freiheit einschränken und das Blutgeld des Volkes an die Bankster und die "Elitefamilien" der Erde umverteilen - dafür ist sie eingestellt worden.
Womöglich wird demnächst wieder einmal ein False Flag Terror stattfinden um das Volk besser einlullen zu können !

Account gelöscht!

07.05.2011, 15:52 Uhr

Merkel braucht Aniti-Terror-Gesetze, eine stabile von Wählerwillen und einer selbst- und wertebewußten Zivilgesellschaft getragen und mitbestimmte Demokratie, die von Terroristen niemals erfolgreich mangels Zustimmung der breiten Massen zersört werden könnte, ist keine gewünschtes "Staatsziel" und würde autoritäres Regieren und Parteiendiktatur unmöglich machen!

keeper

07.05.2011, 16:11 Uhr

was die Geheimdienste schon lange machen,
soll für das BKA nun eben auch legalisiert werden:

komplett ALLES aufzeichnen,
dauerhaft speichern,
und von intelligenten crawlern durchforsten und kategorisieren lassen.

... ein jedem Bürger sein Archiv.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×