Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2011

21:04 Uhr

Terroralarm in Berlin

Bombenbauer müssen in Untersuchungshaft

Gegen die beiden Terrorverdächtigen, die am Donnerstag in Berlin festgenommen wurden, wurde nun Haftbefehl erlassen. Beide stammen nach Angaben der Staatsanwaltschaft aus der Islamistenszene.

Beamte eines Polizeisondereinsatzkommandos. Die beiden festgenommenen Terrorverdächtigen müssen in Untersuchungshaft. dpa

Beamte eines Polizeisondereinsatzkommandos. Die beiden festgenommenen Terrorverdächtigen müssen in Untersuchungshaft.

BerlinDie beiden in Berlin festgenommenen Terrorverdächtigen müssen in Untersuchungshaft. Der Haftrichter gab dem Antrag der Staatsanwaltschaft am Freitag statt, wie Gerichtssprecher Robert Bäumel auf dapd-Anfrage sagte. Der 24-jährige Deutsche libanesischer Herkunft und der 28-Jährige aus dem Gazastreifen stehen im Verdacht, einen Bombenanschlag vorbereitet zu haben. Sie waren am Donnerstag festgenommen worden.

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden die Vorbereitung einer „schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ vor. Beide Männer hatten sich chemische Substanzen beschafft, die für sich allein aber ungefährlich sind, wie der Polizeisprecher sagte. Zusammengeführt und in größeren Mengen wäre aber durchaus der Bau eines Sprengsatzes möglich gewesen, der Menschen hätte verletzen oder töten können.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, sagte, beide Verdächtigen stammten aus der Islamistenszene. Einen Bericht der „Berliner Morgenpost“, wonach sie die Aussage verweigern, wollte ein Polizeisprecher nicht bestätigen.

Medienberichte, wonach mindestens einer der am Donnerstag Festgenommenen in radikal-salafistischen Kreisen verkehrt habe, wollte Steltner nicht bestätigen. Der Salafismus ist nach Darstellung des Verfassungsschutzes „die in Deutschland wie auch auf internationaler Ebene zur Zeit dynamischste islamistische Bewegung“. Alle Attentäter vom 11. September 2001 in den USA waren Salafisten.

Die Männer sollen sich regelmäßig in einem Islamischen Kulturzentrum für religiöse Aufklärung (Ar-Rahman-Moschee) in der Tromsöer Straße im Stadtteil Wedding aufgehalten haben, das am Donnerstag von einem Großaufgebot der Polizei durchsucht worden war. Gegen den Verein oder seine Mitglieder wird laut Polizei aber nicht ermittelt.

Von

dapd

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Island

10.09.2011, 00:30 Uhr

Es ist doch sehr interessant wenn wir alles die „Deutsche Staatsbürgerschaft“ verleihen und eine „Dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung“.

Ich denke es wird Zeit die Gesetze zu ändern.

Account gelöscht!

10.09.2011, 19:43 Uhr

.
Selbst als nicht Deutscher komme ich nicht ohne weiteres weg.
Sie behaupten, ich müßte zwei Jahre ohne selbstständige oder unselbstständig Beschäftigung sein, damit ich meine Rentenbeiträge ausgezahlt bekomme um endlich weg kann.
Ich frage mich wie ich das machen soll ?
Ausresien, Aufenthalt löschen lassen und dann über ein Visum, was ich nur vielleicht bekommen werde, in 2 jahren hier meine Rentenbeiträge wieder abholen ?

Ich gehe einen anderen Weg,
sie nötigen mich Arbeitslos zu werden und zwei Jahre dies auch zu bleiben. Ihr habt so einen bescheuerten Staat, das könnt ihr euch garnicht vorstellen.

Ich werde arbeitslos, 2 jahre, und solange werdet ihr Leistungen erbringen müssen. Ihr wollt es so, ihr kriegt es so. Schließlich habe ich auch ohne gefragt zu werden meine Arbeitslosenversicherung zahlen müssen.
Euren Karren werde ich nicht mehr ziehen.
.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×