Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2015

06:46 Uhr

Terroralarm in Hannover

Viele Hinweise, keine Klarheit

Nach dem Terroralarm von Hannover sucht die Polizei nach Verdächtigen. Gefunden: kein Sprengstoff, aber eine Bombenattrappe. Der entscheidende Tipp kam aus dem Ausland. Zum Bundesliga-Spieltag gibt es eine klare Ansage.

Gefunden haben die Behörden nichts, die Drohung sei jedoch konkret gewesen. dpa

Abgesperrtes Stadion

Gefunden haben die Behörden nichts, die Drohung sei jedoch konkret gewesen.

HannoverNach der Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover wegen Terroralarms will sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch zu den Vorfällen äußern. In der Landeshauptstadt, wo der Schock noch nachwirkt, soll außerdem der niedersächsische Tag der Wirtschaft stattfinden. Als einer der Hauptredner wird Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erwartet.

Das Fußball-Länderspiel war am Dienstagabend kurz nach dem Einlass abgesagt worden - wegen Angst vor einem Anschlag. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen kamen die Hinweise von einem ausländischen Geheimdienst. Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe sagte der dpa: „Wir haben konkrete Hinweise gehabt, dass jemand im Stadion einen Sprengsatz zünden wollte.“

Nach Informationen von „Spiegel online“ soll der französische Geheimdienst die Quelle der Information sein. Dies berichtete auch die „Bild“-Zeitung. Zunächst habe es Hinweise gegeben, dass eine Gruppe um einen namentlich bekannten Nordafrikaner einen Anschlag planen könne. Es sei konkret von Sprengmitteln, Sprengstoffgürteln, automatischen Waffen und Sprengsätzen an den Zufahrtswegen die Rede gewesen. Dann habe der französische Geheimdienst auf einen irakischen Schläfer hingewiesen, der einen Anschlag auf das Freundschaftsspiel geplant haben soll.

Deutschland gegen Niederlande

Länderspiel abgesagt: „Wir mussten schnellstmöglich das Stadion räumen“

Deutschland gegen Niederlande: Länderspiel abgesagt: „Wir mussten schnellstmöglich das Stadion räumen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

In der Nacht zum Mittwoch blieb es ruhig in der Stadt. Die Polizei zeigte weiterhin Präsenz. Die Suche nach Verdächtigen ging an zahlreichen Orten weiter. Festnahmen gab es aber bisher nicht. Auch Sprengstoff wurde bislang nicht gefunden.

„Wir sind an verschiedenen Orten im Einsatz“, sagte die Sprecherin der Polizeidirektion Hannover, Martina Stern. Details wollte sie nicht nennen. Seit der Absage des Länderspiels am Dienstagabend habe es mehrere Überprüfungen von verdächtigen Gegenständen gegeben, die sich alle nicht bestätigt hätten.

Nach dem Fund einer Sprengstoff-Attrappe in einem IC sucht die Polizei auch nach dem Mann, der das Paket dort liegen ließ. „Wir werten alles Material aus, das wir haben, und wenn es Videoaufnahmen gibt, dann auch die“, sagte Jörg Ristow, Sprecher der Bundespolizei.

Länderspiel England – Frankreich : Ein Spiel ohne Grenzen

Länderspiel England – Frankreich

Ein Spiel ohne Grenzen

Das Länderspiel England gegen Frankreich im Londoner Wembley-Stadion ist kein normales Fußballspiel, sondern ein politisches Zeichen. Die alten Rivalen suchen angesichts der Terrorakte von Paris den Schulterschluss.

Ein Reisender hatte am Abend in dem Zug einen verdächtigen Gegenstand bei der Ankunft in Hannover entdeckt und die Bundespolizei alarmiert. Ein unbekannter Mann soll das Paket auf der Gepäckablage abgelegt haben. Eine Mitreisende habe den Mann darauf aufmerksam gemacht, dass er etwas vergessen habe, als dieser aufstand und ging. Der Unbekannte habe aber nicht darauf reagiert, sondern den Zug verlassen und sei geflüchtet.

Kommentare (26)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Anna Rudholzer

18.11.2015, 08:49 Uhr

Mir fällt zu allem was derzeit bei uns abgeht immer wieder nur Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch ein.
Es handelt von einem Bürger namens Biedermann, der zwei Brandstifter in sein Haus aufnimmt, obwohl sie von Anfang an erkennen lassen, dass sie es anzünden werden.

Herr Ragin Allraun

18.11.2015, 09:02 Uhr

Und wieder eine "Verarsche" seitens der Bundespolitik. In Hannover hat es nie und nimmer eine ersthafte Gefährdung gegeben. Ganz im Gegenteil, höchstens eine fiktive Bombendrohung eines Spaßvogels, bei dem die Sicherungen durchgerbrannt sind und anschließend eben den Bundespolitkern und Landespolitikern die diesem Idioten aufgesessen sind und aus Angst das Fusballspiel abgesagt haben. Die Pressekonferenz von Miniser diMisere und dem ollen Minister Pistorius war an Peinlichkeit nicht zu toppen. Man konnte annehmen sie sitzen im Bunker, so schlecht war das Bild.

Viel interessanter ist eine andere Spekulation, -die hier -, in Hannover die Runde kurz nach dem Spiel gemacht hat, ich zitiere:

...Es wird behauptet, dass das Fußballspiel heute Abend wegen der Merkel abgesagt worden ist und nicht wegen angeblicher Terrorgefahr. Es geht das Gerücht um,: Die deutschen u. niederländischen Fußballfans hatten Protestplakate u. Sprechchöre gegen die Bundeskanzlerin vorbereitet u. a. war geplant pausenlos "Merkel muss weg!" zu rufen u. sie auszubuhen.
Das wollte sie sich wohl nicht antun,....

Any questions ?????

Account gelöscht!

18.11.2015, 09:05 Uhr

Es ist absolut unverständlich und für jeden Menschen, der den Verstand noch nicht völlig verloren hat, vollkommen rätselhaft, daß unsere Regierung sich nach wie vor weigert, die Grenzen dicht zu machen. Längst ist ja erwiesen, daß innerhalb des gigantischen Stroms der "Flüchtlinge" auch moslemische Mörder und Terroristen ins Land gekommen sind. Warum tut man nicht alles, was nur irgend möglich ist, sie an der Grenze zu kontrollieren und auszusortieren?

Dieses Verhalten unserer Regierung ist nicht nur unverständlich, sondern in höchstem Maße gemeingefährlich und verantwortungslos. Damit Frau Merkel nicht zugeben muß, einen Fehler gemacht zu haben, damit man nicht sein Gesicht verliert, indem man eingesteht, daß Schengen angesichts der terroristischen Gefahr nicht funktionieren kann, nimmt man leichtfertig die Geährdung von Leib und Leben von Menschen in Kauf. Schande über diese Regierung!

Aber auch die Kritiker in der Union wie z.B. die Herren Willsch, Bosbach, Seehofer und Frau Bellmann können ihre Hände nicht in Unschuld waschen. Solange sie nicht öffentlich und entschieden erklären, daß sie diesen gemeingefährlichen Kurs der Regierung Merkel nicht mehr unterstützen und nicht mehr parlamentarisch mitzutragen bereit sind, solange sind ihre kritischen Worte nur Schall und Rauch. Auch sie werden mitschuldig sein, w

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×