Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2017

13:47 Uhr

Terrorbekämpfung

Göttinger Terrorverdächtige werden abgeschoben

Zwei junge Algerier, die unter Terrorverdacht stehen, werden abgeschoben. Sie wurden bei einer Großrazzia in Göttingen festgenommen. Die Vorbereitungen des Terror-Anschlags waren schon ziemlich weit fortgeschritten.

Gefährder in Göttingen festgenommen

„Möglicherweise stand ein Anschlag unmittelbar bevor“

Gefährder in Göttingen festgenommen: „Möglicherweise stand ein Anschlag unmittelbar bevor“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

GöttingenZwei unter Terrorverdacht in Göttingen festgenommene Männer werden abgeschoben. Das niedersächsische Innenministerium habe am Freitag entsprechende Anordnungen nach dem Aufenthaltsgesetz erlassen, teilte ein Sprecher mit.

Der 22 Jahre alte Nigerianer und der 27-jährige Algerier waren am Donnerstag vergangener Woche bei einer Großrazzia in Göttingen festgenommen worden. Sie sollen einen Terroranschlag geplant haben. Die Vorbereitungen dazu waren nach Angaben der Ermittler so weit fortgeschritten, dass es jederzeit zu dem Anschlag hätte kommen können. Beide Männer werden der radikal-islamistischen Szene zugerechnet.

Terrorbekämpfung: Gefährder aus islamistischer Szene gefasst

Terrorbekämpfung

Gefährder aus islamistischer Szene gefasst

Mit der Festnahme zweier Islamisten hat die Polizei in Göttingen möglicherweise einen konkret bevorstehenden Terror-Anschlag verhindert. Die zwei polizeibekannten Männer waren seit längerem in der Salafisten-Szene aktiv.

Sie waren nach ihrer Festnahme in ein in Niedersachsen mögliches Langzeitgewahrsam genommen worden. Das Amtsgericht Braunschweig ordnete nun Abschiebehaft an. Das Landesinnenministerium kann zur Abwehr einer terroristischen oder sonstigen besonderen Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik eine Abschiebung auch ohne vorhergehende förmliche Ausweisung anordnen. Die Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden belegten eine solche Gefahr, erklärte das Ministerium.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Nelly Sachse

17.02.2017, 16:27 Uhr

Bei weiterhin ungesicherten Grenzen ist diese Abschiebung eine Farce. Die erneute Einreise dieser beiden dann unter anderem Namen dürfte als gesichert gelten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×