Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2016

18:29 Uhr

Terrorbekämpfung

Unionsminister fordern schärfere Sicherheitsgesetze

Die Innenminister von CDU und CSU wollen die Terrorgefahr mit Gesetzesverschärfungen eindämmen. Geplant ist offenbar ein Burka-Verbot, ein Aufstocken der Polizei und die Rücknahme eines rot-grünen Reformprojekts.

Forderung nach Sicherheitsgesetz

Sicherheitspläne der Union: Schnellere Abschiebungen, mehr Polizisten

Forderung nach Sicherheitsgesetz: Sicherheitspläne der Union: Schnellere Abschiebungen, mehr Polizisten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDie Terrorbedrohung in Deutschland ist nach Einschätzung von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) weiter hoch. „Alles in allem ist die Polizei in Deutschland (aber) gut aufgestellt,“ sagte de Maiziere am Mittwoch in Bremen. Da die Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern aber stark belastet seien, stelle sich die Frage einer weiteren Aufstockung. „Da liegen wir nicht auseinander“, fügte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) bei dem gemeinsamen Auftritt der beiden Politiker hinzu. „Der Bund macht uns vor, wie es geht“, sagte er mit Hinweis auf die von der Bundesregierung beschlossene Aufstockung der Bundespolizei.

Entschieden sei bereits jetzt eine Aufstockung um mehr als zehn Prozent, eventuell müsse man darüber hinaus noch weitere Polizisten einstellen, sagte de Maiziere. Aus der SPD hatte es die Forderung nach einer weiteren Erhöhung des Personals gegeben. Der CDU-Politiker forderte zudem eine engere Abstimmung von Bund und Ländern bei der besseren Ausstattung von Polizisten und dem Informationsaustausch.

Das plant die Politik gegen den Terror

Was kann man gegen illegalen Waffenhandel tun?

Der Amokläufer von München besorgte sich seine Pistole vom Typ Glock 17 im Darknet, einem abgeschotteten Bereich des Internets. Es gibt Forderungen nach zusätzlichen Fahndungsmöglichkeiten der Behörden, um den Waffenhandel dort zu verhindern Außerdem ist gerade eine neue EU-Richtlinie in Arbeit.
Prognose: Die Fahndung im Internet nach Waffenhändlern wird ausgeweitet, aber kein Gesetz geändert.

Werden Computerspiele verboten?

Schon die Amokschützen von Erfurt, Winnenden und Emsdetten waren Fans von Computerspielen, die Gewaltakte simulieren. Jetzt trifft das auch für den Täter von München zu. Bundesinnenminister Thomas De Maizière würde sich des Themas gerne annehmen. Am Wochenende sprach er von einem „unerträglichen Ausmaß“ von Gewaltverherrlichung im Internet. Verbote hält er nicht für sinnvoll, wünscht sich aber eine gesellschaftliche Debatte.
Prognose: Konkrete Änderungen wird es nicht geben.

Muss die Bundeswehr im Inneren eingesetzt werden?

Im aktuellen Weißbuch zur Sicherheitspolitik haben sich die Koalitionspartner auf den Kompromiss verständigt, dass die Bundeswehr bei größeren Anschlägen auch ohne Grundgesetzänderung eingesetzt werden kann.
Prognose: Der Streit geht weiter, eine Klarstellung im Grundgesetz wird es aber mit Sicherheit nicht geben. Im Fall eines großen Terroranschlags in Deutschland ist ein Hilfseinsatz der Bundeswehr trotzdem wahrscheinlich.


Brauchen wir mehr Videoüberwachung?

Diese Forderung wurde bereits nach der Axt-Attacke von Würzburg erhoben. Die Befürworter erhoffen sich eine Abschreckung von Straftätern und eine leichtere Aufklärung. Kritiker fürchten den Überwachungsstaat.
Prognose: Eine Ausweitung der Videoüberwachung ist gut möglich.

Brauchen wir mehr Polizei?

In München waren 2300 Sicherheitskräfte aus ganz Deutschland im Einsatz - allen voran Spezialkräfte des Bundes und der Länder. Die Operation stieß auf viel Lob. Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte die Leistung der Sicherheitskräfte „großartig“. Eine Stärkung der Polizei hält nicht nur die Union für sinnvoll. Die SPD hat sich für 3.000 zusätzliche Bundespolizisten ausgesprochen.
Prognose: Die Polizei kann mit Verstärkung rechnen.

Zu den Vorschlägen der Unions-Innenminister zur Verschärfung der Sicherheitsgesetze wollte de Maiziere keine Stellung nehmen und verwies auf eine Pressekonferenz am Donnerstag. Er deutete aber an, dass er nicht mit allen Vorschlägen einverstanden sei. Eine Regierungssprecherin in Berlin sagte, dass es in der Regierung keine Debatte über die von CDU-Politikern aus den Ländern geforderte Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft gebe. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat eine Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft ausgeschlossen. Dies sei „mit der SPD nicht zu machen“, sagte der Vizekanzler der „Berliner Zeitung“ (Donnerstag). „Das wäre das völlig falsche Signal.“ Wer etwa seit Jahrzehnten im Land lebende Deutsch-Türken unter Generalverdacht stelle, spiele ungewollt das Spiel des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, nach dem Motto: „Wer nicht für mich, ist gegen mich“. Gabriel sagte, Deutschland brauche nicht weniger, sondern mehr Integration. „Wir dürfen uns durch die Ereignisse in der Türkei nicht kaputt machen lassen, was wir hier in jahrzehntelanger Arbeit an Integration und Dialog erreicht haben.“

Die Innenminister von CDU und CSU wollen die Behörden mit massiven Gesetzesverschärfungen zu einer robusteren Abwehr von Extremismus und Terrorismus rüsten. Die geplanten Maßnahmen reichten von der Aufstockung der Polizeikräfte über ein Burka-Verbot und die strengere Kontrolle von Moschee-Finanzen bis hin zur Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwochsausgaben).

Damit wollten die Unionsminister Konsequenzen aus den jüngsten Anschlägen ziehen. Gebündelt werden sollen die Vorschläge in einer „Berliner Erklärung“, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bei einem Treffen mit seinen Unionskollegen aus den Ländern in der kommenden Woche verabschieden wolle, berichtet das Redaktionsnetzwerk.

Nach Informationen des Redaktionsnetzwerks wollen die Innenminister der Union die Rücknahme eines der wichtigsten Reformprojekte der rot-grünen Koalition unter SPD-Kanzler Gerhard Schröder erreichen: Die doppelte Staatsbürgerschaft sei „ein großes Integrationshindernis“ und müsse zurückgenommen werden, zitieren die Zeitung aus dem Entwurf der Erklärung.

„Wer sich für die Politik ausländischer Regierungen engagieren will, dem legen wir nahe, Deutschland zu verlassen“, heiße es darin weiter. Die Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft war nach der Großkundgebung von Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln neu entbrannt.

Die Unionsminister wollen den Angaben zufolge verstärkt muslimische Extremisten in Deutschland ins Visier nehmen: Eine Vollverschleierung solle ebenso verboten werden wie die Finanzierung von Moscheen durch extremistische Organisationen. Außerdem müssten „nicht-deutsche Hassprediger“ umgehend ausgewiesen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×