Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2014

09:07 Uhr

Terrorismus

Salafist trotz Fußfessel nach Syrien gereist

Die Sicherheitsmaßnahmen der Polizei greifen offenbar nicht: Obwohl eine Fußfessel einen radikalen Islamisten an der Ausreise hindern sollte, konnte er ungestört nach Syrien reisen. Die Behörden geraten in Erklärungsnot.

Eine elektronische Fußfessel: Ein mutmaßlicher Terrorist konnte dennoch flüchten. dpa

Eine elektronische Fußfessel: Ein mutmaßlicher Terrorist konnte dennoch flüchten.

WiesbadenEin Radikal-Islamist aus Hessen ist nach Recherchen von „Report Mainz“ trotz einer elektronischen Fußfessel nach Syrien ausgereist, um sich dort einer Terrorgruppe anzuschließen. Der 24-jährige Salafist hatte dem ARD-Politmagazin zufolge im Juni 2013 ein ARD-Kamerateam in Offenbach angegriffen. Das hessische Justizministerium wollte sich im Laufe des Dienstags äußern.

Nach Ermittlungen wegen Einbruchs hatte ein Ermittlungsrichter den Mann nicht dauerhaft in Untersuchungshaft geschickt, sondern angeordnet, ihn mit einer sogenannten kleinen Fußfessel auszustatten. Diese garantiert aber keine lückenlose 24-Stunden-Überwachung. Der junge Mann sei vermutlich nach Syrien gereist, zitiert der Hessische Rundfunk den Leiter der gemeinsamen Überwachungsstelle der Länder (GÜL) für die Fußfessel, Hans-Dieter Amthor.

Von

dpa

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

14.10.2014, 11:06 Uhr

Sicherlich billig diese Fußfessel. Wir müssen ja für die Reichen sparen. Und da bleibt die Sicherheit eben auf der Strecke!

Herr Billyjo Zanker

14.10.2014, 11:21 Uhr

Da haben unsere Gutmenschen wieder ein mal "voll zugeschlagen" und sich doch tatsächlich eingebildet,daß sich der Abschaum dieser Art von so etwas beeindrucken lassen lassen würde.
Warum werden jene, die diese Maßnahmen veranlaßt haben, nicht zur Rechenschaft gezogen?????
Der alleinige Nutzen, ein Vollidiot weniger, doch sollte er irgend wann wieder an die "Grenze klopfen" wird ihn sicher gerne wieder geöffnet.

Herr Wolfgang Trantow

14.10.2014, 11:30 Uhr

Fußfessel ist das Mittel! Wann treten die verantwortlichen Politiker und Experten zurück und kommen für den Schaden auf, sofort, rückwirkend!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×