Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2012

11:55 Uhr

Test in Saudi-Arabien

Opposition kritisiert deutsche Hilfe bei Panzer-Test

Seit Monaten schweigt die Bundesregierung eisern zu einem möglichen Panzer-Export nach Saudi-Arabien. Einen Test des Leopard 2 in der saudischen Wüste unterstützt sie jetzt aber. Die Opposition ist empört.

Der Leopard 2 ist der modernste deutsche Kampfpanzer - und er ist international beliebt. dpa

Der Leopard 2 ist der modernste deutsche Kampfpanzer - und er ist international beliebt.

BerlinDie Opposition hat die Unterstützung der Bundeswehr für einen Test von Leopard-2-Kampfpanzern in Saudi-Arabien scharf kritisiert. Politiker von SPD, Grünen und Linken warfen der Bundesregierung am Freitag vor, Soldaten als Exporthelfer zu missbrauchen. „Das ist eine drastische Fehlentscheidung“, sagte der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold der Nachrichtenagentur dpa.

Saudi-Arabien soll Interesse an mindestens 270 Leopard-Kampfpanzern vom modernsten Typ 2A7+ haben. Am Donnerstag war bekanntgeworden, dass die Bundeswehr einen Stabsoffizier in das Königreich entsandt hat, um an der Erprobung eines solchen Panzers unter Wüstenbedingungen teilzunehmen. Der Export von Kriegswaffen nach Saudi-Arabien ist wegen der Verletzung von Menschenrechten in dem Königreich aber höchst umstritten.

Arnold sagte, eine Verkauf der Panzer in den autoritär regierten Wüstenstaat wäre inakzeptabel. „Ich halte das nicht für korrekt, die Soldaten da mit reinzuziehen.“ Ähnlich äußerte sich die Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Katja Keul. „Ich finde das regelrecht dickfällig, jetzt auch noch die Bundeswehr mit ins Spiel zu bringen“, sagte sie der dpa. „Es gehört nicht zu den Aufgaben der Bundeswehr, die Rüstungsindustrie beim Export zu unterstützen.“

Der stellvertretende Linke-Vorsitzende Jan van Aken wies darauf hin, dass auch die Bundespolizei Saudi-Arabien unterstütze, indem sie Grenzschützer ausbilde. Dieses Projekt wird vom Rüstungskonzern EADS finanziert. „Ich finde das ist wirklich ein Missbrauch von Soldaten und Polizisten als Verkaufsförderung für Rüstungsexporte“, sagte van Aken.

Der Stabsoffizier der Bundeswehr soll die Schießsicherheit bei dem Test der modernsten Version des Leopard-2-Panzers aus der Münchner Waffenschmiede Krauss-Maffei Wegmann gewährleisten. Die Herstellerfirma kommt für die Kosten auf.

Seit Monaten läuft die Opposition Sturm gegen einen möglichen Panzer-Deal mit Saudi-Arabien. Die Bundesregierung schweigt beharrlich zu dem möglichen Milliardengeschäft.


Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.07.2012, 13:17 Uhr

nur nicht Exportieren, wir brauchen die Panzer
bald selbst im eigenem Land!

Account gelöscht!

06.07.2012, 20:10 Uhr

ja,ja ... die Opposition .... Schröder lieferte die ersten U-Boote ,Handfeuerwaffen ,Schiffe in "Ersatzteilen" und ...und ... und ... das alles mit haben die Grünen als Koalitionspartner unterschieben und das war alles echt gut,sauber und zweifellos ehrenhaft .
Nun machen die andern das auch so und plötzlich ist das anrüchig , da ist was oberfaul .
Hey ! Bleibt mal schön auf dem Teppich , ihr habt sehr viel mehr dreck am stecken , wo ist das Geld welches der Steinmeier nach Damaskus und Beirut gebracht hat ?
Vielleicht sollten wir mal einen Untersuchungsausschuss einberufen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×