Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2013

10:35 Uhr

Teurer Wahlkampf

CDU bekommt die meisten Großspenden

Wahlkampf kostet Zeit, Nerven und vor allem: Geld. Die Parteien lassen sich dabei gerne mit Spenden unter die Arme greifen. Die mit Abstand meisten bekommt Angela Merkels CDU, so viel wie SPD, FDP und Grüne zusammen.

Die Kanzlerin kommt: Plakate und andere Werbemittel kosten die Parteien viel Geld. dpa

Die Kanzlerin kommt: Plakate und andere Werbemittel kosten die Parteien viel Geld.

BerlinKeine Partei erhält im beginnenden Wahlkampf so viele Großspenden wie die CDU. Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel erhielt allein im Juli 400.000 Euro. Im gesamten ersten Halbjahr waren es 600 000 Euro - fast so viel, wie alle anderen Parteien einschließlich der CDU-Schwesterpartei CSU zusammen erhielten. Dies geht aus eine Auflistung des Bundestags im Internet hervor.

Die Parteien müssen nach dem Parteiengesetz alle Spenden ab 50.000 Euro unverzüglich dem Bundestag melden, der diese dann zu veröffentlichen hat. Spenden zwischen 10.000 und 50.000 Euro müssen die Parteien erst in ihren Rechenschaftsberichten aufführen.

Letzter Großspender der CDU war Ende Juli der Verband der Chemischen Industrie mit 100.000 Euro. Ansonsten erhielten die Christdemokraten im vergangenen Monat Großspenden von drei Privatleuten und davor von der Berenberg Bank und der Daimler AG.

Die CSU, die neben dem Bundestags- vor allem den bayerischen Landtagswahlkampf bestreiten muss, erhielt lediglich im März eine Spende über knapp 144.000 Euro von der Firma BMW.

Die zweithöchsten Großspenden empfing im ersten Halbjahr die SPD. Sie bekam gut 287.000 Euro von Daimler, BMW und einer Privatspenderin. Die FDP erhielt insgesamt gut 129.000 Euro vom Verband der nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie und BMW. Für die Grünen und die Linken führt das Bundestagsverzeichnis im Jahr 2013 keine Großspenden auf.

Bundestagswahlen 2013: Welche Partei hat das höchste Wahlkampfbudget?

Bundestagswahlen 2013

Welche Partei hat das höchste Wahlkampfbudget?

Die Budgets für den diesjährigen Bundestagswahlkampf zeigen: Viel hilft nicht immer viel.

Dagegen bekam die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) wieder eine Großspende. Im Juli schenkte ein Lübecker Privatmann der radikal linken Partei 110.000 Euro. Die Partei hatte bereits in der Vergangenheit wegen ihres üppigen Spendenaufkommens für Schlagzeilen gesorgt.

Während die Daimler AG CDU und SPD im April jeweils mit einer Spende in gleicher Höhe - nämlich 100.000 Euro bedachte -, vergab BMW seine Großspenden im Februar und März klar gestaffelt: knapp 70 000 Euro für die FDP, gut 107 000 für die SPD und knapp 144.000 für die CSU.

Über die finanziellen Möglichkeiten im Wahlkampf sagt der Großspendeneingang allerdings wenig aus: Das meiste Geld gibt die SPD mit 23 Millionen Euro aus. Die CDU folgt erst auf Platz zwei mit nach eigenen Angaben 20 Millionen Euro. Die Grünen wenden 5,5 Millionen auf, die Linke 4,5 Millionen und die finanziell insgesamt eher klamme FDP vier Millionen Euro.

Von

dpa

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.08.2013, 10:43 Uhr

Frau Merkel ist die "Abwicklungs-Kommissarin" von Deuscthland und die Deutschen wählen sie (angeblich) auch noch freiwillig. Ab Herbst wird wieder Deutschland "aufgelöst" (Deckname "Mehr Europaaaaa" und der Müllberg für Finanzmüll aus dem Ausland weiter vergrössert.

Wollen wir wetten ??

Account gelöscht!

10.08.2013, 10:47 Uhr

Die Deutschen werden systematisch zur Unmündigkeit erzogen. Das GEZ-TV prädigt ihnen ständig vor wie angeblich "ängstlich", "rechts-extrem", "obrigkeits-gehorsam" sie sind. Das ist der Zerrspiegel, der als Psycho-Droge ständig auf die Deutschen runterträufelt, wie ein Koma-Patient, der ruhig an den Insufionsflaschen hängt. Die "Kruste" aus Politik, Medien und hofierter Promiewelt als Scheinöffentlichkeit hat die Macht und tanzt den Deutschen auf der Nase herum. Die haben sich nach "oben" abgehoben, kassieren alle üppige Gelder. Das eint sie.

Freiheit beginnt bei Eigenverantwortung und ist das Gegenteil von Harz4 und MIni-Job, wohin die Politik die Deutschen als abhängige Trottel haben wollen.

Die Deutschen "brauchen" keine immer neuen Regeln, aber sie dürfen ja nicht erwachsen werden. Dann sind sie eine angebliche Gefahr für "Frieden und Europa". Die ganze Politik ist auf Bevormundung und Lügen aufgebaut.

Die Wahrheit ist, dass es viel bequemer ist unreife abhängige Menschen zu dirigieren als mit Erwachsenen freien Menschen zu tun zu haben.

werner

10.08.2013, 11:02 Uhr

nummer 1 der korruption in der welt die nazi-CDU(Kiesinger,Filbinger,kauder,profalla u.a.)nummer 2 die kommunistische nazifratze.hoffentlich versenken die waehler bei der bundestagswahl alle drei,die korruption,die kommunistische nazifratze und die CDU

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×