Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2015

11:49 Uhr

Thomas De Maizière

Innenminister will schnellere Abschiebung durchsetzen

CDU-Innenminister Thomas de Maizière hat die Bundesländer aufgefordert, Asylbewerber schneller abzuschieben - und nicht nur über hohe Kosten zu lagen. Am Freitag treffen sich in Bremen Unions-Innenexperten.

Er sei zuversichtlich, sich mit seinen Länderkollegen bei der Finanzierung der Flüchtlingsunterbringung einigen zu können, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). dpa

Ruft Länder auf

Er sei zuversichtlich, sich mit seinen Länderkollegen bei der Finanzierung der Flüchtlingsunterbringung einigen zu können, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

BremenBundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Länder aufgefordert, abgelehnte Asylbewerber schneller abzuschieben. Man könne nicht hohe Kosten beklagen und den Bund zu schnelleren Verfahren auffordern und gleichzeitig den eigenen Teil zur Kostenreduzierung nicht erfüllen, sagte der Minister vor einem Treffen mit Unions-Innenexperten am Freitag in Bremen dem rbb-inforadio. Er sei zuversichtlich, sich mit seinen Länderkollegen bei der Finanzierung der Flüchtlingsunterbringung einigen zu können, sagte der Minister. Die Unionspolitiker wollen sich in Bremen auch mit Fragen der Terrorismusbekämpfung beschäftigen.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Spiegel

17.04.2015, 12:25 Uhr

Innenminister will schnellere Abschiebung durchsetzen"
Ist dieser Spruch 30 Jahre, 40Jahre oder 50Jahre alt, mit dieser hektischen Zeit
kommt man gar nicht mehr mit.

Herr Joly Joker

17.04.2015, 12:48 Uhr

Oh, der ist bestimmt erfolgreich!! Schließlich hat er es ja auch geschafft eine Drohne abzuschieben. Da wird es ihm auch gelingen 1 Asylanten mehr abzuschieben.

Account gelöscht!

17.04.2015, 13:08 Uhr

Und wer zahlt dann das schnelle Procedere. 1 Asylant bindet mind. 2 Polizeibamte die ihn mitnehmen müssen -freiwillig geht das nicht- dann Dolmetscher hinzuziehen, dann Ausländeramt, dann Gewahrsam dann Gericht, dann Gewahrsam, dann ggf. Ticket für Flug, zahlt dann die Stadt bzw. Ausländerbehörde. Dann Gewaltandrohung und das Spiel geht wieder von vorne los, weil der Pilot zwei Polizisten an Bord für die Abschiebung braucht. Dann Gewahrsam am Flughafen, zusätzlich zwei Tickets für die Polizisten und dann geht es in die Heimat.
Die dürfen sich dann im Flieger anhören: "Ich komme wieder!"

Schön Herr Innenminister, sie sind dann in ihrer Pension und die jungen Polizisten müssen dann noch bis zum 60. abschieben.
Immer schön im Kreislauf und nicht aufhören.

Von denKosten eines einzigen Asylanten ganz zu schweigen.

Noch ist Geld in der Kriegskasse. Kostet ja momentan nix und es wird gedruckt.

Aber qie schnell ändern ssch die Zeiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×