Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2014

18:03 Uhr

„Toleranz“-Themenwoche im Ersten

Grüne werfen ARD Diskriminierung vor

VonDietmar Neuerer

ExklusivIn einem Special will die ARD eine Woche lang auf allen Kanälen die unterschiedlichsten Facetten des Themas Toleranz unter die Lupe nehmen. Doch schon die Werbung für die „Themenwoche“ stößt auf heftige Kritik.

Umstrittene Poster-Serie: „Die Kampagne der ARD fühlt sich an wie ein kalter Wind aus Russland“

Umstrittene Poster-Serie: „Die Kampagne der ARD fühlt sich an wie ein kalter Wind aus Russland“

BerlinDie Grünen haben die Werbung für die ARD-Themenwoche „Toleranz“ als diskriminierend kritisiert und Konsequenzen gefordert. „Ich erwarte von der ARD ein Überdenken ihres Diskriminierungs-Themenspecials“, sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). „Die öffentlich-rechtlichen Medien verlassen ihren gesetzlichen Auftrag, wenn sie Minderheiten in ihrer Existenz in Frage stellen.“

Hintergrund ist eine Poster-Serie, mit der die ARD für ihre Themenwoche (Motto: „Anders als Du denkst“) wirbt, die am Samstag startet. Eines der Bilder zeigt einen Mann, der einen anderen auf die Stirn küsst, dazu die Überschrift „Normal oder nicht normal?“ Auf einem anderen Bild ist ein schwarzer Mann zu sehen, darüber steht die Frage: „Belastung oder Bereicherung“. Über einem Rollstuhlfahrer steht „Außenseiter oder Freund?“ und über einem schreienden Kind „Nervensäge oder Zukunft?“

Beck, selbst Homosexueller, sagte dazu: „Die Kampagne der ARD fühlt sich an wie ein kalter Wind aus Russland. Dass ich mich als homosexueller Mann im Jahr 2014 in meiner Existenz in Frage stellen lassen muss, hätte ich höchstens noch von einem unverbesserlichen rechten Rand erwartet. Muss ich mich wirklich fragen lassen, ob ich normal bin, muss sich ein Schwarzer die Frage gefallen lassen, ob er Belastung oder Bereicherung ist, ein Behinderter, ob er Freund oder Außenseiter ist?“ Die Kampagne transportiere mehr Vorurteile als sie wohl selbst beabsichtige.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels wurde Volker Beck als bekennender Homosexueller bezeichnet. Das Adjektiv „bekennen“ ist unpassend und wurde daher gestrichen.

Deutschlands größte TV-Sender

Platz 10

Super RTL - 2,2 Prozent Marktanteil (Stand: 2011)

Quelle: AGF/GfK Fernsehforschung

Platz 9

RTL II - 3,6 Prozent Marktanteil

Platz 8

Kabel Eins - 4 Prozent Marktanteil

Platz 7

Vox - 5,6 Prozent Marktanteil

Platz 6

ProSieben - 6,2 Prozent Marktanteil

Platz 5

Sat. 1 - 10,1 Prozent Marktanteil

Platz 4

ZDF - 12,1 Prozent Marktanteil

Platz 3

ARD - 12,4 Prozent Marktanteil

Platz 2

Dritte Programme - 12,5 Prozent Marktanteil

Platz 1

RTL - 14,1 Prozent Marktanteil

Harsche Kritik äußerte auch die Grünen-Medienexpertin Tabea Rößner. Gut gemeint sei oftmals das Gegenteil von gut gemacht. „Das Marketing der ARD geht am Thema vorbei, denn was wir vor allem brauchen, ist Akzeptanz, anstatt lediglich zu tolerieren“, sagte Rößner dem Handelsblatt (Online-Ausgabe). Die ARD-Plakate wertete sie als „unglücklich“.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Woifi Fischer

11.11.2014, 14:32 Uhr

Themenwoche „Toleranz“ Grüne werfen ARD Diskriminierung vor.

Ich erwarte dass die Grünen dieses Thema auch bei den Europäischen Nachbarländer in deren Fernsehprogrammen behandelt wird, wenn nicht braucht die ARD diese Themen bei uns auch nicht behandeln.
Basta.

Herr Horst Hamacher

11.11.2014, 14:44 Uhr

Die Grünen? Wer sollte das sein?
Da kenne ich nur Studienabbrecher, Steinewerfer und Chaoten, .... die braucht in Deutschland kein Schw***!
Waren das nicht diese Underdogs, die mit einem Veggieeeeeeday zur Wahl antreten wollten, und sich eine tierische Klatsche eingehandelt haben? Nein, sorry, so was im 21. Jahrhundert wäre ein gediegener Anachronismus! Da sind wir doch schon viel weiter!!!

G. Nampf

11.11.2014, 14:46 Uhr

Es wäre für die Toleranz in diesem Lande schon sehr viel gewonnen, wenn die grünen Oberlehrer-Gutmenschen einfach mal den Mund halten könnten, und weiter ihre Pädophilen-Vergangenheit aufarbeiten würden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×