Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2017

14:36 Uhr

Tortenwurf auf AfD-Vize

Lieber in den Knast als Geldstrafe zahlen

Eine junge Frau bewarf die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch mit einer Torte. Das Gericht verurteilte sie nun zu seiner Geldstrafe von 150 Euro. Die Angeklagte möchte die Strafe jedoch absitzen.

Die stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD war während des Prozesses nicht anwesend. dpa

Beatrix von Storch

Die stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD war während des Prozesses nicht anwesend.

KielWegen eines Tortenwurfs auf die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch soll eine junge Frau 150 Euro Strafe zahlen - die Verurteilte will aber lieber ins Gefängnis. Das Amtsgericht Kiel verurteilte die 22-Jährige am Montag zu der Geldstrafe. Diese sagte jedoch nach der Urteilsverkündung: „Ich möchte kein Geld bezahlen, ich möchte die Strafe im Gefängnis absitzen.“

Die Kielerin hatte Beatrix von Storch bei einem Vortrag in der Landeshauptstadt im November mit einem mit Rasierschaum befüllten Tortenboden beworfen. Gegen einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft hatte sie Einspruch eingelegt, weshalb es nun zur Verhandlung kam.

Kritik an AfD: „Rote Karte“ für Wanka?

Kritik an AfD

„Rote Karte“ für Wanka?

In der Flüchtlingskrise teilt die AfD gegen die Kanzlerin aus und die Bildungsministerin gegen die AfD – per Pressemitteilung. Das muss Wanka in Karlsruhe erklären. Frühere Urteile zeigen: Sie bewegt sich auf dünnem Eis.

Mit einer Geldstrafe von 15 Tagessätzen zu zehn Euro war das Gericht deutlich hinter der Forderung der Staatsanwaltschaft zurückgeblieben, die 20 Tagessätze zu jeweils 30 Euro gefordert hatte.

Von Storch nahm nicht am Prozess teil. Die Polizei sicherte die Eingänge des Amtsgerichts mit zahlreichen Beamten und kontrollierte die Prozesszuschauer vor dem Einlass in den Verhandlungssaal. Vor dem Gebäude demonstrierten rund zwei Dutzend Aktivisten.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

12.06.2017, 15:19 Uhr

Das Strafmass für die linke Tortenwerferin ist erfrischend. Ich denke, dass das Strafmass im Fall eines getroffenen Regierungspolitikers bei einem Vielfachem gelegen hätte.

Sinnvoll wäre es der Frau und den linken Richtern einen Unterricht in Sachen Grundrecht und Demokratie zu gönnen.

Herr Alessandro Grande

12.06.2017, 15:54 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Janes Saß

12.06.2017, 18:33 Uhr

@Narrog Wahr vielleicht ne Soziologiestudentin oder so

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×