Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2014

11:59 Uhr

Transatlantik-Beauftragter

Mißfelder will Goldreserven nach Deutschland holen

„Ich ermutige die Bundesbank, nun auch das Gold aus London und New York komplett nach Deutschland zu holen“, sagt der Transatlantik-Beauftragte der Bundesregierung, Philipp Mißfelder. Die Aktion soll bald starten.

Reserven im Ausland

Wo die Bundesbank ihr Gold hortet

Reserven im Ausland: Wo die Bundesbank ihr Gold hortet

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDer Transatlantik-Beauftragte der Bundesregierung, Philipp Mißfelder (CDU), hat die Verlagerung sämtlicher Goldreserven der Bundesrepublik nach Deutschland gefordert. Nach der angekündigten Auflösung des Goldlagers in Paris sagte Mißfelder der „Bild“-Zeitung: „Ich ermutige die Bundesbank, nun auch das Gold aus London und New York komplett nach Deutschland zu holen.“

Die Bundesbank will bis 2020 insgesamt fast 700 Tonnen ihrer Bestände verlagern. Dann würde rund die Hälfte der knapp 3400 Tonnen an Goldreserven der Bundesrepublik in Deutschland liegen. Das Edelmetall ging vor allem in den 1950er und 1960er Jahren als Bezahlung hoher deutscher Außenhandelsüberschüsse in den Besitz der Bundesbank über.

Von

dpa

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.01.2014, 12:38 Uhr

ich verstehe die welt nicht mehr. ohne die engere integration europas waren die deutschen goldbestände im ausland akzeptiert und sicher und jetzt mißtrauen wir unseren partnern in unserer wertgemeinschaft EU?

Account gelöscht!

20.01.2014, 12:43 Uhr

Na da sind wir mal gespannt!

goldfingerFED

20.01.2014, 12:48 Uhr

Ist das das Pfeifen im Walde?! Zurückholen, was nie da war.
..das dürfte nicht so einfach sein. Wahrscheinlich hat Herr Mißfelder den gleichen Artikel in der WELT gelesen, wie ich. Nun war der Artikel nicht mit sehr viel Neuem belegt, doch interessanter sind für mich immer die Kommentare. Da steckt viel mehr Sprengkraft drin, als es die NSA-Affäre je hätte bringen können! Man wird wohl alles belassen, wie es ist, denn die Rückführung der Reserven (so sie denn noch existieren) werden seeehr viel Zeit in Anpruch nehmen...denn wenn die FED nun Gold kaufen müßte, würde das den Preis doch in eine Richtung bringen, der sich gar nicht mit der Marktnachfrage erklären ließe und dazu kommt noch, das Goldman Sachs (also die Stabsabteilung der FED) mit der Goldpreis-prognose doch mal eben daneben liegen würde und das schwächt dann den Glauben an Goldman Sachs , sprich die FED...und daran hat ja nun die ganze Welt kein Interesse...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×