Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2012

14:39 Uhr

Treffen mit Stournaras

Schäuble erinnert griechischen Kollegen an Reformaufgaben

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat seinen griechischen Amtskollegen Ioannis Stournaras in Berlin empfangen. Dabei wies Schäuble auf die zentrale Bedeutung der Reformen für die Rettung des Schuldenstaates hin.

Der Finanzminister von Griechenland, Ioannis Stournaras, in Berlin. dapd

Der Finanzminister von Griechenland, Ioannis Stournaras, in Berlin.

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat seinen griechischen Amtskollegen Ioannis Stournaras bei einem Treffen in Berlin erneut zur Einhaltung seiner mit den internationalen Geldgebern eingegangenen Reformverpflichtungen gemahnt. Das Ministerium erklärte am Dienstag, zentral sei, dass Griechenland seine Verpflichtungen vollständig umsetze: "Darauf hat Bundesfinanzminister Schäuble seinen Kollegen nochmals hingewiesen."

Stournaras habe über die Fortschritte Griechenlands bei der Einhaltung der Auflagen des zweiten Hilfsprogramms informiert, hieß es weiter. Die Umsetzung werde derzeit von der „Troika“ aus Internationalem Währungsfonds (IWF), EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) bewertet: „Derzeitige Planungen gehen davon aus, dass der Bericht im Oktober vorgelegt werden kann“, erklärte das Ministerium weiter.

Über die Auszahlung weiterer Finanzhilfen an Griechenland werde nach Vorlage eines umfassenden „Troika“-Berichts entschieden.. Griechenland dringt auf mehr Zeit zur Umsetzung des Reformprogramms. In der Bundesregierung wird dies mit großer Skepsis gesehen.

Europäische Zentralbank: Draghis begrenzte Laufzeit

Europäische Zentralbank

Draghis begrenzte Laufzeit

Der Kauf von Anleihen mit bis zu dreijähriger Laufzeit sei keine Staatsfinanzierung.

Auch ein mögliches drittes Hilfspaket für Athen stößt in der Union auf Ablehnung. „Die Spekulationen darüber, ob Griechenland noch ein zusätzliches Paket braucht oder nicht, sind zur Zeit aus meiner Sicht nicht besonders hilfreich“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Dienstag. „Es wäre allerdings auch schwierig, bei uns in der Fraktion ein solches Paket durchzusetzen.“

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.09.2012, 15:53 Uhr


Hoffentlich bleibt Schäubles Gesprächspartner im Amte.

Nicht dass nach den Ferien Samaras nach gescheiterten ( nicht gewollten ) Reformansätzen im Parlament und nach Höllenstreiks das Handtuch wirft.

Wen könnte Minstro "Amigo Schäuble" denn dann noch ermahnen ?
Seine Untertanen..... Ruhe ist erste Bürgerpflicht....

positive_Wirkung

04.09.2012, 15:56 Uhr

Grosse-Brömer sagte, in der Diskussion über die Lage des Euro sei es sinnvoller, über positive Wirkungen von Rettungsschirmen zu sprechen, als permanent Kritik an Griechenland zu üben.

Und welche positiven Wirkungen sind dann damit gemeint? Streit, Denunziation, steigende Arbeitslosigkeit, Geld drucken ohne Deckung?
Oder hat man vielleicht Geld bekommen, um die Rettungsschirme umzusetzen?
Mir fällt da nämlich nichts ein.

Account gelöscht!

04.09.2012, 16:00 Uhr

"Schäuble erinnert griechischen Kollegen an Reformaufgaben"

Schäuble sollte ein Endlosband mit diesem Thema aufnehmen und seinem Kollegen schicken. Spart den Steuerzahlern die ständigen Reisekosten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×