Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2017

15:25 Uhr

Treibhausgase

Ausstoß Deutschlands weiter gestiegen

Eine Studie deckt auf: Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Treibhausgase produziert, als vorgesehen. Grund soll der kältere Winter sein. Die Ziele für 2020 sollen deswegen verfehlt werden.

Deutschland soll 2016 insgesamt ein Prozent mehr klimaschädliche Gase in die Atmosphäre geblasen haben, als im Vorjahr. dpa

Treibhausgase

Deutschland soll 2016 insgesamt ein Prozent mehr klimaschädliche Gase in die Atmosphäre geblasen haben, als im Vorjahr.

BerlinDeutschland hat 2016 einer Studie zufolge erneut mehr Treibhausgas produziert und wird so seine Ziele für 2020 verfehlen. Obwohl Kraftwerke im vergangenen Jahr weniger Kohlendioxid ausgestoßen hätten als 2015, habe die Bundesrepublik insgesamt knapp ein Prozent mehr klimaschädliche Gase in die Atmosphäre geblasen, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Untersuchung der Denkfabrik Agora Energiewende. Grund ist demnach, dass wegen des kälteren Winters mehr geheizt wurde. Zudem habe die Industrie aufgrund des robusten Wirtschaftswachstums mehr verbraucht, und der Verkehr profitierte von den niedrigen Ölpreisen.

Die Emissionen der Strombranche seien nun im dritten Jahr in Folge gesunken, während bei Industrie, Wärme und Verkehr kaum Klimaschutz stattfinde, sagte Agora-Chef Patrick Graichen. „Die Energiewende ist nicht nur eine Sache des Stromsektors - jetzt müssen auch Industrie, Wärme und Verkehr ihre Klimaschutzbeiträge liefern.“

Zusammensetzung des Strompreises

Netznutzungskosten

Dem Vergleichsportal nach schlagen die Netznutzungskosten, die die Stromanbieter an die Netzbetreiber für die Nutzung ihrer Leitungen zahlen, beim Strompreis mit dem höchsten Anteil zu Buche: 23,8 Prozent. Zum 1. November 2005 mussten die Netzbetreiber gemäß des Energiewirtschaftsgesetz ihre Netznutzungsentgelte erstmals bei der Bundesnetzagentur vorlegen. Heute haben die Betreiber in Deutschland ihre gültigen Entgelte im Internet zu veröffentlichen.

Ökostrom/EEG-Umlage

Am Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (kurz: Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)) ist bis heute vieles umstritten. Nicht nur die generelle ökonomische und ökologische Effizienz, auch die Bezeichnung der Umlage als Kosten, die aus der Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen entstehen, wird diskutiert. Wenig Spielraum für Diskussionen bietet der auf 23 Prozent festgesetzte Anteil der EEG-Umlage am Strompreis.

Beschaffung, Vertrieb, Margen der Stromanbieter

Mit 21,4 Prozent platziert sich der Anteil, in welchem die Beschaffung, der Vertrieb sowie die Margen der Stromanbieter zusammengefasst werden, im guten Mittelfeld.

Mehrwertsteuer

Im undurchsichtigen Dschungel aus Steuern, Abgaben und Umlagen findet sich auch noch der Klassiker: die Mehrwertsteuer. Beim Strompreis schlägt sie brutto mit 16 Prozent zu Buche.

Sonstige Umlagen, Steuern und Abgaben

In die restlichen 15,8 Prozent spielt noch einmal einiges rein: die Offshore-Haftungsumlage, die Konzessionsabgabe, das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG), die Stromnetzgeldverordnung (§19-NEV-Umlage), die Umlage für abschaltbare Lasten (§18-AbLaV-Umlage) sowie die allgemeine Stromsteuer.

Grund für den geringeren CO2-Ausstoß bei den Kraftwerken war demnach, dass die besonders klimaschädlichen Braun- und Steinkohleanlagen weniger liefen. Zwar gingen 2016 auch die Kohlepreise zurück, jedoch war das Minus beim Erdgas deutlicher. So ersetzten die umweltfreundlicheren Gaskraftwerke dann Kohleanlagen. Ökostrom, der rund ein Drittel des Strombedarfs lieferte, legte nur leicht zu. Obwohl Windräder und Solaranlagen zusätzlich ans Netz gingen, schlug sich dies aufgrund schwächerer Winde und weniger Sonnenschein kaum nieder.

Trotz des CO2-Rückgangs wird der Studie zufolge der Stromsektor jedoch seine für 2020 angepeilten Werte verfehlen, was auch am weiter starken Export von Kohlestrom in Nachbarländer liegt. Auch Umweltministerin Barbara Hendricks hatte bereits erklärt, dass es mit Blick auf 2020 weiteren Handlungsbedarf gebe. Dann will Deutschland 40 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen als 1990.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×