Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2012

16:07 Uhr

Trotz Aufforderung

Kasse will keine Prämien zurückzahlen

Die Drohungen von Gesundheitsminister Daniel Bahr haben nicht gefruchtet. Die „IKK Gesund Plus“ zahlt ihren Kunden keine Prämien zurück. Stattdessen verweist die Kasse auf ihr Bonusprogramm für Versicherte.

Krankenversicherungskarten der gesetzlichen Krankenkassen. dpa

Krankenversicherungskarten der gesetzlichen Krankenkassen.

BerlinUngeachtet einer Aufforderung des Bundesversicherungsamts zur Ausschüttung von Überschüssen an ihre Mitglieder sieht die "IKK Gesund Plus" keinen Anlass zu Zahlungen an ihre Versicherten. Ein Sprecher verwies am Donnerstag in Magdeburg darauf, dass im Rahmen eines Bonusprogramms zur Förderung gesundheitsbewussten Verhaltens die Versicherten schon jetzt die Möglichkeit hätten, 2012 eine Prämie von bis zu 600 Euro für Leistungen zu erhalten. Dies sei Bestandteil einer Antwort des Vorstands an die Aufsicht.

Das Programm belohnt etwa die Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen und Sportaktivitäten. Die "IKK Gesund plus" hat nach eigenen Angaben knapp 370.000 Versicherte. Der Verwaltungsrat hatte vor kurzem betont, der Gesundheitsbonus gehe weit über die geforderten Prämienzahlungen hinaus.

Das Bundesversicherungsamt hatte neben der "IKK Gesund plus" auch die Techniker Krankenkasse (TK) und die Hanseatische Krankenkasse (HEK) angeschrieben, da sie über erhebliche Überschüsse verfügen. Bis zum 8. Juni sollten sie darlegen, ob sie Prämien an ihre Mitglieder auszahlen oder erklären, warum nicht.

Die TK mit 8,1 Millionen Versicherten und die HEK haben dem BVA nach Angaben ihrer Sprecher allerdings mitgeteilt, dass noch keine Entscheidung getroffen worden sei. Bei der TK soll der Verwaltungsrat am 22. Juni, bei der HEK am 4. Juli zusammenkommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×