Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2013

10:55 Uhr

Trotz Plagiatsaffäre

Solidaritätswelle für Annette Schavan

Eine Plagiatsaffäre katapultierte sie ins Kreuzfeuer der Kritik, doch die Delegierten der CDU wählten Annette Schavan dennoch mit einem überwältigenden Ergebnis zur Bundestagskandidatin.

„Ich habe nicht abgeschrieben und schon gar nicht getäuscht“, sagte Schavan vor den Delegierten. dapd

„Ich habe nicht abgeschrieben und schon gar nicht getäuscht“, sagte Schavan vor den Delegierten.

Ulm/MünchenDie wegen Plagiatsvorwürfen unter Druck stehende Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) tritt mit voller Rückendeckung in Ulm als Direktkandidatin für die Bundestagswahl an. Am Freitagabend stimmten 96 Prozent der Delegierten des CDU-Kreisverbands Alb-Donau/Ulm für die 57-Jährige. Das waren 294 der gültigen 307 Stimmen. „Ich danke sehr für das große Vertrauen und bin darüber ganz einfach glücklich“, sagte die bewegte Schavan.

Die Ministerin hatte zuvor in ihrer 30-minütigen Rede um das Vertrauen ihres Wahlkreises gebeten. Die große Solidaritätswelle der Delegierten zeigte sich in den Ovationen danach. Schavan stellte sich auf einen Stuhl und jubelte ebenfalls ihren Parteimitgliedern zu. „Ich habe nicht abgeschrieben und schon gar nicht getäuscht“, sagte sie vor der Nominierung.

Schavan bedankte sich für die „überwältigende Unterstützung“ nach den Plagiatsvorwürfen in den vergangenen Wochen und Monaten. „Bis hin zum heutigen Tag bewegt mich das menschlich ungemein“, so Schavan. Kritikern entgegnete sie: „Ich lasse mich nicht jeden Tag von jedem provozieren, der meint, mich provozieren zu können.“

In der Plagiatsaffäre setze sie auf ein faires Verfahren der Universität Düsseldorf. Dorthin habe sie zu ihrer Verteidigung bereits eine schriftliche Erklärung geschickt, sagte die 57-Jährige. Die Universität Düsseldorf hatte am Dienstag ein Verfahren zur Aberkennung von Schavans Doktortitel eingeleitet.

Der Fall Schavan: Parteifreunde, haltet Euch raus!

Der Fall Schavan

Parteifreunde, haltet Euch raus!

So oder so - der Fall schadet der Union. Deshalb kann man den Parteifreunden der Bildungsministerin nur raten: Sie müssen sich zurückhalten, bis das Verfahren abgeschlossen ist. Ein Kommentar.

Zahlreiche Medienvertreter verfolgten die Veranstaltung. Schavans Wahlkreis stellte sich in der Plagiatsaffäre bisher geschlossen hinter sie. Von allen Seiten gab es unterstützende Worte für die Ministerin. „Sie hat eine hervorragende Arbeit geleistet. Wir sind froh, dass wir sie als Abgeordnete haben“, sagte die Landtagsabgeordnete und frühere Sozialministerin in Baden-Württemberg, Monika Stolz. Der große Zuspruch hänge aber auch mit der Plagiatsaffäre zusammen. „Ich glaube, die Mitglieder spüren, dass hier etwas abläuft, was nicht in Ordnung ist.“

Ulms Finanzbürgermeister Gunter Czisch sagte, dass sich Schavan bisher integer für ihren Wahlkreis eingesetzt habe und er sich sicher sei, dass sie auch integer in ihrer Doktorarbeit gewesen sei. „Wir wünschen Dir weiterhin Standhaftigkeit und Kraft“, sagte Czisch.

Was aber, wenn Schavan tatsächlich ihren Doktortitel verlieren sollte? 62 Prozent der Bundesbürger sprechen sich für einen Rücktritt der Bundesbildungsministerin aus. Das ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin „Focus“, die am Samstag veröffentlicht wurde. 34 Prozent der Befragten sind demnach der Meinung, die CDU-Politikerin kann auch dann im Amt bleiben, wenn sich die Vorwürfe gegen ihre Doktorarbeit bestätigen sollten.

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mueller

25.01.2013, 23:00 Uhr

Frau Schavan sollte sich schämen. Als Ministerin für Bildung und Forschung ist sie längst untragbar geworden und eine Schande für eine Bildungsrepublik Deutschland. Hätte Sie noch einen Funken Anstand, wäre sie längst zurückgetreten. Mindestens so schlimm wie Frau Schavans Instinktlosigkeit ist aber die devote Haltung der Medien, die Frau Schavans scheinheilige Selbstinszenierung überwiegend wohlwollend unterstützen.

Account gelöscht!

25.01.2013, 23:17 Uhr

Der korrupte Polit-Filz fällt sich gegenseitig um den Hals. Abstossend !

Politikerbanditen

26.01.2013, 00:41 Uhr

Gibt es einen besseren Beweis als diesen Bericht, dass CDU SPD GRÜNE LINKE CSU Lügner, Betrüger, Diebe, Räuber, Plünderer sind?
Mein Gott wie verkommen, einfach nur noch widerwärtig!
Dieses kriminelle Gesindel gehört doch hinter Schloss und Riegel, für immer!
Möge sie der Teufel holen …
Mit Verstand kann man dieses Pack nicht wählen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×