Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2017

16:03 Uhr

Türkei-Streit

Gabriel warnt vor antitürkischen Tendenzen

Die deutsch-türkisch Beziehung ist nach dem Streit um Wahlkampfauftritte schwer gezeichnet. Deutsche Politiker sehen dadurch die Integrationserfolge hierzulande gefährdet. Diese Arbeit dürfe nicht kaputtgemacht werden.

Die Integrationsbeauftragte Özoguz, Außenminister Gabriel und Innenminister de Maizière fürchten um das Zusammenleben. dpa

Warnung vor falschen Tendenzen

Die Integrationsbeauftragte Özoguz, Außenminister Gabriel und Innenminister de Maizière fürchten um das Zusammenleben.

BerlinAußenminister Sigmar Gabriel hat vor antitürkischen Tendenzen in Deutschland wegen des Streits um das Verfassungsreferendum gewarnt. Es gebe unter den türkischstämmigen Menschen in Deutschland die Sorge, „dass 20, 30 Jahre erfolgreiche Arbeit des Zusammenlebens kaputtgemacht werden, und in unserer Gesellschaft auch wieder antitürkische Ressentiments mobilisiert werden“, sagte er am Mittwoch vor einem Treffen mit türkischstämmigen Landes- und Kommunalpolitikern in Berlin. Es gebe auch Befürchtungen, „dass, wenn das Referendum vorbei ist und vielleicht auch die Amtszeit von Herrn Erdogan irgendwann vorbei ist, übrig bleibt, dass wir wieder von vorne anfangen müssen“.

Am 16. April wird in der Türkei über eine Verfassungsreform abgestimmt, die Präsident Recep Tayyip Erdogan deutlich mehr Macht geben soll. Die 1,4 Millionen wahlberechtigten Türken in Deutschland können bereits seit Montag ihre Stimme abgeben. Der Streit um Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland hat zu einer tiefen Krise in den deutsch-türkischen Beziehungen geführt.

Referendum in der Türkei: Erdogan bekommt Gegenwind

Referendum in der Türkei

Premium Erdogan bekommt Gegenwind

Widerstand gegen das Referendum gilt in der Türkei als Verrat. Dennoch werben einzelne Politiker für ein Nein. Nun offenbart selbst Präsident Recep Tayyip Erdogan Zweifel an seinem Erfolg.

Gabriel (SPD) sagte, Konflikte aus der Türkei dürften nicht nach Deutschland importiert werden. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) betonte, die Integrationserfolge würden durch den Streit über das Verfassungsreferendum zwar „gefährdet, aber hoffentlich nicht kaputtgemacht“. An dem Treffen nahm für die Bundesregierung außerdem die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz teil. „Wir müssen hier sehr deutlich sagen, (...) dass hier der Zusammenhalt in Deutschland eben nicht gefährdet werden darf“, sagte sie.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Schmidt

29.03.2017, 16:28 Uhr

Lasst mich raten... die Integrationserfolge aufgrund der Anstrengungen sind so umfangreich, dass man nicht einmal ein Beispiel dieses unglaublichen Erfolges anführen muss... das ist absolut selbsterklärend... (leider ja!!!)

Herr Paul Kersey

29.03.2017, 16:31 Uhr

Wenn Türken in Deutschland für ein autokratische Präsidialsystem in der Türkei stimmen, ist dies kein Zeichen für einen Integrationswillen unter Anerkennung europäischer Werte. Für antitürkischen Tendenzen sind die mehrheitlich türkischen Freunde Erdogans in Deutschland, die türkische Regierung, der türkische Geheimdienst MIT und die DITIB zu 100% selbst verantwortlich. Jeder Freund und Unterstützer Erdogans ist nicht mehr mein Feund. Jeder DEMOKRATISCHE Feind Erdogans ist mein Freund.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×