Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2012

06:30 Uhr

TV-Interview

Offensive gerät zum Rohrkrepierer

Der Bundespräsident bleibt auch nach seinem TV-Auftritt unter Druck. Die Opposition hält Wulffs Erklärungen für unzureichend, die „Bild“-Zeitung widerspricht zentralen Aussagen. Auch im Volk verliert er an Rückhalt.

Interview-Zusammenschnitt: "Ich habe nichts Unrechtes getan"

Video: Interview-Zusammenschnitt: "Ich habe nichts Unrechtes getan"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDie „Bild“-Zeitung hat der Aussage von Bundespräsident Christian Wulff widersprochen, er habe mit seinem Anruf beim Chefredakteur Kai Diekmann eine Berichterstattung zu der Kredit-Affäre nicht verhindern wollen. „Das haben wir damals deutlich anders wahrgenommen. Es war ein Anruf, der ganz klar das Ziel hatte, diese Berichterstattung zu unterbinden“, sagte Nikolaus Blome, Leiter des Hauptstadt-Büros der „Bild“-Zeitung, am Mittwochabend im Deutschlandfunk. Wulff hatte sich zuvor in einem Interview von ARD und ZDF zu der seit Wochen anhaltenden Affäre geäußert. Einer Umfrage zufolge verliert Wulff in der Bevölkerung an Unterstützung.

Ob der Anruf als Drohung verstanden werden könne oder nicht, sei vielleicht eine Geschmacksfrage, sagte Blome. „Aber klar war das Ziel dieses Anrufes, die Absicht und das Motiv, nämlich: diese Berichterstattung, diesen ersten „Breaking'-Bericht über die Finanzierung seines privaten Hauses, zu unterbinden.“ Wulff war in dem Interview gefragt worden, ob es nicht für einen Bundespräsidenten tabu sein müsse, unliebsame Berichterstattung verhindern zu wollen. „Ich habe nicht versucht, sie zu verhindern. Ich habe darum gebeten, einen Tag abzuwarten“, sagte er dazu.

Dokumentation: „Der Anruf war ein schwerer Fehler"

Dokumentation

„Der Anruf war ein schwerer Fehler"

Im Interview mit ARD und ZDF räumt Christian Wulff ein, dass er sein Verhältnis zu Medien neu ordnen muss.

Nach Darstellung der Opposition hat Wulff die Vorwürfe nicht ausräumen können. „Es ist schade, dass Christian Wulff wieder die Chance vertan hat, für Orientierung zu sorgen“, sagte der Vorsitzende der SPD in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, Handelsblatt Online. „Er wird es sehr schwer haben, die für das Amt des Bundespräsidenten erforderliche Autorität und Integrität wiederzuerlangen.“ Das sei schlecht für unser Gemeinwesen und parteipolitischen Nutzen werde davon niemand haben. Eigentlich sei der Bundespräsident für die Grundsatzfragen zuständig und von ihm erwarteten die Bürger Umsicht, Urteilskraft und Orientierung. Doch schon die letzten Wochen hätten gezeigt, „dass unser Staatsoberhaupt in eigener Sache diese Orientierung völlig verloren hat“, so Stegner.

Der SPD-Innenpolitiker und Mitglied im Vorstand der SPD-Bundestagsfraktion, Sebastian Edathy, zeigte sich überzeugt, dass das TV-Interview des Bundespräsidenten die Debatte über sein Verhalten nicht beenden werde. „Viele Fragen bleiben leider offen“, sagte Edathy Handelsblatt Online. So bleibe ungeklärt, ob Wulffs Anruf bei der "Bild"-Zeitung tatsächlich nur die Verschiebung der Veröffentlichung bezweckt habe und nicht ihre Verhinderung. „Wenn es um eine reine Verschiebung ging, warum drohte Wulff dann mit rechtlichen Schritten?“, fragte Edathy.

Vier goldene Regeln im Umgang mit Affären

Rasch reagieren

„Man muss schnell reagieren, um handlungsfähig zu bleiben. Eine Salamitaktik, das scheibchenweise Einräumen von Fehlern, hat noch nie funktioniert", sagt Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Er forscht zu Medienskandalen und Medienethik.

Medienwandel begreifen

Der Professor sagt auch: „Die Salamitaktik funktioniert ganz besonders schlecht unter den gegenwärtigen Bedingungen digitaler Kommunikation, denn bei einem möglichen, eventuell dann wieder fehlerhaften Teilgeständnis ist der Gegenbeweis blitzschnell sichtbar.“

Maximale Transparenz

Ein weiterer Tipp des Experten: „Man muss die Vorfälle schonungslos aufklären und dann mit einer möglichst ernsten, überzeugenden Geste um Verzeihung bitten.“

Image und Inhalt

Ebenfalls sei die Übereinstimmung von Institution und Inhalt laut dem Medienexperten Pörksen sehr wichtig: „Die Art und Weise des Skandalmanagements darf dem eigenen Image und vor allem dem Repräsentationskorsett des Amts, das man ausübt, nicht widersprechen."

Kommentare (96)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bobi

05.01.2012, 06:53 Uhr

Und es vergeht wieder keinen Tag ohne Wulff auf der Titelseite. Man koennte denken, mein Depot haengt davon ab.

Account gelöscht!

05.01.2012, 06:55 Uhr

Der Artikel vom Wettbewerb über die Körpersprache von Wulff (http://www.n-tv.de/politik/Wulff-ist-am-Limit-article5137381.html ) passt wie die Faust aufs Auge - ich empfand das exakt genauso.
Noch ein bisschen Nachlegen (das WWW und die BILD haben ja im Anschluss ans TV-Interview direkt damit angefangen)und nächste Woche ist´s final vorbei....wenn er einfach nett & brav zurücktritt, wird ihm Tante Angie auch nicht ans Geld wollen...das scheint ja das Wichtigste für ihn zu sein.
Eigentlich ist der Mann nur noch erbärmlich und peinlich, wie er da auf der öffentlichen Bühne rumeiert.Es ist von seiner Seite aus wegen des völlig falschen Krisenmanagementes - da war sein Ex-Sprecher cleverer und hat sich frühzeitig genug abgeseilt- soviel Porzellan zerdeppert worden, daß ein Verbleib im Amt des obermoralischen Bundesgrüßaugustes unmöglich ist- selbst wenn er jetzt noch den bedingungslosen Canossagang antreten würde. Der Mann ist aktuell politisch völlig verbrannt und demontiert sich durch seine Salamitaktik auch noch privat bis zum Letzten. Nach seiner gestrigen Aussage werden wohl Einige in der Vergangenheit von seinem Blondie weitergraben ...und das Ergebnis wird dann ganz sicher so richtig "blöd" für ihn.

THHL

05.01.2012, 07:00 Uhr

Wann tritt diese verlogene Gurke endlich zurück?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×