Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2011

06:58 Uhr

TV-Kritik "Anne Will"

"Ach Kinder, Ihr seid ja alle simpel!"

Mit einer gelungenen Sendung über "Deutsche Panzer für Saudi-Arabien - Geschäft ohne Moral?" verabschiedete sich Anne Will vom Sonntags-Sendeplatz.

Anne Will hatte gestern ihre letzte Sendung am Sonntag. Quelle: dpa

Anne Will hatte gestern ihre letzte Sendung am Sonntag.

Wie passen das geplante Waffen-Geschäft mit Saudi-Arabien und die Begeisterung über den arabischen Frühling zusammen - ein topaktuelles Thema besprach Anne Will in ihrer letzten Sonntagsshow, die gestern Abend wegen des Elfmeterschießens bei der Frauenfußball-WM gut 20 Minuten nach hinten geschoben wurde.

Wie kontrovers, das machten ausführliche Ausschnitte aus der Bundestagsdebatte vom Freitag zur Einleitung deutlich. Allerdings prophezeite dann gleich im ersten Beitrag, Arnulf Baring: "Im Ergebnis werden wir hinterher genauso schlau sein wie vorher." Der 79-jährige Historiker und Publizist befürwortet das Panzergeschäft. Unter heftigem Gestikulieren rief er in die Runde: "Ach Kinder, Ihr seid ja alle simpel!". Und zog sich dann weitgehend aus der Diskussion zurück, was dieser freilich nicht schlecht tat.

Drei Gegner des Leopard-Geschäfts diskutierten gegen Baring an. Einer davon war Zeit-Journalist Theo Sommer. Er wies darauf hin, dass die Panzer mit Räumschilden ausgerüstet sind. Dies spreche für einen Einsatz gegen Demonstranten. Sowohl Helmut Schmidt als auch Helmut Kohl hätten Panzerlieferungen nach Saudi-Arabien nicht genehmigt.

Jürgen Todenhöfer, Ex-CDU-Politiker und Buchautor ("Wer weint schon um Abdul und Tanaya?"), prophezeite: "Wir werden in einigen Jahren nur noch Demokratien in Arabien haben." Es könne auch noch Jahrzehnte dauern, aber jedenfalls sei eine Panzerlieferung an das "Auslaufmodell" des saudischen Königsregimes "Irrsinn in Potenz".

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

s06e106

11.07.2011, 08:35 Uhr

Todenhoefer, Baring, Baring, Todenhoefer. Habe die Sendung nicht egsehen, aber die Namen sagen eigentlich schon alles, zu haeufig in Talk Shows, bedienen immer das gleiche Klischee. Welcher Proporzkluengel steuert eigentlich die Einladungen zu Talk shows, es gibt mit Sicherheit ebenso interessante Alternativen zu den beiden oben genannten, vor allen Dingen aber unverbrauchtere Alternativen. Arme deutsche Talkshowlandschaft, immer dieselben Gesichter, immer die gleichen Klischees.

Show

11.07.2011, 09:12 Uhr

Ich habe viele Jahre als selbstständiger Unternehmer in
Saudi Arabien gelebt. Die Entscheidung Panzer zu verkaufen
ist vernünftig.Sicher sind die Führungsstrukturen keine
demokratischen aber ein Gegengewicht zum Iran zählt doch auch
nachdem Herr Bush den Irak vernichtet hat. Die scheinheiligkeit von Roth und Stöbele ist nicht zu übertreffen. Immerhin hätte man ja in der rot/grünen Regierungszeit die Rechtsgrundlage ändern können. Hat man
aber nicht und Herr Fischer und Herr Schröder wissen warum.

menschmeier

11.07.2011, 09:42 Uhr

Favorisiert denn die Redaktion des Handelsblatt jetzt überwiegend auch nur noch Meinungen aus dem linken Spektrum? Ob Panzerdeal
oder Migrationspolitik, oft frag ich mich, lese ich Handelsblatt oder Taz???
Baring hatte mehr als Recht, denn nicht nur simpel sind
seine Diskussionspartner, sondern auch niemals ihrer
Traumwelt entkommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×