Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2013

07:37 Uhr

TV-Kritik Anne Will

„Irgendwer wird gehen müssen“

VonJakob Struller

Es ist das politische Thema der Woche: Thomas de Maizière und das Euro-Hawk-Debakel. Doch der Talk-Runde bei Anne Will fehlte der Schwung. Die Gäste verloren sich in Detailfragen und redeten aneinander vorbei.

Drohnen-Affäre

De Maizière räumt Fehler ein

Drohnen-Affäre: De Maizière räumt Fehler ein

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

KölnIst Rücktritt vielleicht noch zu wenig Strafe? Am Ende ihrer Sendung stellte Anne Will die Frage, ob es härtere Sanktionen geben solle für das, was viele dem Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) vorwerfen: Verschwendung von Steuergeldern. „Müsste es einen Straftatbestand der Steuerverschwendung geben?“, wollte sie wissen und verglich per Einspielfilm die Drohen Euro-Hawk mit dem Flughafen Berlin-Brandenburg. Beides Projekten, die immer teurer und teurer wurden.

Das ging auch Jürgen Trittin entschieden zu weit. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag war in Anne Wills Runde zum Thema „Das Drohnen-Debakel - de Maizières letzte Mission?“ der schärfste Kritiker des Verteidigungsministers. Ihm und anderen Politiker mit Strafgesetzen zu Untreue oder Fahrlässigkeit auf den Pelz zu rücken hielt er allerdings für keine geeignete Lösung. Auch eine klare Rücktrittsforderung sprach er nicht aus – wie es auch seine Partei im Laufe des Tages nicht getan hatte.

Verteidigungsminister räumt Fehler ein: SPD verlangt de Maizières Rücktritt

Verteidigungsminister räumt Fehler ein

SPD verlangt de Maizières Rücktritt

Der Minister stellt sich stur: er habe keine Fehler gemacht, nur Schlimmeres verhindert. Daher könne es im Ministerium Konsequenzen geben, nicht an der Spitze. Die Opposition überzeugt er nicht. Der Tag im Rückblick.

Das war es dann aber auch schon mit der Zurückhaltung. Trittin warf dem Minister vor allem vor, nicht intensiv genug bei den eigenen Leuten nachgefragt zu haben. Und, als er dann von den unlösbaren Problemen wusste, nicht den Bundestag informiert zu haben. Nur deshalb sei noch mehr Geld als ohnehin schon verschwendet worden.

Der zweite Kritiker de Maizières in der Runde war der Journalist und Politikberater Michael Spreng. Er stellte mehrfach fest, dass die Affäre Konsequenzen haben müsse. „Ob nun er selbst oder seine beiden Staatssekretäre“, sagte er. „Irgendwer wird gehen müssen.“

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Shut-up

06.06.2013, 07:47 Uhr

Heute Morgen fiel mir auf... Talk-Runde, warum nicht Schwätzer-Treff ?

Hagbard_Celine

06.06.2013, 08:12 Uhr

Also ich wäre jederzeit bereit die Verantwortung für das Drohnen Debakel zu tragen, sofern man darunter das selbe versteht wie die Damen und Herren im Verteidigungsministerium, einen Alukoffer gefüllt mit Scheinen und eine steuerfreie Sofortrente.

teer_schweinstueck

06.06.2013, 08:28 Uhr

...der Drohnen-Maziere ist der Prototyp des "Radfahrers":

- nach oben hin buckeln und nach unten treten....

Igitt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×