Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2017

09:35 Uhr

TV-Kritik Anne Will

„Was die Syrer wollen, ist schon lange egal“

Trump greift in Syrien ein – richtig oder falsch? Beim Talk von Anne Will waren die Gäste geteilter Meinung. Vor allem die Frage nach einer möglichen Lösung im Syrienkonflikt sorgte für kontroverse Diskussionen.

Zu den Gästen gehörten Michael Wolffsohn (v.l.n.r), Jan van Aken (Die Linke), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), der frühere US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, und der Autor Michael Lüders. dpa

„Anne Will“

Zu den Gästen gehörten Michael Wolffsohn (v.l.n.r), Jan van Aken (Die Linke), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), der frühere US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, und der Autor Michael Lüders.

BerlinHat US-Präsident Trump richtig gehandelt? Wird Russland weiterhin an Baschar al-Assads Seite stehen? Wie kann eine Lösung für Syrien gefunden werden? Anne Wills Gäste diskutierten am Sonntagabend mehr als eine wichtige Frage nach dem US-Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt in der Nacht zum Freitag. Nach manch fadem Gedankenaustausch vergangener Sendungen waren sich die Teilnehmer diesmal nicht immer einig.

Weil der US-Präsident als Antwort auf einen Giftgasangriff mit über 80 Toten eine syrische Luftwaffenbasis hatte beschießen lassen, wollte Will wissen: „Trump bekämpft Assad – Droht jetzt ein globaler Konflikt?“ Diese Frage war zumindest aus Sicht der Diskutanten schnell beantwortet. Es bestehe keine Gefahr eines neuen Weltkriegs, meinte der ehemalige US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum. Der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn stimmte zu. Trump habe bei dem Angriff eine politische, „global strategische“ Absicht verfolgt.

Syrien-Konflikt: Trumps 180-Grad-Wende – und die Folgen

Syrien-Konflikt

Trumps 180-Grad-Wende – und die Folgen

Die Mehrheit der Deutschen hält den US-Luftschlag für falsch und auch die deutschen Regierungsparteien äußern sich besorgt über die Folgen des Angriffs. Könnten die USA die Nato-Partner in den Syrien-Konflikt ziehen?

Zu Gast waren außerdem Jan van Aken (Die Linke), außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion, der Autor und Nahost-Experte Michael Lüders sowie Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Diese schloss erneut einen deutsche Beteiligung an möglichen weiteren Offensiven unter Trump aus. „Militärische Hilfe wird nicht passieren.“ Gehe es allerdings um einen diplomatischen gemeinsamen Gedanken, sei das richtig, sagte sie.

Den US-Angriff nannte von der Leyen in Anbetracht der zahlreichen bisherigen Gräueltaten des syrischen Präsidenten einen Warnschuss. „Ich finde, das ist nachvollziehbar.“ Ein solcher Luftangriff sei aber keine Lösung, so von der Leyen. „Dieses Land kann nur Frieden finden, wenn sich alle an einen Tisch setzen und eine politische Lösung finden.“ Und damit meinte sie vor allem die beteiligten Parteien in Syrien.

Jan van der Aken kritisierte Trumps Alleingang hingegen scharf. Zum einen könne man das Völkerrecht nicht außer Acht lassen, „weil Assad ein Schlächter ist – was er ist“. Wer das Giftgas bei dem Angriff diese Woche eingesetzt habe, sei zum anderen „völlig unklar“. Er warf Trump vor: „Erst bomben, dann Fragen stellen.“ Auch Anne Will bestätigte: „Bewiesen ist gar nix.“

Auch Michael Wolffsohn nannte den Angriff völkerrechtlich „nicht koscher“. Der ehemalige US-Botschafter Kornblum aber konterte: „Völkerrecht ist nicht immer das, was geschrieben ist.“ Es müsse auch den Gegebenheiten angepasst sein.

Nahost-Experte Lüders aber sah die Einmischung der vielen anderen Staaten im Syrienkrieg mehr als kritisch. Dort finde ein „Stellvertreterkrieg“ statt. „Was die Syrer wollen, ist schon lange egal.“ Lüders Lösung für Syrien ist ein „Deal“ zwischen Russen und Amerikanern. Der Westen Schuld am Syrienkonflikt? Für Kornblum ist das eine „Verschwörungstheorie“. „Die Wahrheit ist, der Nahe Osten fällt auseinander.“ Manchmal gebe es Situationen, die nur Mächte von außen lösen könnten.

Einig war man sich aber doch größtenteils über Russlands Lage. Wladimir Putin zählt als engster Verbündeter Assads. Putin befinde sich nun in einer „Sackgasse“, sagte Kornblum. Auch von der Leyen sieht beim russischen Präsidenten die Bereitschaft zu Gesprächen. „Für Putin ist der Syrienkrieg eine zunehmende Belastung.“ Immer wieder betonte sie das gemeinsame Ziel aller Parteien: den „Islamischen Staat“ als Hauptfeind zu bekämpfen.

Von

dpa

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Novi Prinz

10.04.2017, 10:24 Uhr

„Völkerrecht ist nicht immer das, was geschrieben ist.“ sondern das was wir dazu erklären ! Mister Amerika !

Herr Alessandro Grande

10.04.2017, 10:34 Uhr


Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Novi Prinz

10.04.2017, 10:39 Uhr

Beim Fernsehen gibt es nur die Pflicht die sogenannte Demokrtie Steuer zu zahlen ! Eine Pflicht , sich was anzusehen, gibt es noch nicht !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×