Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2013

07:14 Uhr

TV-Kritik „Circus Halligalli“

Dickes Nervenkostüm in der Fettbadewanne

VonChristian Bartels

So schlagfertig wie Pro-Sieben-Moderatoren ist Steinbrück schon lange: Im „Circus Halligalli“ lässt er sich nicht als Witzfigur vorführen. Doch warum geht der SPD-Kanzlerkandidat zum „Kindergeburtstag für Erwachsene“?

Keine Witzfigur: Obwohl es die Moderatoren Joko (rechts) und Klaas drauf anlegen, lässt sich Peer Steinbrück (links) bei der TV-Sendung „Circus Halligalli“ nicht vorführen. obs

Keine Witzfigur: Obwohl es die Moderatoren Joko (rechts) und Klaas drauf anlegen, lässt sich Peer Steinbrück (links) bei der TV-Sendung „Circus Halligalli“ nicht vorführen.

BerlinEines muss man SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück lassen: In guter Fernsehform ist er zurzeit. Schon sein Auftritt im „TV-Duell“ hatte viele skeptische Beobachter positiv überrascht. Auch in der ARD-„Wahlarena“ machte er eine gute Figur. Und am Montagabend bei Pro Sieben bewies er Schlagfertigkeit.

Die Zweifel, ob Steinbrück grundsätzlich gut beraten ist, halten sich freilich noch länger; durch das „SZ-Magazin“-Cover vom vergangenen Freitag bekamen sie erst recht Treibstoff. Alle, die denken, dass er es nicht ist, konnten sich vom überraschenden Auftritt beim Privatsender ebenfalls bestätigt fühlen.

Die Montagabendshow „Circus Halligalli“ versteht sich als „Kindergeburtstag für Erwachsene“, für sehr junge allerdings. In der von Werbekunden gern gebuchten Pro-Sieben-Sendung feuern die Moderatoren Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt, die sich gern hochstilisieren, ein Feuerwerk an Pointen auf allen Niveaus ab. Mal gelingt ihnen das gut, mal weniger gut. Vor ihrer in Retrooptik hergerichteten Showbühne sitzt ein dankbar johlendes Publikum; hinter den Kulissen führen sie mit Partnern wie dem Musiker Olli Schulz komplexe Sketche auf.

So beliebt sind die Youtube-Kanäle der Parteien

Piratenpartei

5.092 Abonnenten, 365.001 Aufrufe, Beitritt am 13.03.2007.

Persönlichere Ansprache als bei den meisten anderen Parteien. Irgendwie ist der Kanal jung, aber auch nicht ganz so geradeaus, wie man es von den Piraten erwarten würde. Die Partei weiß hingegen die Funktionen und technischen Möglichkeiten ihres YouTube-Kanals besser auszuschöpfen und verwendet zum Beispiel Verweise innerhalb ihrer Videos, die bei anderen Vertretern nicht zu finden sind.

Quelle (Stand: September 2013): Andreas Graap ist Berater für Video-Marketing und Autor des Hangouts On Air Handbuchs.

Linkspartei

4.560 Abonnenten, Aufrufe ausgeblendet, Beitritt ausgeblendet.

In einem sehr emotionalen Interview spricht Gregor Gysi über das Verhältnis zu seinem Freund Lothar Bisky, der am 13. August 2013 – vier Tage vor seinem 72. Geburtstag – gestorben ist. Fragt sich der gemeine YouTube-Nutzer da vielleicht: Sehr authentisch, aber wer ist eigentlich Lothar Bisky?

Grüne

4000 Abonnenten, 3.031.025 Aufrufe, Beitritt am 25.05.2006.

Die Grünen wissen Inhalte im Kanal Grün verständlich zu vermitteln und geben sich mit reiner Polit-Werbung nicht zufrieden. Erkennbar im Vordergrund steht hier aber so keiner. Stattdessen geht's hier satirisch zu. Die Grünen vergleichen in ihrem Werbespot „Neues aus dem schwarz-gelben Tierreich“ Regierungsvertreter mit Weinbergschnecken.

SPD

4.040 Abonnenten, 2.539.362 Aufrufe, Beitritt am 17.10.2007.

Die SPDvision ist ein kämpferischer YouTube Kanal mit Peer Steinbrück im Vordergrund. Neben einem gut gemachten Werbespot und zwischen diversen TV-Reden existieren ebenfalls Stimmen und Gesichter aus der Bevölkerung, die man auf dem Kanal der Arbeiterpartei auch erwarten würde.

CDU

3.398 Abonnenten, 2.593.510 Aufrufe, Beitritt am 05.08.2008.

Das „Internetfernsehen“, CDU.TV, möchte sagen: Wir sind da, wir bleiben. Einziger Haken: Dahinter steht eine Partei, die eben keinen eigenen Fernsehsender betreibt, sondern Wahlkampf, mit zugegeben großem Engagement auf der Videoplattform. Das Video „Angela Merkel hat einen guten Job gemacht!“ zeigt zum Beispiel zufriedene Merkel-Wähler vor der Kamera, eingebettet in die üblichen Wahlkampf-Produktionen. Die CDU bietet Besuchern auch Videos in Gebärdensprache.

FDP

2.661 Abonnenten, 2.886.891 Aufrufe, Beitritt am 15.02.2006.

„TV liveral“ Die FDP ist mit Mikrofonen im Partei-Design unterwegs und lässt zum Beispiel Angelika Brunkhorst zu Wort kommen, Sprecherin für Naturschutz und Reaktorsicherheit der FDP-Bundestagsfraktion. Rainer Brüderle ergreift im Kanal das Wort zum Sonderfonds „Flutopfer“, das Video einer Pressekonferenz vom 16.08.2013 zeigt Brüderle und FDP-Chef Rösler mit dem Titel „Soli abschaffen. Deutschland entlasten. (182 Aufrufe)“.

AfD

895 Abonnenten, 54.494 Aufrufe, Beitritt am 25.07.2013.

Auch die  Alternative für Deutschland hat es fast zum echten Fernsehkanal gebracht. Wo andere Parteien nur mit Musik und Animationen spielen, macht die Produktion „AfD TV – Aktuelle Nachrichten“ ernst. AfD bringt mit Videos in dramatischer Aufmachung alla „World News“ und Moderator Marcel Ellenberg Inhalte der Partei zur Sprache. 

CSU

585 Abonnenten, 933.499 Aufrufe, Beitritt am 11.02.2008.

Im Video „Horst Seehofer und seine Vision für Bayern: hautnah und direkt“ spricht der CSU-Vorsitzende von seinem Bayern, der Vorstufe zum Paradies. Eindeutig der bayrischste YouTube-Kanal!

In diesem Stil stießen sie alle, die am Montag wegen Peer Steinbrück zugeschaltet hatten, erst einmal kräftig vor den Kopf - sowohl mit Metaebenen-Witzen als auch mit derben Ausdrücken, die in anderen Privatfernsehshows eher nicht fallen. Um einen harmlosen, freilich nicht guten Gag zu zitieren: Zwischendurch wurde der Witz: „Kommt 'ne Frau zum Bauer, sagt: 'Ich hätt gern zehn Eier', sagt der Bauer: 'Ich auch'“ zum Besten gegeben.

Um 22.30 Uhr war es dann so weit: Für gut eine halbe Stunde (eine der prall gefüllten, also langwierigen Werbepausen inklusive) gastierte Peer Steinbrück bei Joko und Klaas. „Warum sind Sie hier?“, fragte Heufer-Umlauf. „Weil wir beide ein nettes Bier getrunken haben“, antwortete der SPD-Mann. Damit war schon das Thema identifiziert, das Pro Sieben am relativ intensivsten interessierte. Hat Steinbrück sein Versprechen, bis zur Wahl keinen Alkohol zu trinken, gebrochen? Er selbst ließ das erst mal offen. Heufer-Umlauf und Winterscheidt spielten einen Ausschnitt aus dem „TV-Duell“ in derart verlangsamtem Tempo ein, dass Steinbrücks Originalstimme betrunken klang - ein schwacher Gag. Nach der Werbepause wurde Steinbrück dann ein Glas Bier serviert, aus dem er tatsächlich einen Schluck nahm. Womit diese Marginalie geklärt war.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.09.2013, 07:57 Uhr

Mir hat eigentlich der Auftritt von Steinbrück ganz gut gefallen. Vor allem vor dem Hintergrund das ich ihm vor Wochen noch keinerlei Medienkompetenzen zugesprochen hätte.
Ich glaube allerdings auch nicht, wie der Text hier vermuten lässt, das Joko und Klaas nur vorhatten den Kanzlerkandidaten der SPD vorzuführen.
Es waren vielleicht einige schwache Stellen dabei aber trotz allem waren es alles in allem einfach Fragen die sich weg von normalen politischen Floskeln bewegten. Und bei diesen konnte, wie hier beschrieben, Peer Steinbrück seine Schlagfertigkeit unter Beweis stellen.

Man darf es natürlich nicht überbewerten, aber wer sich bei Facebook und Co. die Kritiken der Fans von Circus HalliGalli durchließt, kommt sehr wohl zu dem Eindruck, dass bei diesem Puplikum Steinbrück einen positiven Eindruck hinterlassen hat.

Account gelöscht!

17.09.2013, 08:29 Uhr

Steinbrück hätte auch im Promikontainer für Doofe 1 - 2 Stunden auftauchen können und er hätte eine gute Figur gemacht und die passenden Zuschauer wären begeistert gewesen.

In solchen Sendungen wird Angela Merkel nie auftauchen als Kanzlerin muss sie Staatsmännisch daherkommen und
da hält sie sich dran.

Für Steinbrück stellt sich auch eine wichtige Frage wie trinkfest bin ich gegenüber Schröder, der in Russland und bei hiesigen Sitzungen ohne Alkohol anscheinend nie auskam. Gerade bei den Russen trinkt man sich Probleme oft genug schön.

Schellenberg

17.09.2013, 08:44 Uhr

Ich bin gestern per Zufall auf Steinbrück bei Pro7 gestossen und war von ihm wieder positiv überrascht.
Da werde ich nicht schlau draus - mal ist er gut wie im TV-Duell, bei dieser ARD-Fragestunde oder jetzt bei Pro7 - schnell, schlagfertig und kann gut erklären - und dann wieder solche Pannen wie das ominöse Fingerfoto.
Frau Merkel mag für die Wähler älter 45 teilweise besser wirken, da sie keine Kanten zeigt. Staatsmännisch ist sie ganz sicher nicht, denn wir werden doch jedes Mal letztendlich über den Tisch gezogen bei der EU, weil Frau Merkel wieder aus ominösen wahltaktischen Gründen eine nicht haltbare Linie fährt. Dann wird wieder umgefallen und da kommt immer wieder die Schwäche von Frau Merkel hervor - keine Strategie !
Sie ist sehr gut in der parteiinternen Machtspielchen, aber international wird Deutschland immer wieder geschröpft und zum Dank wird Frau Merkel die mächtigste Frau Europas genannt. Das ist ein bisschen wie Herbstmeister - schön, aber nix wert !
Ob es Steinbrück besser kann, das weiss ich allerdings auch nicht - da ist de Eindruck zu zwiespältig. Dass aber Frau Merkel auf keinenFall nochmal 4 Jahre Schwarz/Gelb regieren darf, das ist klar. Die ganzen Euro-Zahlungen und Risiken, sowie die Versorgungsansprüche der Karriere-FDPler - Das wird zu teuer !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×