Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2011

07:26 Uhr

TV-Kritik zu Maybrit Illner

„Die Gläubiger rauben Griechenland die Demokratie“

VonGabriela M. Keller

Die Politiker machen sich bereit, den Pleitestaat Griechenland zu retten. Bei Maybrit Illner ging es vor allem um die Frage, ob ein weiteres Rettungspaket ausreicht.

TV-Talk mit Maybrit Illner. Quelle: ap

TV-Talk mit Maybrit Illner.

BerlinDie Bundesregierung kommt derzeit aus dem Retten nicht mehr raus. Zuerst waren die Banken dran, wenig später Griechenland, dann Irland und Portugal. Nun ist Griechenland erneut in Nöten. Die Rettungsaktionen verschlingen unvorstellbare Summen.  Maybrit Illner stellte am Donnerstag deshalb die Frage: „Die Politik pokert – und wir dürfen zahlen?“

Eingeladen hatte sie eine hochkarätige Runde, darunter CDU-Fraktionschef Volker Kauder. Der Mann, der Kanzlerin Merkel den Rücken freihält, musste erklären, was weite Teile der Bevölkerung nicht mehr verstehen: Warum weitere Phantastilliarden in ein Land gepumpt werden sollen, das nach Ansicht vieler Experten seinen Schuldenberg so oder so nicht mehr bewältigen kann. Der Politiker blickte angestrengt durch seine randlose Brille, ruckelte mit den Händen und formulierte Phrasen wie: „Wir haben in Griechenland eine große Herausforderung“, oder: „Die Griechen sind auf einem guten Weg.“

Das sieht SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles natürlich völlig anders. Zwar ist ihre Partei mit Kauder einer Meinung, dass Griechenland gerettet werden muss. Nur dürfe es nicht so laufen, dass das Land dabei immer weiter in die Krise rutscht.„Es muss mehr kommen als Einsparungsziele,“ sagte sie. „Wir bieten derzeit wenig Perspektiven, gerade auch für die jungen Menschen in Griechenland“. Nötig seien nicht nur Reformen, sondern auch Investitionen, um der griechischen Wirtschaft auf die Beine zu helfen. 

Zudem musste sich Kauder mit Alexis Passadakis herumärgern, dem Finanzexperten des globalisierungskritischen Attac-Netzwerks. Passadakis nahm die Rolle des Provokateurs ein. „Es gibt die Troika, Internationaler Währungsfonds, EZB und EU-Kommission, und was die dort begehen, das ist zunächst einmal ein Demokratie-Raub," sagte er. Die Troika setzte die griechische Regierung massiv unter Druck und lasse ihr keine Wahl, selbst zu entscheiden.  Was derzeit in Griechenland vorangetrieben werde, seien keine Reformen, sondern Volksverarmung. So schwang Passadakis die verbale Keule und sorgte für heftige Wortgefechte.

Als Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn  betonte, die Griechen müssten zusehen, dass alle ihre Steuern zahlen, fuhr Passadakis ihn an: „Als Außenminister einer Steueroase, finde ich, ist das ein großer Spruch.“ Der empörte Minister erwiderte: „Und Sie leben in einem Land, das Weltmeister ist im Waffenhandel. Werfe ich Ihnen das denn vor?“

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.06.2011, 08:37 Uhr

"Suche den Feind im Schatten Deiner Hütte" (Afrikanisches Sprichwort) Im Internetzeitalter wird es den Mächtigen nicht gelingen die Völker aufeinander zu hetzen, um ihren Reichtum in Sicherheit zu bringen. Bankster, Atomgangster, S21-Profiteure, griechische Bonzen zieht euch warm an.

Account gelöscht!

24.06.2011, 08:49 Uhr

Bitte die Petition gegen den Europäischen Stabilitätsmechanismus zeichnen. Das muss ein Ende haben!

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=18123

Danke!

Account gelöscht!

24.06.2011, 08:50 Uhr

Die Sendung war langweilig und niemand hat hinterfragt warum damals Griechenland so schnell in die EU aufgenommen wurde und den Euro bekam. Mittlerweile
werden die Euro-Heuschrecken und Investoren deren Securi
die drei bekannten Ratingagenturen sind und von denen bezahlt werden
von den Medien unterstützt. Dümmliche Umfragen hetzen
die Bevölkerungen Griechenlands und Deutschland aufeinander. Die Deutschen Panzer heisen Euro oder Deutsche
und Franzosen sind Euro-Nazis etc. Übersehen wird von der
Deutschen Bevölkerung, dass sie über etwas reden woran man sie noch nie beteiligt hat. Euroland ist aussliesslich von
deutschen undemokratischen Politikern auf die Beine gestellt worden. Wie es der durchnittlichen Bevölkerung geht hier ein Beispiel aus Deutschland. Wer Insolvent ist, der bekommt keinen Kredit,keine Wohnung,kein Konto,keine Arbeit weil der Insolvenzverwalter zusammen mit der Ratingagentur Schufa einen Scoore von 0-5% geschaffen haben. Das ist Grichenland. Die Ausbeutung der Griechischen
Bevölkerung geht weiter und die Finanz-Banditen und Banken tanzen und schwenken weiterhin den USO vor Freude

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×