Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2012

09:32 Uhr

TV-Kritik zu Maybrit Illner

Vicky Leandros als Exportschlager

VonHannes Vogel

Um Athens Dauer-Krise für ihre Sendung aufzuwärmen setzte ZDF-Talkmasterin Illner auf Griechenlands letzten Exportschlager: Vicky Leandros. Neue Erkenntnisse lieferte das zwar nicht, aber einige unterhaltsame Momente.

Diskutierten zum Thema „Dauerauftrag für Athen – Wann verliert Deutschland die Geduld?“ (v.li.): Paul Ronzheimer, Wolfgang Gerke, Guenther Oettinger, Maybrit Illner, Michael Sommer, Vicky Leandros und Frank Lehmann. ZDF/Jule Roehr

Diskutierten zum Thema „Dauerauftrag für Athen – Wann verliert Deutschland die Geduld?“ (v.li.): Paul Ronzheimer, Wolfgang Gerke, Guenther Oettinger, Maybrit Illner, Michael Sommer, Vicky Leandros und Frank Lehmann.

BerlinUnd täglich grüßt die Griechen-Krise: Im Bundestag ringt die Kanzlerin um ihre Mehrheit für das zweite Rettungspaket, in Brüssel diskutieren die EU-Finanzminister hinter verschlossenen Türen eine Ausweitung der Euro-Rettungsschirme. Es war also nur eine Frage der Zeit bis das Thema, zu dem in deutschen Talkshows eigentlich schon alles gesagt worden ist, wieder seinen Weg in eine abendliche Gesprächsrunde finden würde.

Unter dem Titel „Dauerauftrag für Athen – Wann verliert Deutschland die Geduld?“ versuchte Maybrit Illner die Dauer-Krise Griechenlands noch einmal quotenwirksam aufzuwärmen. Doch statt neuer Erkenntnisse servierte die ZDF-Talkmasterin ihren Zuschauern lediglich faden Phrasenbrei, was nicht zuletzt der Wahl ihrer Gäste geschuldet war. Denn statt hochkarätiger Experten hatte Illner einige Gäste geladen, die nur scheinbar etwas zur Diskussion über die Griechenland-Krise beizutragen hatten – die Debatte dafür aber umso amüsanter machten.

Diese Fehlbesetzung war umso bedauerlicher, als es wirklich gelohnt hätte, die psychologischen Ursachen der Dauer-Krise zu ergründen – und daran die Erfolgschancen der Rettungspolitik zu bemessen: Warum sind die Griechen so undankbar? Wollen sie überhaupt mit deutschem Steuergeld gerettet werden? Was hat das für Konsequenzen für ihr Selbstwertgefühl? 

Es hätte nahe gelegen, diese Fragen im deutschen Fernsehen endlich einmal einem griechischen Rentner, Politiker oder Reporter zu stellen. Doch wie andere Talkshowleiter zuvor präsentierte auch Maybrit Illner stattdessen nur eine Quoten-Griechin, um wenigstens einen Hauch von Authentizität in der Debatte zu simulieren: Vicky Leandros, in die Jahre gekommene Schlager-Sängerin („Theo, wir fahrn nach Lodz“), die sowohl die deutsche als auch die griechische Staatsbürgerschaft besitzt. Das war aber auch in etwa der Umfang ihrer Griechenland-Expertise: Gleich in ihrer ersten Antwort räumte Leandros ein, dass die anderen Teilnehmer viele der Fragen besser beantworten könnten - schließlich wohne sie mit ihrer Familie ja in Deutschland. Aber immerhin sei sie kürzlich in Griechenland zu Besuch gewesen. Wie die Griechen die Rettungspolitik empfinden würden, wollte Moderatorin Illner deshalb wissen: „Die Meinung ist unterschiedlich, einige sind dafür, andere dagegen“, analysierte Leandros.

„Sie können auch Vicky sagen!“

Immerhin konnte die Schlagersängerin mit Anekdoten aus ihrer Zeit als Kommunalpolitikerin in Piräus ein paar wertvolle Einblicke in die griechische Mentalität geben: „Wie Politiker dort gearbeitet haben, oder besser gesagt nicht gearbeitet haben, war schockierend.“ Beamte seien gekommen und gegangen wie es ihnen gepasst habe, Faxe ins Ausland seien selbst in der Abteilung für Kultur und internationale Beziehungen verboten gewesen – man habe befürchtet, die Mitarbeiter könnten sie privat nutzen, erzählte Leandros.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

elly

02.03.2012, 09:57 Uhr

Gut, dass man eine Fernbedienung hat! So langsam reicht's mit diesem Gesülze um Griechenland!
Es wird uns hier ein Szenario von gut und böse aufgetischt aber keine konstruktive Lösung.
Gut wer zahlt, böse wer nicht zahlt, schlimmer noch der will sogar Krieg!
Keine Frage zu einem Szenario wenn alles mal fällig gestellt wird, was dann?

Wenn ich Oettinger sehe, dann ist bei mir sowieso Schluss!
Von allen Seiten werden wir in diesen Runden echt verdummt.

Account gelöscht!

02.03.2012, 10:02 Uhr

Ganz deiner Meinung.
Danke

malvin

02.03.2012, 10:09 Uhr

Ich hab die Sendung gesehen und ich habe erwartet, dass Prof. Gerke ganz plausible und wissenschaftlich begründet darlegt, warum Griechenland zur Drachme zurückkehren könnte, ohne dabei einen Chaos an den Finanzmärkten auszulösen.
Die Diskussionsteilnehmer hätten auch feststellen müssen, dass es grundsätzlich nicht legitim und auch nicht legal ist, die griechische Bevölkerung mit deutschen Steuergeldern zu finanzieren, z.T. sind die Renten dort höher als die in Deutschland!!!!! Was Herr Sommer, der Boss der Gewerkschaft abliefert, ist schlichtweg peinlich!!! Er soll seinen ARbeitern sagen, dass die Hilfen und Garantien letztlich aus den Sozialkassen kommen, d.h. aus den Kassen SEINER Klientel. Diese Verlogenheit grenzt schon ans absurde.
Nur EINMAL kam ein richtig schlagkräftiges Argument, und zwar von Illner selbst, als sie an einen slowakischen Diskussionsteilnehmer erinnerte, der meinte, es wäre nicht nachvollziebar, dass ein slowakischer Rentner (Durchschnittsrente 400 Euro) die Rente eines Griechen (Durchschnittsrente 1200 Euro!!!!) finanzieren soll!!!! Das ist nicht nur ungerecht, das ist kriminell!!!
Ich hab nichts gegen den "greek way", der ist aber nur in der Drachme möglich.
Man sollte endlich zur Erkenntnis gelangen, dass die Eurozone UND der Euro dazu geschaffen wurde, Europa international, d.h. global zukunftsfähig zu machen. Was in den PIIGS darunter verstanden wird, ist doch grundsätzloich was anderes!!!
Ein Land, das Mitglied im EU- und Euroraum ist, MUSS sich dem globalen Markt stellen und daran teilhaben. Die Piigs haben auf Pump gelebt und wollen, dass die REchnung ein anderer zahlt: Das geht nicht!!! Das muss nüchtern gesehen werden und von den PIIGS akzeptiert werden.
Übrigens: "the greek way"..was im übertragenen Sinn auch für andere Piigs zutrifft, ist mir nicht unsympatisch, aber dann muss man aus dem Euro raus!!! Wir können die Entwicklung nicht zurückschrauben, das geht einfach nicht!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×