Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2011

07:17 Uhr

TV-Kritik zu Maybrit Illner

Von „grünen Träumereien“ und Atom-Milliarden

Deutschland will aus der Kernenergie aussteigen. Einen Monat nach dem Super-GAU in Fukushima wird über die finanziellen Folgen diskutiert. Zeit für eine Rechenstunde in der Talkshow von Maybrit Illner.

Maybrit Illner im Gespräch mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU). Quelle: Screenshot ZDF

Maybrit Illner im Gespräch mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU).

DüsseldorfSeit der Katastrophe von Fukushima herrscht Einigkeit: Die Deutschen sind zu einer Nation von Atomkraftgegnern geworden. Die seit den 1980er Jahren nur selten gesichtete Anti-Atomsonne strahlt wieder überall. Politiker, die vor Kurzem noch Laufzeitverlängerungen durchgesetzt haben, wollen einige Explosionen in Fukushima später nichts mehr von Atomkraft wissen – von christdemokratisch bis links ist man einer Meinung: Der Ausstieg kann gar nicht schnell genug kommen.

Doch mittlerweile ist seit dem Super-GAU in Japan ein Monat vergangen. Und kaum, dass sich die radioaktiven Rauchwolken von Fukushima und die dazugehörige Betroffenheit in Deutschland etwas zerstreut haben, sieht das ganze Thema schon wieder komplizierter aus: Die Sache dürfte nämlich ziemlich ins Geld zu gehen. Zeit also für eine Rechenstunde mit Maybrit Illner: „Atom-Angst: Wie teuer kommt der schnelle Ausstieg?“, so lautete die Textaufgabe am Donnerstagabend.

Doch die Gleichung ging nicht auf – zunächst schleuderten sich die Gäste allerhand auswendig gelerntes Zahlenmaterial um die Ohren. Später franste die Diskussion zusehends aus; statt um die konkreten Folgen der Energiewende für Steuerzahler und Wirtschaft ging es unter anderem um die schöne Tugend Ehrlichkeit, um Schweinswale und Schloss Neuschwanstein.

Zunächst aber trabte RWE-Innogy-Chef Fritz Vahrenholt als Thesenreiter der Apokalypse in die Diskussion und warnte, dass in Deutschland womöglich bald die Lampen ausgehen. „Wir müssen das der Bevölkerung sagen, dass wir mit dem Feuer spielen“, sagte er mit zuckenden Augenbrauen. „Wir sind mittlerweile so auf Kante genäht, dass wir im Herbst ein Problem kriegen könnten.“

Norbert Röttgen ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Stattdessen stellte der Bundesumweltminister unter Beweis, warum er in Angela Merkels Kabinett als „Muttis Klügster“ gilt. Mit langen Sätzen, nebulösen Argumenten und hübsch polierten Phrasen gelang es ihm, geschickt allen unangenehmen Fragen auszuweichen. Als Maybrit Illner wissen wollte, was er dagegen tun werde, dass es Berichten zufolge bereits im Mai erste Strom-Schwankungen geben soll, machte er wichtige Augen und formulierte: „Der Punkt ist der, dass der Einstieg in neue Energiepolitik möglich ist, aber das ist kein Spaziergang, sondern das ist eine Herausforderung.“

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.04.2011, 08:47 Uhr

Einfach herrlich beschrieben - wie gut, daß ich mir die Sendungen von Frau Illner nicht antue.

Account gelöscht!

15.04.2011, 08:50 Uhr

Frau Illner mal wieder im blassen Schlabber-Look und ungekämmt. GEZ-Geplapper vom Feinsten, immer auf den konservativen Gästen eingehackt und stets im wichtigsten Augenblick unterbrochen, damit man die Fakten nicht darlegen kann.
Dazu immer wieder die süffisante Frage: "Was haben wir falsch gemacht ?", "Haben wir nicht alle davon profitiert ?", "Haben wir nicht alle weggeschaut ?". Mir wird schlecht. Am besten Frau Illner und FRau WIll und Frau Slomka in Dauerurlaub schicken nach Sibirien.

Und Sabine Christiansen zurückholen !!!

ArmesD

15.04.2011, 08:57 Uhr

Herr Röttgen ist ein Meister im Ausweichen von Fragen und schwafelte wie gewohnt. Nicht eine konkrete Antwort, nicht eine belastbare Information, sondern nur abgehobenes und arrogantes Gehabe. Seine Argumentation war widersprüchlich, er verwechselte Strom- mit Gesamtenergiebedarf und hatte schlichtweg nicht einmal die Idee eines Konzepts.
Dieser grünlackierte Karrierist ist ein Paradebeispiel für Politiker, deren Rückgrat aus einem Gummischlauch besteht und deren einzige Kompetenz die Ahnungslosigkeit oder die Verlogenheit ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×