Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2017

03:26 Uhr

Überholt

Union laut Umfrage wieder vor SPD

Der Schulz-Effekt hielt offenbar nur kurz an, die Sozialdemokraten verlieren wieder an Zustimmung in der Bevölkerung: Wäre am Sonntag Bundestagswahl, würde die Union laut einer neuen Umfrage wieder vor der SPD liegen.

Die Union dürfte sich über die jüngste Insa-Umfrage freuen: Die Sozialdemokraten fallen nach nur zwei Wochen wieder hinter CDU/CSU zurück. Reuters, Sascha Rheker

Merkel/Seehofer

Die Union dürfte sich über die jüngste Insa-Umfrage freuen: Die Sozialdemokraten fallen nach nur zwei Wochen wieder hinter CDU/CSU zurück.

BerlinDer „Schulz-Effekt“ für die SPD lässt offenbar nach: Nach einer Insa-Umfrage für die „Bild“-Zeitung (Dienstag) kämen die Sozialdemokraten auf 30 Prozent, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Das sei ein Punkt weniger als in der Vorwoche.

Damit fallen die Sozialdemokraten in den Insa-Umfragen nach zwei Wochen wieder hinter CDU/CSU zurück. Die Union gewinnt demnach 1,5 Punkte auf 31,5 Prozent hinzu. Seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten hatte die SPD in allen Umfragen deutlich zugelegt.

Linke (9,5 Prozent) und Grüne (6,5 Prozent) verlieren der jüngsten Insa-Umfrage zufolge je einen halben Punkt, wie „Bild“ berichtete. Die AfD muss einen Prozentpunkt auf elf Prozent abgeben. Einen halben Punkt zulegen kann die FDP auf 5,5 Prozent.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Bernhard Ramseyer

21.02.2017, 08:51 Uhr

Man muss jeden Tag neu rechnen:

Rot-Rot-Grün würde mit 46 % nicht die Regierung bilden, die AfD, CDU/CSU und FDP werden zusammen nach den heutigen Zahlen keinen starken Oppositionsblock darstellen.
Mal sehen wie es übermorgen aussieht.

Novi Prinz

21.02.2017, 09:04 Uhr

Drei Umfragen pro Tag bis 15. Sept. sollten Grundlage sein , aus dem gemittelten Ergebniss den Stimmungsanteil zu errechnen !
Wahl ist überflüssig !

Account gelöscht!

21.02.2017, 09:59 Uhr

Welcher Flügel der Einheitpartei die Mehrheit stellt ist doch egal aber die Umfragen sind natürlich publikumswirksam, man sollte mehr davon machen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×