Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2012

11:07 Uhr

Umfrage

Bürger wünschen sich Hannelore Kraft als Kanzlerkandidatin

Der souveräne Wahlerfolg von Hannelore Kraft in Düsseldorf führt in der SPD zu einer Diskussion, die sich Kraft selbst verbittet: Viele wünschen sich die wiedergewählte Ministerpräsidentin als Merkel-Herausforderin.

Hannelore Kraft (SPD) erlebt derzeit viel Unterstützung aus der eigenen Partei. dpa

Hannelore Kraft (SPD) erlebt derzeit viel Unterstützung aus der eigenen Partei.

BerlinNach dem Wahlerfolg der SPD in Nordrhein-Westfalen werden in der SPD die Rufe nach einer Kanzlerkandidatin Hannelore Kraft immer lauter. „Hannelore Kraft hätte als SPD-Kanzlerkandidatin sehr gute Chancen“, sagte die Vizechefin der SPD-Bundestagsfraktion, Elke Ferner, dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Auch die Vorsitzende der Parteilinken, Heide Mattheis, erklärte, „vom Typ her“ sei Kraft „imstande, Angela Merkel zu schlagen“.

Auch der Arbeitnehmerflügel der SPD plädiert für eine Kandidatur der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin für das Kanzleramt. Kraft sei „für die Kanzlerkandidatur nicht nur am geeignetsten“, sondern habe auch „die größten Erfolgschancen“ gegen Merkel, sagte der Vorsitzende des SPD-Arbeitnehmerflügels, Klaus Barthel, der „Bild am Sonntag“.

Laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage für die „BamS“ glauben 26 Prozent der Befragten, dass Kraft größere Chancen gegen Kanzlerin Merkel hätte als die Mitglieder der SPD-Troika aus SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, Ex-Finanzminister Peer Steinbrück und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel. Von den 502 Befragten rechneten 18 Prozent Steinmeier, 16 Prozent Steinbrück und elf Prozent Gabriel bessere Chancen gegenüber Merkel aus.

Von

afp

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.05.2012, 11:44 Uhr

Ja, jaa, die von der Politik verdummten Deutschen sind bestens zu manipulieren.
Es ist fast beängstigend wie sie auf jeden Zug aufspringen, den man ihnen vorfährt
Dass Kraft natürlich sympatisher ist als Merkel, das ist unbestritten.
Aber das alleine genügt nicht um Kanzlerin zu werden.
Frau Kraft hat mMn für dieses Amt den Intellekt nicht.
Ein bißchen Landesmutti spielen im Gedenken an Rau, zeichnet ja nun nicht unbedingt für höhere Ämter aus.
Man sollte jetzt aufhören mit der Manipulation der Bürger, Frau Kraft erst einmal in NRW regieren lassen und in einem Jahr dürfte dann die Sache ganz anders aussehen
Diese Umfragen zeigen doch ganz deutlich, dass die Umfrageinstitute auf Befehl der Politik arbeiten

Exit

20.05.2012, 11:52 Uhr

Eine populistische Politikerin ohne Erfolgsausweis mit einer anderen ersetzen, ob das klug ist?

ControlledOwnershipOfEUrope

20.05.2012, 11:55 Uhr

Liebe Troika in der spd, nun habt ihr ein Vorbild, das euch schon lange abhanden kam. Volkesnähe, seit Oskar Lafontaine redet keiner von Euch darüber. Unselige Gesetze auf den Weg gebracht, die sich zwar revidieren lassen würden, daran habt Ihr nach wie vor keinerlei Interesse. An Euren Taten werdet Ihr gemessen.

Die halbe Wahrheit bei Euch ist doch die, daß Ihr genau wisset, Kraft bleibt nicht im Anzug hängen, gemessen an einer Frau Ypsilanti die unverrichteter Dinge in die gelegte Falle trat wird es mit Hannelore Kraft nicht geben können.

Die ZEIT nach Euch, sie wird bereits eingeläutet und Gemach, Kraft kommt erst nach Euch, dann wird auch Frau Merkel mit entsorgt, sonst gibt es eben keine Wende von der Wende, zu der Ihr Euch nicht durchringen könnt. Jeder scheint lernfähig, auch im hohen Alter, aber bei dem beharrlichen Durchschnitt leider nicht möglich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×