Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2012

15:51 Uhr

Umfrage

Bundesbürger sehen Reformbedarf beim Rentensystem

Einer Studie zufolge halten die Deutschen das Rentensystem weiter für reformbedürftig. Nur jeder Zweite sieht sich für das Alter ausreichend finanziell abgesichert. Zudem sei der Generationenvertrag ungerecht.

Viele Bundesbürger fühlen sich nicht ausreichend versorgt. dpa

Viele Bundesbürger fühlen sich nicht ausreichend versorgt.

BerlinFast jeder Deutsche hält eine weitere Reform des Rentensystems für notwendig. Nach einer am Montag in Berlin veröffentlichten Studie der Gothaer Versicherungen sind 90 Prozent der Bundesbürger der Ansicht, dass das System der gesetzlichen Altersvorsorge weiter geändert werden muss. 41 Prozent halten zudem den Generationenvertrag für ungerecht, weil Jüngere zu stark belastet würden.

Relativ stark ausgeprägt ist der Studie zufolge die Sorge um die finanzielle Sicherheit im Alter. Mit 49 Prozent hat knapp die Hälfte der Deutschen Angst davor, dass die Rente im Alter nicht zum Leben ausreicht. Zudem befürchten 65 Prozent der Befragten, dass sich die Eurokrise negativ auf ihre Rente auswirken wird.

Nur knapp jeder Zweite ist aber der Meinung, ausreichend für das Alter vorgesorgt zu haben. 43 Prozent denken der Studie zufolge, sie müssten mehr tun. Mit 77 Prozent stelle fehlendes Geld das größte Hindernis für mehr private Altersvorsorge dar, gefolgt von Zweifeln an der Sicherheit der Anlageprodukte mit 39 Prozent. Knapp jeder Vierte (23 Prozent) derjenigen, die keine zusätzliche Altersvorsorge betreiben, gibt das Geld lieber für andere Dinge aus, die ihm heute wichtiger sind. 73 Prozent der Befragten sind allerdings klar, dass sie im Alter mit weniger Geld auskommen müssen.

Eine Anhebung des gesetzlichen Rentenalters stellt für die Mehrheit der Befragten dabei keine sinnvolle Option zur Stabilisierung des Rentensystems dar. Nur zehn Prozent befürworten einen solchen Schritt. Mit sechs Prozent halten der Studie zufolge aber noch weniger Menschen ein Absenken der Rente für eine gute Möglichkeit. Für 22 Prozent stellt eine Anhebung der Rentenversicherungsbeiträge eine angebrachte Option dar. Die Mehrheit hält aber eine teilweise Finanzierung der Renten über Steuermittel (58 Prozent) und eine verpflichtende Einbeziehung von Beamten und Selbstständigen in die Rentenversicherung (83 Prozent) für sinnvoll.

Aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden der Gothaer Versicherungen, Werner Görg, kann eine erfolgreiche Reform nur gelingen, "wenn auf mittlere Sicht ein Transfer zu einem zumindest zu einem großen Teil kapitalgedeckten System erfolgt". Staatliche Förderung sei dabei ein wichtiger Anreiz, sagte Görg. Ein wichtiges Instrument könne die Förderung der betrieblichen Altersvorsorge sein. Diese werde in Deutschland noch zu wenig genutzt. „Der Zwang zu privater Vorsorge würde aber eine falsche Sicherheit der Systeme signalisieren“, sagte er weiter.

Für die Studie hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im August und September 1.518 Menschen im Alter zwischen 20 und 70 Jahren befragt.

Von

dapd

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.10.2012, 16:56 Uhr

Was kostet die Migrantenpolitik jährlich.
Lt. Udo Ulfkotte (SOS Abendland; "Der Krieg in unserern Städten sind es bis zu 55 Mrd Euro und mehr pro Jahr)
Aber jetzt kommt wieder diese unseelige Poltik Pensionen gegen Renten.. unglaublich

RDA

08.10.2012, 17:05 Uhr

Überwiegende Kapitaldeckung funktioniert in einer hoch entwickelten Volkswirtschaft wie Deutschland nicht! Wir haben schon jetzt einen Kapitalüberschuss mit Anlagenotstand. Negative Realzinsen führen zu realem.
Die Rente muss umlagefinanziert bleiben.
Allerdings nicht rein auf Löhne fixiert, sondern aus allgemeinen Steuermitteln. Bei Beamten funktioniert das seit Jahrhunderten sehr gut.

Towaritschtsch

08.10.2012, 17:13 Uhr

@nazdrowje
Zitat:
"Aber jetzt kommt wieder diese unseelige Poltik Pensionen gegen Renten.. unglaublich"

Es geht künftige nicht mehr um Pensionen gegen Renten, sondern um ein einheitliches System mit transparenten Verteilungsmechanismen aus denen alle eine beispielsweise Basisrente erhalten. On Top kann und soll dann jeder selbst Vorsorge treffen und somit bestimmen, wie er sich im Alter absichert.

Dies zieht selbstverständlich Abstriche in der Beamtenpension und der der Politiker nach sich. Die Rentner wurden und werden ja schon seit langem gemolken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×