Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2012

13:50 Uhr

Umfrage

FDP könnte Einzug in Kieler Landtag schaffen

Kubicki- statt Lindner-Effekt: Eine neue Umfrage lässt die Liberalen auf den Einzug in den Landtag in Schleswig-Holstein hoffen. In Nordrhein-Westfalen liegt die FDP dagegen noch unter fünf Prozent.

Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki könnte mit seiner FDP laut Umfrage wieder in den Kieler Landtag einziehen. dpa

Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki könnte mit seiner FDP laut Umfrage wieder in den Kieler Landtag einziehen.

Kiel/DüsseldorfGut zwei Wochen vor der Wahl in Schleswig-Holstein macht eine neue Umfrage der FDP Hoffnung auf einen Wiedereinzug in den Landtag. Demnach würden die lange unter der Fünf-Prozent-Hürde dümpelnden Liberalen den Einzug in das Kieler Parlament knapp schaffen. In Nordrhein-Westfalen liegt die FDP nach einer aktuellen Umfrage indes unter der Fünf-Prozent-Marke.

In Schleswig-Holstein liefern sich SPD und CDU nach der Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag des Norddeutschen Rundfunks (NDR) ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die SPD hat dabei mit 32 Prozent jetzt einen leichten Vorsprung vor der CDU (31). Die Grünen würden drittstärkste Kraft mit 13 Prozent. Die Piraten zögen mit 10 Prozent erstmals in den Landtag ein. Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) käme auf vier Prozent. Die Linke wäre mit zwei Prozent nicht mehr im Parlament vertreten.

Dreieinhalb Wochen vor der NRW-Wahl (13. Mai) behält Rot-Grün laut Umfrage mit zusammen 49 Prozent die seit Monaten prognostizierte Mehrheit. Nach der Wählerbefragung des Instituts YouGov kommt die SPD derzeit auf 36 Prozent, die Grünen liegen bei 13 Prozent. Die CDU erreicht 32 Prozent. Die Piraten könnten mit acht Prozent erstmals in den Landtag einziehen, ergab die vom „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag) und dem Fernsehsender Sat.1 in Auftrag gegebene Umfrage.

FDP und Linke wären mit jeweils vier Prozent nicht mehr im Düsseldorfer Landtag vertreten. Im Vergleich zu einer YouGov-Umfrage vom März verbesserte sich die FDP unter ihrem Spitzenkandidaten Christian Lindner aber immerhin um zwei Punkte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×