Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2013

09:40 Uhr

Umfrage

FDP stürzt auf zwei Prozent

Kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen sieht sich FDP-Chef Rösler mit einer neuen Horrornachricht konfrontiert: Gerade noch zwei Prozent der Wähler würden den Liberalen derzeit ihre Stimme geben.

Nicht nur die Querelen in der eigenen Partei belasten Parteichef Rösler. dapd

Nicht nur die Querelen in der eigenen Partei belasten Parteichef Rösler.

BerlinSchock für die FDP: Ihr anhaltender Führungsstreit lässt die Freidemokraten in einer neuen Umfrage auf zwei Prozent stürzen. Im „Stern“/RTL-Wahltrend vom Mittwoch hat sich ihr Wert von vier Prozent vor Weihnachten damit halbiert. Das ist das schlechteste FDP-Ergebnis beim Umfrageinstitut Forsa seit Mitte Februar 2012.

Die Union dagegen steigt bei Forsa um einen Punkt auf ein neues Rekordhoch von 42 Prozent. Im rot-grünen Lager büßt die SPD an Vertrauen ein: Sie sinkt um zwei Punkte auf 25 Prozent - ihren niedrigsten Wert seit Ende April 2012. Die Grünen wiederum verbessern sich um zwei Punkte auf 15 Prozent. Die Linke steigert sich um einen Punkt auf neun Prozent. Die Piraten würden im theoretischen Fall einer Bundestagswahl am kommenden Sonntag bei drei Prozent verharren - und lägen damit noch vor der FDP.

Zwar handelt es sich um eine bundesweite Umfrage, dennoch ist sie für die FDP auch mit Blick auf die Niedersachsen-Wahl in eineinhalb Wochen ein negatives Signal. Den Kritikern des angeschlagenen Parteivorsitzenden Philipp Rösler dürften die neuen Daten weiter Auftrieb geben - zumal die Befragten noch vor dem Dreikönigstreffen der FDP interviewt wurden. Bei dem Treffen am vergangenen Sonntag war der Führungsstreit dann sogar auf offener Bühne ausgetragen worden, Rösler hatte eine allgemein als eher schwach bewertete Rede gehalten.

Nach der Forsa-Umfrage wäre die FDP selbst bei Berücksichtigung der Fehlertoleranz von plus/minus 2,5 Punkten nicht mehr im Bundestag vertreten. In anderen Umfragen vom Beginn dieses Jahres - aber noch vor Dreikönig - hatte die FDP bei den Instituten Emnid und Infratest dimap noch bei vier Prozent gelegen.

Für die Union sind die 42 Prozent im „Stern“/RTL-Wahltrend der höchste Wert, seit Angela Merkel im Herbst 2005 zur Kanzlerin gewählt wurde. Zu Beginn des Wahljahres 2013 und ein dreiviertel Jahr vor der Bundestagswahl im Herbst hat die Union damit einen Vorsprung von 17 Punkten vor der SPD. Zwar ist sie alleine zwei Punkte stärker als SPD und Grüne zusammen (gemeinsam 40 Prozent), hätte aber gegen beide und die Linke insgesamt keine Mehrheit. Zur Regierungsbildung wäre sie also auf SPD oder Grüne als Koalitionspartner angewiesen.

Nach Ansicht von Forsa-Chef Manfred Güllner profitieren CDU und CSU vom Niedergang der FDP. Fast die Hälfte der FDP-Wähler bei der letzten Bundestagswahl 2009 würden sich jetzt für die Union entscheiden, sagte er dem „Stern“. Der SPD schadet nach Güllners Ansicht vor allem die Kritik an ihrem Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. „Als Gerhard Schröder 1998 Kanzlerkandidat wurde, löste das einen Sog zur SPD aus. Steinbrück dagegen zieht die Partei nach unten“, sagte Güllner.


Von

dpa

Kommentare (44)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Arn

09.01.2013, 09:59 Uhr

ja sind die 2 % noch zu retten???!!!!

Tabu

09.01.2013, 10:16 Uhr

Wer wie Rösler nur die Freiheit betont,für die
die FDP stünde,aber den Menschen nicht sagt,wie
sie davon leben sollen,muß sich nicht wundern.
Freiheit kostet..auch wenn diese bei der FDP
billig zu haben ist..Wer so Verantwortung für
die Menschen von sich wegschiebt,sie sich einem
radikalem Markt überlassen will,darf sich nicht
wundern..

Oldi

09.01.2013, 10:19 Uhr

Hiermit ist auch Brüderle eingepreist.^^

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×