Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2014

18:53 Uhr

Umfrage

Gauck macht für 78 Prozent der Bürger einen guten Job

Der Großteil der Bevölkerung bewertet die Arbeit von Bundespräsident Joachim Gauck als positiv. Nur 13 Prozent der Menschen sehen ihn kritisch. Allerdings lag die Zustimmung im Westen höher als im Osten.

Bundespräsident Joachim Gauck: „Die moralische Autorität eines Widerständlers aus der DDR.“ dpa

Bundespräsident Joachim Gauck: „Die moralische Autorität eines Widerständlers aus der DDR.“

MünchenDie Arbeit von Bundespräsident Joachim Gauck wird von der Mehrheit der Deutschen positiv beurteilt. 78 Prozent der Deutschen finden, dass Gauck einen guten Job macht, so lautete das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS-Emnid, im Auftrag des Magazins „Focus“. Demnach sehen nur 13 Prozent der Befragten den Bundespräsidenten nach der Hälfte seiner Amtszeit kritisch, wie das Magazin am Sonntag berichtete.

Die höchste Zustimmung findet der frühere evangelische Pastor und Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde mit 81 Prozent in den westlichen Bundesländern. Im Osten liegt sie bei 69 Prozent. Der Politikwissenschaftler Jürgen Falter von der Uni Mainz sagte dem „Focus“, Gauck sei beliebt, weil er „die moralische Autorität eines Widerständlers aus der DDR“ habe, mit der er auch „streitbare Positionen vertreten kann“. Damit polarisiere er zwar, entwickle aber auch ein eigenständiges Profil.

Von

afp

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

15.09.2014, 07:13 Uhr

"weil er „die moralische Autorität eines Widerständlers aus der DDR“ habe, "
Das kann auch nur einer sagen, der nicht aus dem OSten kommt.
Gauck war nie in der Bürgerrechtsbewegung! Erst als alles sicher war, das Ende der Ostens besiegelt war, wagte er kritische Äußerungen.

Als Mitglied der Bürgerrechtsbewegung, die im Osten ihre Wurzeln in der Bewegung "Schwerter zu Pflugscharen" hat, würde er wohl kaum eine derartige Kriegshetze gegen Rußland betreiben!

Frau Ellis Müller

15.09.2014, 08:01 Uhr

Entweder sind die Menschen in Deutshcland Masochsiten oder diese Umfrage ist wie der gelbe Engel vom ADAC - ein Fake. Ich entscheide mich mal für letzteres, denn ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß Gaucks Beschimpfungen seines eigenen Volkes so gut ankommt.

Frau Heike Schneider

15.09.2014, 08:14 Uhr

Gauck ist einer der sein Profil hat. Andere Menschen enteignen und Kinder ins Nest legen. Und so wie alle Deutschen nichts aus der Geschichte lernen. Jede Korpulation wo unten ein Stück Fleisch sprich Baby raus kommt sieht er als Akt der Liebe. Sie wünschen sich von der Erde und der Umwelt das, was sie weder der Erde noch jemals zurückgeben können, weil sie nie über sich und ihr maßlosen Förderung nachgedacht haben. Eben mittelalterlich. NO Einkommen, vom Amt leben und immer weiter ich will ......Man hat Euch schon in der DDR Habgier und niedere Bewegründe unterstellt. Und ihr dopt weiter, und ihr habt Defizite. Statt Ansprüche runterzugfahren schraubt Ihr sie hoch. Hättet Ihr nicht Kommunismus und Sozialismus gewollt würdet Ihr nicht weiter Menschen alles wegnehmen, selber nie in die Kassen einzahlen. Kein Geld um Eure Kinder kranken zu versichern. Tja, Euer neue Lustschule ist Euer Schmuddelgeist.Wisst Ihr das vor allem die Schweine die die ganzen Nackt und FKK Zentren vor allem in der DDR gegründet haben ANTISEMITEN sind? Damit ihr sinnlos auch in Euren Parteien kämpft und Politikergehälter kassiert und kämpft. Ihr Unsummen Geld einnehmt plagen sich bis heute Fremdarbeiter zu niedrigen Löhnen. Ihr seid im Geiste Nazis geblieben. Um Defizite abzubauen gehören die Diäten runter. Nehmen ist seliger denn geben. Die Notenpresse pumpt in Euch rein. Sinnlos. Ihr seid Vergnügungssüchtig. EVENT, SHOWTIME. Ihr pflegt auch Brauchtum was überholt ist. Mit Kindergeld leistet Ihr Euch Sachen die gar nicht erwünscht sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×