Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2014

10:18 Uhr

Umfrage

Merkel so beliebt wie nie

SPD stagniert, Union legt zu: Neuesten Umfrageergebnissen zufolge ist Bundeskanzlerin Merkel so beliebt wie nie. Ihr Besuch bei der Fußball-WM und die Berichterstattung zu ihrem 60. Geburtstag haben Sympathien geweckt.

Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck während des WM-Finals in Rio de Janeiro: Merkel beliebt wie nie. dpa

Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck während des WM-Finals in Rio de Janeiro: Merkel beliebt wie nie.

BerlinDie SPD kann einer Umfrage zufolge nicht davon profitieren, dass sie in der großen Koalition wichtige Wahlziele wie den Mindestlohn und die Rente mit 63 durchgesetzt hat: Die Union hat in dem am Mittwoch veröffentlichten „Stern-RTL-Wahltrend“ zwei Prozentpunkte zugelegt und kommt jetzt auf 43 Prozent. Die SPD büßte hingegen einen Punkt ein und landete bei 22 Prozent.

Die Linkspartei legte der Umfrage des Forsa-Instituts zufolge um einen Prozentpunkt auf zehn Prozent zu. Einen Prozentpunkt verloren Grüne (zehn Prozent) und AfD (fünf Prozent). Die FDP verharrte bei drei Prozent und würde weiterhin den Einzug in den Bundestag verpassen.

Zehn Dinge über Merkel, die Sie garantiert nicht wussten

ÄNGSTE

Merkel meidet Hunde, vor allem die des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Der schenkte ihr deshalb einen Stoffhund.

HUMOR

Sie hat Spaß an Ironie, auch Selbstironie. Kann sich ausschütten vor Lachen. Hat immer einen Witz auf Lager.

LÄNDER

Sie begeistert sich für Amerika, schüttelt über die Geheimdienst- und Spionageaffäre aber den Kopf.

LERNEN

Merkel kann zuhören, saugt Gespräche auf wie ein Schwamm.

MÄNNER

An Männern mag sie schöne Augen.

SPRACHEN

Französisch fasziniert sie, sie kann die Sprache aber nicht verstehen. Dafür spricht sie Russisch und kann Putin verstehen.

STÄRKEN

„Kamelartige Fähigkeiten“ Kraft zu speichern, um Gipfel- Nächte und Koalitionsverhandlungen besser als andere durchzustehen.

TALENT

Merkel kann Prominente imitieren.

VORBILDER

Marie Curie, die 1911 den Chemie-Nobelpreis bekam, wegen ihres Durchhaltevermögens. Und Sisyphus, der trotz aller Rückschläge den Stein immer wieder den Berg hoch rollt.

VORLIEBEN

Ihren Kaffee trinkt sie schwarz.

Quelle

dpa

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die in der vergangenen Woche ihren 60. Geburtstag feierte, ist bei den Wählern beliebt wie nie: Der Umfrage zufolge würden sich 62 Prozent für Merkel entscheiden, wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte. Die positive Berichterstattung über ihren Besuch bei der Fußball-WM und zu ihrem 60. Geburtstag habe Merkels Ansehen noch einmal gesteigert, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner dem Magazin „Stern“. „Noch nie war Angela Merkel so beliebt.“

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hingegen kam in der Umfrage auf nur elf Prozent Zustimmung. Selbst unter den SPD-Anhängern sprachen sich demnach 39 Prozent für Merkel aus; nur 31 Prozent der SPD-Anhänger würden Gabriel als Kanzler vorziehen. Für die Erhebung befragte Forsa in der vergangenen Woche 2505 repräsentativ ausgesuchte Bürger.

Rede und Antwort vor der Sommerpause

Merkel lässt Reporter auflaufen: „Irgendwie war ich beschäftigt“

Rede und Antwort vor der Sommerpause: Merkel lässt Reporter auflaufen: „Irgendwie war ich beschäftigt“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

afp

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Jens Großer

23.07.2014, 11:07 Uhr

Das war mir klar das die Merkel vom WM-Erfolg profitieren würde. Erfolge bei großen Sportveranstaltungen helfen immer den jeweiligen Machthabern bzw. lässt deren Zustimmung beim Volk steigen. Darüber habe ich auch irgendwo mal eine wissenschaftliche Studie gelesen.

Aber auch dieser Effekt wird wieder abebben. Genauso gab es während der WM kaum Nachrichten aus der EU bzw. dem Euro-Raum und daraus speist sich ja ganz besonders auch eine Protestpartei wie es die AfD ist.

Account gelöscht!

23.07.2014, 11:07 Uhr

Die Merkel pflegt halt immer schön ihr "Mutti-Image". In einer Gesellschaft, die immer Älter wird, ist diese Strategie der Machtverwaltung ja nicht schlecht aber für die Gesellschaft der Zukunft ist dieser Merkel-Mutti-Image Kult einfach nur schädlich.
Die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Weichen, die diese Merkel-Union mit dem ESM,EEG,Energiewende,CO2-Verbot, Klimaschutz...ökosozialistisches DDR-Gedankengut eines diktierenden Politikapparats auf Kosten der Bürger Wahlfreiheit und Marktwirtschaft, sind einfach nur als vernichtend für unsere jetzige und zukünftige industriebasierende Wohlstandsgesellschaft anzuprangern!
Die Merkel pflegt und verwaltet den Machterhalt mit ihren Mutti-Image. Regiert wird unsere Gesellschaft schon längst von einer grünsozialistischen Verbots- und Angst Diktatur.

Herr reiner tiroch

23.07.2014, 11:07 Uhr

und immer wieder kommen die bestellten Umfragewerte unter dem Motto, steter Tropfen höhlt den Stein. hahaha, es gibt aber leute denen kommt bei den Umfragewerten immer das große kotzen, gell?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×