Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2012

10:05 Uhr

Umfrage

Piraten sollen in die Bundesregierung

Wenn am nächsten Sonntag Wahl wäre, würde die FDP nicht mehr in den Bundestag einziehen. Großer Gewinner könnten die Piraten sein, 24 Prozent der Deutschen würden sich die Partei sogar in der nächsten Regierung wünschen.

Die  Piraten kommen bei der aktuellen Sonntagsfrage auf acht Prozent. dpa

Die Piraten kommen bei der aktuellen Sonntagsfrage auf acht Prozent.

BerlinNach ihrem jüngsten Wahlerfolg im Saarland sind die Piraten auch bundesweit im Aufwärtstrend. Im aktuellen ZDF-Politbarometer, das am Freitag veröffentlicht wurde, kommen die Piraten im Bund auf acht Prozent der Stimmen und konnten sich damit als einzige Partei verbessern. 24 Prozent der Deutschen würden sich die Partei sogar in der nächsten Bundesregierung wünschen. Die FDP liegt dagegen weiter bei drei Prozent, und die Mehrheit der Deutschen sagt den Liberalen eine düstere Zukunft voraus.

Die Piratenpartei hatte am Sonntag bei der Landtagswahl im Saarland aus dem Stand 7,4 Prozent der Stimmen geholt. Nach Berlin war es ihnen damit zum zweiten Mal in Folge gelungen, in ein Landesparlament einzuziehen. Auch wenn die große Mehrheit der Deutschen (83 Prozent) den Erfolg der Partei laut Politbarometer auf die Unzufriedenheit mit den Mitbewerbern zurückführt, fänden es 37 Prozent der Bürger gut, wenn die Piraten auch im Bundestag vertreten wären. Trotz des aktuellen Hochs glauben aber nur 36 Prozent, dass die Piraten langfristig erfolgreich sein werden. 50 Prozent glauben das nicht.

Noch deutlicher düsterer schätzen die Deutschen allerdings die Aussichten für die FDP ein. Nur 21 Prozent trauen den Liberalen einen langfristigen Erfolg zu. 70 Prozentglauben nicht daran. Bei der Saarland-Wahl hatte die Partei nur 1,2 Prozent der Stimmen erreicht, die Liberalen fliegen somit aus dem dortigen Parlament. Ein ähnliches Schicksal sagt die Mehrheit der Bürger (71 Prozent) der Partei auch für die anstehende Wahl in Nordrhein-Westfalen voraus. Inzwischen geht auch nur ein gutes Viertel (26 Prozent) der Bevölkerung davon aus, dass Philipp Rösler am Ende des Jahres noch FDP-Chef sein wird.

Die CDU/CSU kann der Umfrage zufolge weiterhin mit 36 Prozent der Stimmen rechnen. Die SPD verliert einen Punkt auf jetzt 29 Prozent. Die Grünen bleiben wie in den Vorwochen bei 14 Prozent. Die Piraten können sich mit acht Prozent (plus zwei Punkte) auf den vierten Platz vorschieben. Für die Linke werden sieben Prozent vorhergesagt. SPD und Grüne bleiben mit zusammen 43 Prozent zwar weiterhin klar vor der CDU/CSU, jedoch weit von einer eigenen Mehrheit entfernt. Rechnerisch möglich wäre neben einer großen Koalition auch ein Bündnis von CDU/CSU und Grünen. Eine große Koalition wird in der Umfrage von 56 Prozent der Befragten befürwortet, ein schwarz-grünes Bündnis dagegen nur von 28 Prozent. Rot-Grün wäre für 42 Prozent eine gute Option.

Die Rangfolge der zehn wichtigsten Politiker wird weiterhin von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einem Zustimmungswert von 1,7 (zuvor: 1,5) angeführt. Dicht darauf folgen die beiden möglichen SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück mit 1,7 (1,5) und Frank-Walter Steinmeier mit unverändert 1,5. Auf den weiteren Plätzen liegen Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit 1,4 (1,3), Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) mit 1,3 (1,3) und Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit 0,9 (0,7). Jeweils leicht verbessern konnten sich SPD-Chef Sigmar Gabriel und CSU-Chef Horst Seehofer mit jeweils 0,8 (0,6). Noch einmal weiter in den Negativbereich abgesackt sind Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mit minus 1,2 (minus 1,1) und als Schlusslicht FDP-Chef Philipp Rösler mit minus 1,4 (minus 1,2).

Für die Umfrage befragte die Forschungsgruppe Wahlen vom 27. bis 29. März telefonisch 1271 repräsentativ nach dem Zufallsprinzip ermittelte Wahlberechtigte. Die jüngsten Entwicklungen im Fall Schlecker konnten also noch kaum in die Befragung einfließen.

Das Geheimnis der Piraten: Ihr „Kapitän“ erklärt

Video: Das Geheimnis der Piraten: Ihr „Kapitän“ erklärt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

afp

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.03.2012, 10:47 Uhr

schlechter kann es nicht werden!

Account gelöscht!

30.03.2012, 11:19 Uhr

Merkwürdige Logik , ein klares Konzept , eine eindeutige Wirtschafts und Finanzpolitik die einleuchtend und nachvollziehbar und logisch ist, muss einer Chaotischen undefinierten wer weis was Truppe das Feld überlassen .

Nun- dann wählt die Piraten , aber beschwert euch nicht über Steuererhöhungen , größerer Arbeitslosigkeit und Sozialabbau .
Denn all die guten taten müssen ja irgendwie gegenfinanziert werden , was das versprochene "Bürgergeld" auch schon wieder in frage stellt .

Hallo ihr Wähler in Deutschland , euer Kopf ist zum denken da , ihr solltet ihn benutzen !!!

AntiEnergieelite

30.03.2012, 11:24 Uhr

die piraten sind eine reine protestwählerpartei. man sollte bei bundestagswahlen auch parteiunabhängige kandidaten zulassen. denn jede partei wird sowieso nur von irgendwelchen eliten für deren lobbyinteressen finanziert. nun kommt mein paradoxon: derzeit sind aber gerade die piraten noch wählbar, da keine direkte lobby dahinter stehen mag. in nrw könnten die piraten das zünglein an der waage sein. vielleicht kippt dies auch die rotgrüne regierung und schwarzgelb wirds ja auch nicht geben (auch mit lindner).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×