Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2012

07:41 Uhr

Umfrage

SPD schließt zu Union auf

Die NRW-Wahl gibt der SPD kräftig Rückenwind. Sie liegt erstmals seit langer Zeit fast gleichauf mit der Union, die Verluste einstecken muss. Der Erfolg der FDP in NRW wirkte sich dagegen nicht auf die Umfragewerte aus.

Der frühere SPD Finanzminister Peer Steinbrück (l-r), der Vorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, und der Fraktionschef der Sozialdemokraten im Bundestag, Frank-Walter Steinmeier. dpa

Der frühere SPD Finanzminister Peer Steinbrück (l-r), der Vorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, und der Fraktionschef der Sozialdemokraten im Bundestag, Frank-Walter Steinmeier.

BerlinDie SPD befindet sich nach ihrem Wahlsieg in Nordrhein-Westfalen auch bundesweit im Aufwind: In einer Umfrage des INSA-Meinungstrends im Auftrag der "Bild-Zeitung" (Dienstagsausgabe) käme die CDU/CSU nur noch auf 33 Prozent der Stimmen (minus ein Prozentpunkt), wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Sie läge damit nur noch knapp vor der SPD, die ihr Ergebnis im Vergleich zur Vorwoche um drei Prozentpunkte auf 32 Prozent steigern konnte.

Drittstärkste Kraft würden die Grünen (14 Prozent), gefolgt von den Piraten (acht Prozent, minus ein Prozentpunkt) und der Linkspartei (sechs Prozent). Die FDP käme mit vier Prozent (minus ein Prozentpunkt) nicht mehr ins Parlament.


Von

rtr

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gunter

22.05.2012, 08:28 Uhr

Diese Umfrage ist nur ein momentanes Zerrbild.
Zu der Bundestagswahl 2013 werden sich die Wähler an den Sozialabbau und die Mehrwertsteuerlüge der SPD, vom Jahre 2003 sehr gut erinnern.

Account gelöscht!

22.05.2012, 09:08 Uhr

Wenn sie das tun, dann wählen sie mit Sicherheit nicht Schwarz-geld. Dann kommen vielleicht andere, freibeuterische Parteien zum Zug.

Account gelöscht!

22.05.2012, 09:23 Uhr

Lasst mal die Merkelsche-CDU zusammenbrechen. Die ist bis ins Mark zerstört. Am besten eine ganz neue konservative Partei und bis dahin übernimmt die SPD.

Als Konservativer kann ich die SPD-Politik-machenden Merkel nicht mehr ertragen. Schon Herr Seehofer wird mit der CSU auch kräftig baden gehen mit seinem Techtel-Mechtel Betreuungsgeld. Dieses Döhns-Theater geht doch schon 2 Jahre ohne Ergebnis.

CSU in Bayern soll auch mal eine Klatsche bekommen, weil sie sich feige hinter der SPD-Merkel versteckt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×