Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2012

14:07 Uhr

Umfrage

Steinbrück-Effekt verpufft allmählich

Der SPD und ihrem Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück scheint bereits wieder die Luft auszugehen. Kanzlerin Angela Merkel kann hingegen nach dem Griechenland-Besuch im Stern-RTL-Wahltrend punkten.

Geht der SPD schon wieder die Luft aus? AFP

Geht der SPD schon wieder die Luft aus?

BerlinDer Auftrieb für die SPD durch die Nominierung von Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat ist einer Umfrage zufolge schon verpufft. In dem am Mittwoch veröffentlichten wöchentlichen Stern-RTL-Wahltrend können die Sozialdemokraten ihr Sechs-Jahreshoch von 30 Prozent nicht halten und verlieren einen Punkt auf 29 Prozent.

Auch die Zustimmung zu SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück bröckelt: 32 Prozent der Bürger würden aktuell für ihn stimmen nach noch 35 Prozent in der Vorwoche. Kanzlerin Angela Merkel dagegen könne offenbar vor allem durch ihren Griechenland-Besuch punkten: Ihre Beliebtheit steigt um zwei Punkte auf 48 Prozent.

„Die Deutschen honorieren Merkels Engagement“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner. „Zudem stärken die Anfeindungen in Griechenland die Solidarität mit der Kanzlerin.“ Für die SPD und Steinbrück dagegen sei der positive Ausschlag nach der Nominierung des Kanzlerkandidaten bereits wieder verloren.

Auch die Grünen als Wunschkoalitionspartner der SPD geben einen Punkt ab und sinken auf ihr Jahrestief von elf Prozent. Die Piraten verlieren ebenfalls einen Punkt und liegen jetzt an der Fünf-Prozent-Hürde, unter der die FDP mit vier Prozent bleibt. Dagegen erholt sich die Union leicht und legt einen Punkt auf 37 Prozent zu. Die Linke verbessert sich ebenfalls um einen Punkt auf acht Prozent.

In der monatlichen Allensbach-Umfrage kommt die Union in der Sonntagsfrage derzeit auf 35,5 Prozent. Die SPD liegt bei 31 Prozent. Die Grünen folgen mit 14 Prozent. Die Piraten kommen auf fünf Prozent, die FDP auf 4,5 Prozent. Das Institut befragte die Bürger zwischen 28. September und 12. Oktober. Forsa interviewte 2500 Wahlberechtigte zwischen 8. und 12. Oktober.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.10.2012, 14:57 Uhr

Ich verstehe die Leute nicht mehr.
Was um Gottes Willen, tut Merkel denn für unser Land, dass sie angeblich so beliebt ist?
Nun gut, Steinbrück, war und ist wohl nicht der richtige Kandidat. Diese überhastete Nominierung war falsch
Seine arrogante und überhebliche Art kommt tatsächlich nicht bei vielen an.
Und mMn hat er sofort zu Beginn eklatante Fehler gemacht, indem er gleich eine Koalition festlegte und andere kategorisch ausschloss.
Die Grünen gleich zu benennen, war falsch
Wir brauchen endlich mal eine wirkliche neue Regierung
Wie wäre es denn mit SPD, FDP und Linke?
Das wäre mal was Neues und die FDP könnte sich in einer sozial-liberalen Koalition wieder etwas auf ihre Liberalität besinnen und die SPD würde durch die Linke vielleicht mal wieder etwas zu ihren Wurzeln zurück finden.
Hinzu kommen Steinbrücks etwas eigenartige Vorträge bei Banken, denen er als Finanzminister freien Lauf gelassen hat
Sein unbedingtes Verteidigen der falschen Agenda 2010 und sein insgesamt neoliberales Verhalten tragen auch nicht dazu bei, dass die SPD gewählt wird
Warum hat ma nicht Oppermann bestimmt? Unverbraucht, eloquent, guter Rhetoriker.
Es wäre wohl die bessere Wahl gewesen

peer-Bilderberger

17.10.2012, 17:04 Uhr

verehrte Magrit,

na seit Ihren BILD haften Entgleisungen zu Herrn Wulff (der es noch gewagt hat sich gegen die Bankster Mafia aufzulehnen) haben sich echt nix dazugelernt.

Der nette Herr Peer Bilderberger wurde schon im Juni letzten Jahres von den Bilderbegern bestimmt(Monti = Big Biss davon). Reden Sie ruhig weiter, keiner will es wissen. Und auch die sogenannte Wählermeinung ist voll unwichtig.

Wer hier regiert, bestimmen die Bilderberge und nicht Sie !!!

Mazi

17.10.2012, 18:18 Uhr

"Steinbrück-Effekt verpufft allmählich"

Wen wundert's?
Das ist mit heißer Luft immer so.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×