Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2011

08:28 Uhr

Umfrage

Viele Deutsche wollen Guttenberg nicht mehr

Die Rückkehr des einstigen CSU-Hoffnungsträgers Guttenberg auf die öffentliche Bühne gerät zum Rohrkrepierer. Seine jüngsten Rundumschläge kommen bei den Deutschen nicht gut an.

Guttenberg-Buch im Handel

Video: Guttenberg-Buch im Handel

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Hamburg/BerlinMehr als die Hälfte der Deutschen (51 Prozent) lehnt eine Rückkehr von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg in die Politik ab. Das ergab eine Umfrage für das Hamburger Magazin „Stern“. Nur noch 49 Prozent wünschen, dass der über seine in weiten Teilen abgekupferte Doktorarbeit Gestolperte wieder die politische Bühne betritt. Nach seinem Rücktritt im März hatten sich noch 62 Prozent der Bürger dafür ausgesprochen, dass zu Guttenberg in absehbarer Zeit wieder ein hohes Amt übernimmt.

Ein Grund für die Reserviertheit könnte sein, dass die Mehrheit (53 Prozent) den einstigen Politstar der CSU für wenig glaubwürdig hält. 47 Prozent schenken ihm Vertrauen.

Kaum punkten kann zu Guttenberg in den Augen der Bevölkerung auch gegen andere hohe Politiker. Auf die Frage, ob zu Guttenberg besser oder schlechter wäre als Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), antworteten 47 Prozent mit „schlechter“ und 31 Prozent mit „besser“.

55 Prozent erklärten, er wäre schlechter als sein Nachfolger, der jetzige Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU). Im Vergleich zu Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) meinten zwei Drittel (66 Prozent) der Befragten, Guttenberg wäre schlechter als Schäuble. Nur gegen Guido Westerwelle (FDP) schnitt er besser ab: 64 Prozent erklärten, Guttenberg wäre als Außenminister besser geeignet.

Wenige Chancen hätte der Umfrage zufolge eine „Guttenberg-Partei“. Nur 15 Prozent der Deutschen könnte sich vorstellen, eine solche Gruppierung zu wählen - so viel Zustimmung hätte vor zwei Jahren auch Komiker Hape Kerkeling mit einer Partei seiner Kunstfigur Horst Schlämmer bekommen.

Guttenberg verlor zuletzt auch in der CSU-Landesgruppe und in seinem heimischen CSU-Bezirksverband an Rückhalt. „Viele sind wie ich über alle Maßen loyal zu Karl-Theodor gewesen. Doch was er jetzt tut, überschreitet die Grenze des Hinnehmbaren“, sagte am Dienstag Thomas Silberhorn, Vizechef des oberfränkischen CSU-Bezirksverbands, der Nachrichtenagentur dpa.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.11.2011, 09:07 Uhr

Wen interessiert dieser "Klatsch"

Pischler

30.11.2011, 09:26 Uhr

Wie genau die CSU ihre lächerlichen Problembären entsorgt, interessiert niemanden.

Monotaur

30.11.2011, 09:27 Uhr

Lasst diesen schrecklichen und unsäglichen Mann endlich in der medialen Versenkung verschwinden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×