Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2012

16:09 Uhr

Umfrage

Wählerpotenzial der Piraten bei 30 Prozent

Jeder zweite Deutsche unter 29 Jahren könnte sich vorstellen, die Piraten zu wählen. Bei allen Wählern ist es jeder Dritte. Inhaltlich wird die Partei vor allem mit ihrem Einsatz für ein freies Internet assoziiert.

Jeder Dritte könnte sich vorstellen, die Piraten zu wählen. Reuters

Jeder Dritte könnte sich vorstellen, die Piraten zu wählen.

BerlinFast jeder dritte Deutsche (30 Prozent) kann sich vorstellen, die Piratenpartei zu wählen. Das größte Potenzial haben die Piraten laut einer aktuellen Emnid-Umfrage im Auftrag der „Bild am Sonntag“ mit 50 Prozent bei den jungen Wählern bis 29 Jahren. 81 Prozent der Befragten sagten, die Piratenpartei habe Erfolg, „weil sie ganz anders als die anderen Parteien sind“.

Nach Einschätzung von Emnid-Chef Klaus-Peter Schöppner ist die junge Partei so erfolgreich, weil viele Wähler dort eine Alternative sehen: „Sie stehen für ein Weg-von-der-Sprechblasen-Politik und deren vermeintlicher Unehrlichkeit, die alle wichtigen Entscheidungen in Hinterzimmern auskungelt.“ Inhaltlich identifizieren die Deutschen die Piraten vor allem mit dem Netz: 55 Prozent sagen, die Piraten setzen sich für „Freiheit im Internet“ ein.

Im aktuellen Sonntagstrend, den Emnid wöchentlich im Auftrag der „BamS“ erhebt, erreichen die Piraten zwölf Prozent - zwei Punkte mehr als in der Vorwoche. Die Grünen rutschen dagegen auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren - ebenfalls zwölf Prozent (minus 1). Die SPD verharrt demnach bei 26 Prozent, die Union kommt auf 35 Prozent (minus 1). Für die FDP sprachen sich unverändert vier Prozent aus, für die Linkspartei sieben Prozent.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hermann.12

16.04.2012, 07:28 Uhr

Jeder vernünftige Mensch wünscht sich eine vernünftige Opposition gegenüber den bürgerlichen Parteien.
Hätten wir diese, brauchten wir uns auch über konservative Regierungen nicht so viel aufzuregen. Ohne inhaltlich vernünftige Gegenposition fehlt den Bürgerlichen aber das gesunde korrektiv.
Deshalb würde ich jede neue Partei wählen, sofern sie weder normativ links noch radikal ist, einfach um den Bürgerlichen eine Opposotion zu verschaffen, die den Namen verdient und somit das politische Vakuum für die Nichtwähler in Deutschland füllt. Denn die meisten dieser Nichtwähler sind strukturell eher rechts der Mitte angesiedelt, können sich aber mit den Bürgerlichen Parteien nicht mehr indetifizieren.
Das gilt selbst für Bürger, denen der Sozialausgleich besonders am Herzen liegt oder aber auch vernünftiger Umweltschutz. Nachdem die Grünen an zu vielen Stellen von naiven Naturromantikern bestimmt werden, deren Vorstellungen manchmal sogar hinter primitiven Naturreligionen zurückfallen.
wir brauchen einfach mehr Hirn in der Politik und weniger populistische Quote.

H.
H.

Holzauge

16.04.2012, 08:02 Uhr

Nichts ist so mächtig wie eine Idee deren Zeit gekommen ist.

Wir brauchen in Deutschland und Europa den freien Wettbewerb der Ideen und wir brauchen innerhalb der Piraten den freien Wettbewerb der Köpfe. Die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger des Landes zu erkennen und politisch umzusetzen ist der Auftrag.

Die Zukunft liegt in euch allein !

Dummlandbewohner

16.04.2012, 08:14 Uhr

Die Piratenpartei ist die deutsche Art der Revulotion. Auf diese Art und Weise den bestehenden Staat zu schlagen und etwas neues, demokratisches aufzubauen, ohne marodierend durch die Straßen zu ziehen. Ich gehöre zu den 30% möglichen Wählern, weil wir danach auc bei den sogenannten demokratischen Parteien eine Wiederbesinnung auf demokratische Werte sehen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×