Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2013

09:05 Uhr

Umfrage zur Wahl

Drei Prozent für die Anti-Euro-Partei AfD

Die Alternative für Deutschland gewinnt immer mehr Wähler: Wenige Stunden nach der offiziellen Gründung sehen Meinungsforscher die Partei bei drei Prozent. Damit wollen die Euro-Gegner Kanzlerin Angela Merkel stürzen.

Bernd Lucke, Gründer und Sprecher der Alternative für Deutschland, beim Gründungsparteitag in Berlin. Drei Prozent der deutschen Wähler wollen ihr Kreuz für die Anti-Euro-Partei machen. dpa

Bernd Lucke, Gründer und Sprecher der Alternative für Deutschland, beim Gründungsparteitag in Berlin. Drei Prozent der deutschen Wähler wollen ihr Kreuz für die Anti-Euro-Partei machen.

BerlinNur wenige Stunden nach ihrer Gründung liegt die Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) schon bei drei Prozent. Nach einer Umfrage des INSA-Instituts im Auftrag der Bildzeitung würden drei Prozent der Deutschen die Euro-Kritiker wählen. INSA-Chef Hermann Binkert sagte der Zeitung: „Die AfD hat ein großes Potenzial. Zwei Drittel der Deutschen lehnen die Milliarden-Rettungsschirme für den Euro ab.“

Erst am Wochenende hat AfD bei einem Parteitag in Berlin gegründet. Auch ein Wahlprogramm ist bereits verabschiedet: Darin fordern die Euro-Gegner eine „geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes“.

Die Partei hat es sich außerdem zum Ziel erklärt, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu stürzen. Der Ökonom Joachim Starbatty, einer der Mitinitiatoren der Alternative, erklärte, das sei ein durchaus realistisches Ziel. „Wenn wir in den Bundestag kommen - und die Chancen dafür sind sehr groß -, dann ist Angela Merkel Geschichte“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Die AfD werde im Wahlkampf nicht zuletzt den Regierungsparteien CDU/CSU und FDP Stimmen abjagen, so dass die schwarz-gelbe Koalition keine Mehrheit mehr habe. „Dann wird Angela Merkel nicht mehr die Galionsfigur sein, und dann wird die CDU ihren Kurs überdenken“, sagte der Tübinger Wirtschaftswissenschaftler.

Starbatty ist Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der AfD und berät die Parteiführung. Er hatte schon 1998 in Karlsruhe gegen die Euro-Einführung geklagt. 2011 zog er mit Mitstreitern erneut vor Gericht und klagte gegen die Milliardenhilfen für überschuldete Euro-Staaten. Beide Klagen blieben erfolglos.

Merkel habe Deutschland mit ihren milliardenschweren Rettungspaketen für kriselnde Euroländer in eine verhängnisvolle Situation gebracht. „Das ist keine Politik ans rettende Ufer, sondern sie führt uns einfach Schritt für Schritt tiefer in den Schuldensumpf hinein“, sagte der Professor, der lange Mitglied der CDU war.

Alternative für Deutschland: SPD und Grüne werfen AfD Populismus vor

Alternative für Deutschland

SPD und Grüne werfen AfD Populismus vor

Die „Alternative für Deutschland“ muss harte Kritik von SPD und Grünen einstecken. Die AfD vereinfache populistisch den komplizierten Fall des Euro. Heute kommen die Mitglieder zum ersten Parteitag zusammen.

Der Meinungsforscher Klaus-Peter Schöppner von TNS-Emnid sieht gute Chancen, dass die AfD bei der Bundestagswahl im September den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen wird. „Mehr potenzielle Wähler kommen aus dem Lager der Nicht-Wähler als aus der Gruppe enttäuschter CDU-Anhänger“, sagte er der „Neuen Westfälischen“. Weitere zwei bis drei Prozent der Wahlberechtigten suchten sich immer völlig undogmatisch und unideologisch eine Partei, mit deren Wahl sie ihren Protest artikulieren könnten.

Von

dpa

Kommentare (86)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sarina

16.04.2013, 10:05 Uhr

Wenige Stunden nach der offiziellen Gründung sehen Meinungsforscher die Partei bei drei Prozent. Damit wollen die Euro-Gegner Kanzlerin Angela Merkel stürzen.
---------------------------------------------------
Was soll denn dieser Blödsinn bedeuten: "Damit" wollen die Euro-Gegner die Kanzlerin stürzen? Wieso "damit"? Im Herbst wird die AfD bei über 10% (nach oben offen, bei vorsichtiger Schätzung) liegen und den Etablierten zeigen, wo der Barthel den Most zapft - jedenfalls nicht in Zypern, Griechenland, Spanien, Slovenien oder Italien!

Vicario

16.04.2013, 10:07 Uhr

Zitat : Nach einer Umfrage des INSA-Instituts im Auftrag der Bildzeitung würden drei Prozent der Deutschen die Euro-Kritiker wählen.

- Da der Auftrag von der BILD-Zeitung kam, und die verrechnen sich normalerweise IMMER um eine Zehnerpotenz, kann man wohl mutig konstatieren :

Wenige Minuten nach Gründung liegt die AfD bei 30 % !!!!

Na dann, Bildzeitung-Klientel CDU,FDP,SPD,GRÜNE,LINKE.....

ZIEHT EUCH WARM AN !!!!

elly

16.04.2013, 10:09 Uhr

Ich bin fest davon überzeugt, dass diese Partei weit mehr als 5% erreichen wird!

Welche Alternative haben wir denn noch? Ausser schlechtem Geld gutes hinterherzuwerfen!

Da uns die Regierung immer wieder mantramässig erklärt, dass alles alternativlos ist, klingt die Ansage der AfD doch schon mal als Alternative.
Weiter wollen Länder wie Griechenland, Zypern, Italien.... von den Deutschen kein Geld - igitt alles Nazis!
Es muss Schluss sein damit, dass wir in ganz Europa an den Pranger gestellt werden und keiner der Eurokraten dazu Stellung nimmt!

Bin gespannt wie die Schlammschlacht der Altparteien weiter geht.

Endlich mal frischer Wind in dieser miefigen Parteienlandschaft!!!!!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×