Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2013

15:10 Uhr

Umfrage

Zwei Drittel erwarten kaum Änderung nach der Wahl

Wie die Bundestagswahl auch ausgeht, die Deutschen glauben nicht, dass sich danach etwas ändert. Stattdessen verlangen sie Fachwissen und Ehrlichkeit von den Kandidaten – sofern diese überhaupt wichtig für sie sind.

Eine Umfrage belegt: Beim Datum der Stimmabgabe für die Bundestagswahl sind sich zwei Drittel der Befragten sicher. dpa

Eine Umfrage belegt: Beim Datum der Stimmabgabe für die Bundestagswahl sind sich zwei Drittel der Befragten sicher.

BerlinZwei Drittel (66 Prozent) der Bundesbürger rechnen kaum mit politischen Veränderungen nach der Bundestagswahl im September – egal wer sie gewinnt. Nur etwa 19 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov stimmten der Aussage „Es wird sich eh nichts ändern“ nicht zu.

Yougov hatte im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur 1001 Bürger befragt. Gerade einmal 2 Prozent nannten einen „sympathischen Kandidaten“ als wichtigstes Kriterium für ihre Wahlentscheidung. 38 Prozent setzen vor allem auf Kompetenz, 37 Prozent verlangen von ihrem Favoriten Ehrlichkeit. 23 Prozent der Umfrage-Teilnehmer treffen ihre Wahl nach eigener Aussage nach den politischen Inhalten der Parteien, nicht nach den jeweiligen Spitzenkandidaten.

Wer Wählerstimmen für sich gewinnen will, muss allerdings noch Grundlagen schaffen: Denn 27 Prozent der Bürger wissen der Umfrage zufolge noch nicht, wann genau die Bundestagswahl stattfindet. 64 Prozent nannten das korrekte Datum: den 22. September.

Von

dpa

Kommentare (70)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ludwig500

13.07.2013, 15:37 Uhr

Wer immer mit den gleichen vier Zutaten kocht darf sich nicht wundern, wenn es immer ähnlich bis gleich schmeckt.

Account gelöscht!

13.07.2013, 15:58 Uhr

Die freien Wahlen der hinter der 5% Klausel verschanzten
Ewigen Abgeordneten im Bundestag unterscheidet uns von einer Diktatur.

Nach der Wahl zieht man in Kriege,holt Millionen Ausländer nach Deutschland,rettet Staaten und Banken mit Milliarden Euro und der Staatsterror Abhören,Bankenschnüffelei und totale Überwachung laufen rund um die Uhr.

Man bin ich froh, in einem Demokratischen Staat zu leben.

Account gelöscht!

13.07.2013, 16:09 Uhr

"Zwei Drittel (66 Prozent) der Bundesbürger rechnen kaum mit politischen Veränderungen nach der Bundestagswahl im September – egal wer sie gewinnt." Warum wählen die 66% dann nicht Alternativ? Das es endlich Veränderungen gibt? Ich kann das Wahlvolk nicht verstehen wo doch immer mehr raus kommt was für Schweinereien nach der Wahl kommen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×