Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2014

09:34 Uhr

Umfrageergebnis

„Der Islam ist kein Teil von Deutschland“

Einer Forsa-Umfrage zufolge empfindet die Mehrheit der Deutschen den Islam nicht als Teil von Deutschland. Bei den Jüngeren sieht dies allerdings anders aus. In der Sonntagsfrage l egte die SPD zu.

Zwei verschleierte Frauen schieben ihre Kinderwägen: Bei den meisten Deutschen lösen die Reizworte „Dschihad“ und „Scharia“ eine diffuse Angst aus. dpa

Zwei verschleierte Frauen schieben ihre Kinderwägen: Bei den meisten Deutschen lösen die Reizworte „Dschihad“ und „Scharia“ eine diffuse Angst aus.

HamburgDie meisten Deutschen sehen den Islam nicht als Teil Deutschlands. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Instituts Forsa für das Magazin „Stern“ vertraten 52 Prozent diese Auffassung. 44 Prozent gaben dagegen dem früheren Bundespräsidenten Christian Wulff recht, der in seiner Amtszeit den Satz geprägt hatte, auch der Islam gehöre zu Deutschland.

Allerdings zeigten sich bei der Befragung deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen Altersgruppen sowie Parteianhängern. So schloss sich unter den 14- bis 29-Jährigen eine deutliche Mehrheit von 61 Prozent der Auffassung an, der Islam gehöre zu Deutschland. Auch eine klare Mehrheit der Grünen-Anhänger von 69 Prozent vertrat diese Haltung. Die Gegenposition unterstützten dagegen 82 Prozent der Anhänger der euroskeptischen AfD. Ostdeutsche (69 Prozent), Befragte mit Hauptschulabschluss (63 Prozent), über 60-Jährige (61 Prozent) und Anhänger der Union (60 Prozent) stehen dem Islam ebenfalls kritisch gegenüber.

In der von Forsa gestellten sogenannten Sonntagsfrage für den „Stern-RTL-Wahltrend“ legte die SPD im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 24 Prozent zu. Dagegen verloren Grüne und Linke beide einen Punkt auf nun jeweils neun Prozent. Die Union blieb bei 43 Prozent, die AfD bei fünf Prozent.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Don Zeckito

06.08.2014, 10:05 Uhr

"Wer" bitte braucht als Verantwortlicher für einen modernen, der Zukunft zugewandten Staat schon eine so hinterwäldlerische Gespensterreligion die versucht alle beteiligten einer Gesellschaft ins finsterste Mittelalter zu katapultieren.

Diese weihrauchgeschwängerte Wüstenreligion gehört dahin wo sie herkommt, mitsamt ihren monotheistischen Schwestern Christentum und Judentum. In die Wüste.

Diese albernen Denkschablonen in ihren frohlockenden Karnevalssitzungen haben in einem modernen Staat nichts zu suchen und vernebeln nur die Birne und die klare Sicht auf die vorherrschende Realitäten.

Hokuspokus du Mummenschanz braucht kein Mensch.

Frau Margrit Steer

06.08.2014, 10:34 Uhr

Ist ja logisch, dass die Jüngeren das positiv beantwroten, denn die werden ja in den Schulen schon auf stramm links gedreht.
Und die Grünen, die Faschisten wollen ja unsren Staat vernichten, die stimmen also dem auch zu.
Also ist diese Umfrage halbherzig

Herr Gerhard Kraus

06.08.2014, 10:55 Uhr

Steht doch schön im Koran.

Die Ungläubigen sind zu vernichten.

Und wenn du sie nicht sofort vernichten kannst, lächle sie solange an bis du sie töten kannst.

Die einen vernichtest du am Shabbat (wer ist da wohl gemeint)
Den Anderen am Sonntag.

OK,Koran lesen muss man nicht. Leider zeigt man zu wenig das Steinigen von Frauen, Ermorden von Männern von den echten Moslemkämpfern in Arabien.

Super mein letzte Livekontakt zu "Moslems"

Seit meinen letzten Ägyptenbesuch habe ich von Moslems aller Art die Nase voll. Spannend wenn man sie einmal frei handeln sieht, wie es Allah will, und man als Tourist als Spion beschimpft wird......

Wehret den Anfängen.(Meine ich jetzt nicht, Salafisten Harz 4 zu bezahlen)
.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×