Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2013

11:27 Uhr

Umfragen

Schwarz-Gelb weiter ohne Mehrheit

Die schwarz-gelbe Koalition liegt in Umfragen bei knapp 45 Prozent – für eine eigene Mehrheit reicht das aber nicht. SPD, Grüne und Linke liegen gleichauf. Mehrheiten gibt es für eine große Koalition – und Schwarz-Grün.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Vizekanzler Philipp Rösler: Ihre Koalition aus CDU und FDP hat in Umfragen derzeit keine Mehrheit. dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Vizekanzler Philipp Rösler: Ihre Koalition aus CDU und FDP hat in Umfragen derzeit keine Mehrheit.

BerlinUnion und FDP können trotz einer leichten Stabilisierung der Liberalen in Umfragen noch nicht mit einer Mehrheit im neuen Bundestag rechnen. In dem am Mittwoch veröffentlichten wöchentlichen „Stern“-RTL-Wahltrend kommen die Koalitionspartner unverändert auf zusammen 46 Prozent. Gleichauf liegen SPD, Grüne und Linkspartei. Eine von der „Bild“-Zeitung veröffentlichte Insa-Umfrage sieht die Koalitionsparteien bei zusammen 44 Prozent und die jetzige Opposition bei 47 Prozent. SPD und Grüne allein sind in beiden Umfragen weit von einer Mehrheit entfernt. Da sie eine Koalition mit der Linkspartei ausgeschlossen haben, wären demnach eine große Koalition oder ein schwarz-grünes Regierungsbündnis denkbar.

In dem von Forsa erstellten Wahltrend verharren die Union bei 41 und die FDP bei fünf Prozent. Auch die Werte der SPD verändern sich mit 22 Prozent gegenüber der Vorwoche nicht. Die Grünen legen einen Punkt auf 15 Prozent zu, die Linken bleiben bei neun Prozent.

Die Insa-Umfrage sieht die Union bei 39 Prozent (minus eins) und die FDP ebenfalls bei fünf Prozent (plus eins). Die SPD kann einen Punkt auf 26 Prozent zulegen, die Grünen verlieren einen Punkt auf 14 Prozent. Die Linkspartei verharrt bei sieben Prozent. Piraten und die Anti-Euro-Partei AfD liegen deutlich unter fünf Prozent.

Für die Umfrage interviewte Forsa 2503 Wahlberechtigte vom 01. bis 05. Juli. Insa befragte 2125 Wahlberechtigte vom 05. bis 08. Juli.

Von

rtr

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Joker1

10.07.2013, 12:02 Uhr

Wäre ja auch noch mal schöner, wenn diese einfältigen
Vermögensvernichter eine Mehrheit bekommen würden.
Man kann die jedmögliche Koalitionsvariante nehmen,
solange die etablierten Parteien inkludiert sind, heißt
das Motto: alle in einen Sack und permanent draufhauen,
man trifft immer den/die Richtigen.

Account gelöscht!

10.07.2013, 12:11 Uhr

Wer solchen Wahlbeinflussung-Propaganda-Umlügen (gesponsert von wem?) noch irgendeine Relevanz zuweist, ist selber schuld. Es gibt übrigens auch neue Ansätze und da sehen die Zahlen, insbesondere für die (von den gesteuerten Medien und Parteien ungeliebte) AfD etwas anders aus:

http://wahl-o-meter.com/Willkommen.html

Geht wählen und wählt die Blockparteien ab. Auch Stimmen für andere "sonstige" Parteien sind nicht etwa verloren, sondern ein deutliches SIGNAL an die Apparatschiks. Nur die Stimmen der Nichtwähler können am Wahlabend von den Blockparteien annektiert werden.

Wählt die Blockparteien ab. Nur so ist ein Neuanfang möglich.

Account gelöscht!

10.07.2013, 12:17 Uhr

Die Sonne geht auch schon wieder einige Minuten früher unter
als vor 3 Wochen. Wenn das so weiter geht, befürchte ich zum Dezember hohe Zeitverluste.

Nicht so die Schwarz-Gelbe Koalition, die wenn nichts weiter aufregendes passiert, eine Mehrheit vor ROT/GRÜN hat, aber keine Mehrheit vor ROT/Linke/GRüne im September hat.
Gebetsmühlenartig also immer das selbe Lied. Die AFD und die Piratenpartei kommen nicht in den Bundestag, könnten aber versuchen einmal gegen die 5% Klausel vor dem Eu.Gericht für Menschenrechte klagen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×