Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2013

08:07 Uhr

Umsatzsteuer

Bund muss weniger Steuereinnahmen verkraften

ExklusivDie Einnahmen durch die Umsatzsteuer sind im April eingebrochen und haben damit die gesamten Staatseinkünfte ins Minus gedrückt. Bei den anderen Abgaben ist das Finanzministerium aber mehr als zufrieden.

Bei der Umsatzsteuer sinken die Einnahmen des Bundes. dpa

Bei der Umsatzsteuer sinken die Einnahmen des Bundes.

DüsseldorfDie Steuereinnahmen sind im April lediglich um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Dies berichtet das Handelsblatt unter Verweis auf Daten aus dem Bundesfinanzministerium in seiner Freitagausgabe. Grund für das schwächste Monatsergebnis seit fast einem Jahr sei der dramatische Rückgang der Umsatzsteuer gewesen: Ihr Aufkommen sank um 7,3 Prozent – einen solchen Einbruch hatte es zuletzt im Mai 2010 gegeben. Die Umsatzsteuer ist die aufkommensstärkste Einzelsteuer. Angaben zu möglichen Gründen machte das Finanzministerium nicht.

Die übrigen wichtigen Steuern dagegen legten weiter zu: Im April stieg das Lohnsteueraufkommen um 5,4 Prozent, die veranlagte Einkommensteuer legte um 18 Prozent und die Soli-Einnahmen um acht Prozent zu. Das Aufkommen der allein den Ländern zustehenden Grunderwerbsteuer stieg angesichts des Immobilienbooms sogar um 18,9 Prozent.

Insgesamt sind die Einnahmen der ersten vier Monate auf Kurs: Ohne die gesondert erfassten Gemeindesteuer stieg das Steueraufkommen um 2,7 Prozent auf gut 175 Milliarden Euro; die Steuerschätzung hatte Anfang Mai für das Gesamtjahr 2,5 Prozent Plus vorhergesagt.

Von

asr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

staatssklave

24.05.2013, 08:34 Uhr

das ist die beste nachricht des monats - ich denke viele sogenannte "leistungsträger" oder auch " starke schulter" genannt werden sich langsam aber sicher fragen ob es sich überhaupt noch lohnt für dieses abzockersystem zu arbeiten um dann als gegenleistung sozialneid und umverteilungsbegierden zu ernten.
ich sage radikal runter mit den umsätzen und erträgen, runter mit den steuern und abgaben auf dem völlig legalen wege der leistungsumverteilung, auf das die schwachen schultern stärker werden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×