Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2014

15:21 Uhr

Umstrittene Buchveröffentlichung

Kohl zieht seine Beschwerde zurück

Helmut Kohl wollte die Veröffentlichung des umstrittenen Buches „Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle“ stoppen. Vergeblich, denn ein Gericht wies den Antrag zurück. Nun hat der Altkanzler offenbar endgültig aufgegeben.

Helmut Kohl zieht seine Beschwerde gegen das Buch „Vermächtnis - Die Kohl-Protokolle“ zurück. Reuters

Helmut Kohl zieht seine Beschwerde gegen das Buch „Vermächtnis - Die Kohl-Protokolle“ zurück.

Köln Im Rechtsstreit um sein Buch über Altkanzler Helmut Kohl (CDU) kann der Journalist Heribert Schwan einen weiteren Erfolg verbuchen. Wie das Oberlandesgericht (OLG) Köln am Freitag mitteilte, zog Kohl seine sofortige Beschwerde gegen die Ablehnung der von ihm beantragten einstweiligen Anordnung gegen das Buch zurück. Der zuständige OLG-Senat habe über die Sache beraten und dann den Parteien rechtliche Hinweise erteilt, erklärte ein Gerichtssprecher. Daraufhin habe Kohl am Freitag seine Beschwerde zurückgenommen.

Kohls Ex-Biograf Schwan zitiert in dem Buch „Vermächtnis - Die Kohl-Protokolle“ den Altkanzler mit drastischen Äußerungen über frühere Weggefährten, darunter die von ihm 1991 in sein Kabinett berufene heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Ex-Bundesarbeitsminister Norbert Blüm und der frühere niedersächsische Ministerpräsident und spätere Bundespräsident Christian Wulff (alle CDU). Kohl hatte gegen die Verbreitung des Buchs der Autoren Schwan und Tilman Jens vergeblich beim Kölner Landgericht eine einstweilige Anordnung beantragt.

Das Landgericht hatte auch einen weiteren Antrag Kohls zurückgewiesen, mit dem der Altkanzler seinem früheren Biografen Schwan die Verbreitung und Verwertung von Tonbandaufzeichnungen aus den Jahren 2001 und 2002 verbieten wollte. Schwan hatte auf den Bändern insgesamt 630 Stunden Gespräche aufgezeichnet, die er mit Kohl in dessen Haus in Oggersheim geführt hatte. Mit einer Klage auf Herausgabe der Bänder hatte sich Kohl zuletzt in zwei Instanzen durchgesetzt.

Die Tonbandaufzeichnungen hatten Schwan zur Abfassung von drei Bänden der Kohl-Memoiren gedient. Nach seinem schweren Treppensturz 2008 musste Kohl die Arbeit mit Schwan an der Biografie unterbrechen. Im März 2009 kündigte der Altkanzler schließlich die Zusammenarbeit mit dem Journalisten auf, nachdem es zu einer Zerwürfnis zwischen beiden gekommen war.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Margrit Steer

10.10.2014, 17:27 Uhr

Das ist auch gut so.
Kohl macht sich lächerlich wenn er weiter machen würde.

Account gelöscht!

10.10.2014, 18:59 Uhr

Kostenbegrenzung infolge deutlicher rechtlicher Hinweise des Gerichtes.

Das ist üblich und spart eine Menge Geld.
Tatsächliche Einsicht ist damit nicht verbunden - normalerweise.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×