Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2011

12:06 Uhr

Umstrittener Kredit

Wulff weist Täuschungsvorwurf zurück

Der Vorwurf wiegt schwer: Bundespräsident Christian Wulff soll die Unwahrheit gesagt haben, als es um einen privaten Kredit ging. Das Staatsoberhaupt weist das zurück. Aber seine Argumentation ist spitzfindig.

Bundespräsident Christian Wulff mit seiner Frau Bettina: "wahrheitsgemäß geantwortet". dapd

Bundespräsident Christian Wulff mit seiner Frau Bettina: "wahrheitsgemäß geantwortet".

BerlinDas Bundespräsidialamt hat ein Fehlverhalten von Christian Wulff im Zusammenhang mit einem Privatkredit aus seiner Zeit als Ministerpräsident Niedersachsens zurückgewiesen. Der Sprecher des Bundespräsidenten erklärte am Dienstag in Berlin, Wulff habe von der Ehefrau des Geschäftsmanns Egon Geerkens ein Darlehen für den Kauf eines privaten Einfamilienhauses erhalten. Der damalige niedersächsische Regierungschef habe deshalb zu Recht auf eine Abgeordneten-Anfrage geantwortet, dass er keine geschäftliche Beziehungen zu Herrn Geerkens habe. „Dementsprechend wurde die unmissverständliche Anfrage wahrheitsgemäß verneint“, heißt es in der Erklärung.

Die „Bild“-Zeitung hatte am Dienstag über das Darlehens-Geschäft unter dem Titel berichtet: „Hat Wulff das Parlament getäuscht?“ Wie die Zeitung berichtete, gab Wulff 2010 im Landtag auf die Frage nach einer Geschäftsbeziehung zu Unternehmer nicht an, dass er und seine Frau Bettina von der Unternehmergattin ein Darlehen über eine halbe Million Euro erhalten hatten.

Zuvor soll das Ehepaar Wulff seinen Weihnachtsurlaub 2009 in der Florida-Villa des Unternehmers Egon Geerkens aus Osnabrück verbracht haben. Die Grünen-Landtagsfraktion fragte Wulff der Zeitung zufolge damals, ob er zu diesem geschäftliche Beziehungen unterhalten habe. Daraufhin ließ Wulff im Landtag unter Hinweis auf Geerkens laut „Bild“ erklären: „Zwischen Ministerpräsident Wulff und den in der Anfrage genannten Personen und Gesellschaften hat es in den letzten zehn Jahren keine geschäftlichen Beziehungen gegeben.“ Die Zeitung spricht deshalb vom Verdacht auf Täuschung des Landtags.

Das Präsidialamt erklärte, Wulff sei seit vielen Jahren mit Edith Geerkens befreundet und habe das Darlehen zu einem Zinssatz von vier Prozent erhalten. „Im Frühjahr 2010 ist dieses Privatdarlehen durch eine Bankfinanzierung mit niedrigerem Zinssatz abgelöst worden“, heißt es in der Erklärung von Wulffs Sprecher Olaf Glaeseker weiter. Nach „Bild“-Recherchen hatte der Kreditvertrag eine Höhe von 500 000 Euro.

Die Grünen im niedersächsischen Landtag reagierten auf die Erklärung Wulffs mit Kritik.  „Offensichtlich wurde das Parlament damals nicht korrekt informiert oder auch getäuscht“, sagte Fraktionschef Stefan Wenzel am Dienstag in Hannover. Der ehemalige Ministerpräsident habe sich dem Bemühen des Parlaments um Aufklärung des Charakters der Beziehungen zu dem Unternehmer Egon Geerkens verweigert, sagte Wenzel weiter. In der Antwort auf eine Anfrage habe er „mit recht haarspalterischen Auslegungen versucht, diese Beziehungen so weit als möglich im Dunkeln zu lassen“. Dies könne „gegen das Ministergesetz verstoßen haben“.

Kommentare (35)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mahlzeit

13.12.2011, 10:12 Uhr

Mal sehen, was die personifizierte Polikverdrossenheit jetzt dazu sagt. Seine üblichen Sonntagsphrasendreschmaschine wird ihm jetzt wohl nicht helfen.

Anonymus

13.12.2011, 10:20 Uhr

"Es wurde schließlich nicht nach Geschäftsbeziehungen zur Ehefrau gefragt..."
Für wie blöd hält der Mann eingentlich den Durchschnittsbürger?

Alfred_Neumann

13.12.2011, 10:25 Uhr

Uberzeugend wirkt das nicht. Wenn der Kredit nicht zum Himmel stank tat, warum hat er ihn denn dann unmittelbar nach der Befragung schnell durch einen Bankkredit abgelöst anstatt nur den Freundeszins anzupassen ? Und diese Freibier-Mitnahme-Mentalität ist doch bedrückend. Da macht man "Gratis"-Urlaub in der Villa der Geerkens in Florida, fliegt dahin mit einem low-cost-Ticket und Mega-"Gratis"-Ugrade der Air Berlin, genauso wie man In der Maschmeier'schen Luxusvilla auf Mallorca einen weitestgehend geschenkten Urlaun verbringt. (Nur) Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×