Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2014

16:51 Uhr

Umstrittener Putin-Besuch

Koalitionspolitiker verteidigen Siemens-Chef Kaeser

VonDietmar Neuerer

ExklusivSiemens-Chef Kaeser gerät wegen seines Treffens mit Russlands Präsident Putin unter Beschuss. Die Grünen werfen ihm eine verantwortungslose Geschäftspolitik vor. Rückendeckung erhält der Konzernlenker von Union und SPD.

Kaeser (r.) bei Putin: Zuspruch und Kritik für die Russland-Reise des Siemens-Chefs inmitten einer schweren internationalen Krise. AFP

Kaeser (r.) bei Putin: Zuspruch und Kritik für die Russland-Reise des Siemens-Chefs inmitten einer schweren internationalen Krise.

Das Treffen des Siemens-Vorstandschefs Joe Kaeser mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hat in Berlin ein unterschiedliches Echo ausgelöst. Die Grünen reagierten mit scharfer Kritik. Spitzenpolitiker von CDU und SPD verteidigten die Reise des Konzernlenkers. Nach Kaeser kündigte am Donnerstag auch der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, eine Russland-Reise an.

Kaeser hatte sich am Mittwoch mit Putin getroffen und betont, das Kanzleramt habe keine Einwände erhoben. In Putins Residenz nahe Moskau traf der Siemens-Chef auch den Chef der russischen Eisenbahn, Wladimir Jakunin. Dass der auf der Sanktionsliste der USA steht, seitdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektierte, störte Kaeser nicht weiter. Im ZDF-„heute journal“ sagte er dazu: „Wir schließen nicht Geschäfte mit Menschen ab, die zufällig ein Unternehmen leiten, sondern mit den Unternehmen als Ganzes. Und da sind Einzelpersonen in aller Regel zweitrangig.“

Kommentar: Geld geht vor Moral

Kommentar

Geld geht vor Moral

Siemens-Chef Joe Kaeser hat Wladimir Putin in der Residenz Nowo-Ogarjowo getroffen und die „vertrauensvollen Beziehung“ zu russischen Unternehmen gelobt. Mit seinem Besuch beim Kremlchef hat uns Kaeser blamiert.

Auch sonst fand der Siemens-Chef nichts dabei, in der derzeitigen angespannten Lage, nach Russland zu reisen und Putin zu treffen. Auf die Frage von ZDF-Moderator Claus Kleber, was er sich dabei gedacht habe, sagt Kaeser, „(…) dass wir uns von kurzfristigen Turbulenzen in unserer langfristigen Planung nicht übermäßig leiten lassen“. Und er fügte hinzu: „Wenn ich die Kommentare so mancher Altbundeskanzler bewerte, fühlt man sich nicht besonders allein.“ Gemeint sind Gerhard Schröder und Helmut Schmidt, die beide Verständnis für Putins Vorgehen in der Krim-Krise geäußert hatten.

Der europapolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Manuel Sarrazin, hielt Kaeser vor, das ihm wohl gesellschaftliche Unternehmensverantwortung (Corporate Social Responsibility) „schlicht egal“ zu sein scheine. „Mit seinem Besuch versucht er sich nach Günstlingsmanier einzuschmeicheln. Mit verantwortungsvoller Geschäftspolitik hat das für mich nichts zu tun“, sagte Sarrazin Handelsblatt Online.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer, hält dagegen direkte Kontakte deutscher Konzernchefs nach Russland für richtig. „Wir dürfen den Gesprächsfaden mit Russland auf keinen Fall abreißen lassen. Die Situation ist brandgefährlich“, sagte Pfeiffer Handelsblatt Online.

Mit Blick auf das jüngste Treffen zwischen Kaeser und Putin fügte der CDU-Politiker hinzu: „Daher muss jede Diskussionsmöglichkeit genutzt werden und dies auf allen Ebenen – auf politischer, wirtschaftlicher, militärischer und zivilgesellschaftlicher Ebene.“

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.03.2014, 17:12 Uhr

Wenn Koalitionspolitiker irgendwas verteidigen sollte spätestens dann höchste Aufmerksamkeit geboten sein:
Frau Merkel spricht Vertrauen ja auch immer dann aus, wenn etwas fällig gestellt wurde.
Man hofft, dass Herr Kaeser wenigstens noch einen angenehmen Rückflug hatte, samt entsprechenden Aufmerksamkeiten des Carriers.

Account gelöscht!

27.03.2014, 19:49 Uhr

Soweit mir bekannt ist, ist Herr Kaeser bei der Firma Siemens angestellt, deren Interessen er zu vertreten hat. Die Interessen der Bundesregierung vertritt u.a. Frau Merkel, aber eben nur diese, die des Deutschen Volkes vertritt sie nicht, denn dem geht das amerikanische Kriegsgeschrei mehr als auf den Keks.

Account gelöscht!

27.03.2014, 20:01 Uhr

Seit wann sorgen sich deutsche Politiker um Deutsche,deutsche Wirtschaft und deutsche Arbeitsplätze? Alles was deutsch ist, wird von unseren Politiker vernichtet!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×