Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2011

16:47 Uhr

Umstrittenes Bahnprojekt

Tausende demonstrieren wieder gegen „Stuttgart 21“

Der Protest gegen „Stuttgart 21“ gewinnt wieder an Fahrt. Auf der wohl letzten großen Kundgebung vor Bekanntgabe der Stresstest-Ergebnisse haben Tausende Demonstranten ihrem Unmut gegen das Bahnprojekt Luft gemacht.

Nachdem der Protest in den vergangenen Wochen und Monaten abgeebbt war, demonstrierten am Samstag Tausende vor dem Hauptbahnhof in Stuttgart gegen das Bahnhofsprojekt. Quelle: dpa

Nachdem der Protest in den vergangenen Wochen und Monaten abgeebbt war, demonstrierten am Samstag Tausende vor dem Hauptbahnhof in Stuttgart gegen das Bahnhofsprojekt.

StuttgartMehrere tausend Demonstranten haben am Samstag in Stuttgart erneut gegen das umstrittene Bahnprojekt „Stuttgart 21“ protestiert. Während die Polizei von etwa 7.000 Demonstranten vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof sprach, zählten die Organisatoren rund 15.000 Teilnehmer. Die Gegner der Tieferlegung des Bahnhofs forderten eine Offenlegung der absehbaren Kosten für das Bauvorhaben. Die Kundgebung verlief nach Polizeiangaben ohne Zwischenfälle.

Die BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender forderte auf der Veranstaltung die Deutsche Bahn zu einem sofortigen Bau- und Vergabestopp auf und verlangte die Offenlegung aller derzeit absehbaren Kosten für das Projekt. Eine Beteiligung des Aktionsbündnisses gegen „Stuttgart 21“ an der Präsentation der Stresstest-Ergebnisse ließ Dahlbender offen. Man wolle erst nach einer sachlichen Prüfung entscheiden, ob man teilnehme. Dahlbender betonte: „Wir lassen uns nicht über den Tisch ziehen“.

Zudem kritisierte die BUND-Landesvorsitzende den ihrer Ansicht nach künstlich erzeugten Zeitdruck für die Vergabe von Aufträgen seitens der Bahn. So beweise beispielsweise die Verschiebung der Auftragsvergabe für den Tunnelbau, „dass es keinen Zeitdruck gibt, es sei denn die Bahn macht ihn“. Sie forderte die grün-rote Landesregierung auf, offensiv zu handeln und sich von der Bahn „nicht länger an der Nase herumführen zu lassen.“ Dies gelte auch für die Gesamtkosten des Projekts.

Einem Zeitungsbericht zufolge soll die Bahn dem Bundestag milliardenschwere Mehrkosten für den Bau der Neubaustrecke zwischen Wendlingen und Ulm mit dem Ziel verschwiegen haben, dass die geplante Trasse im Bundesverkehrswegeplan in die Kategorie vordringlicher Bedarf eingestuft wird. Die Bahn wies den Bericht umgehend zurück.

Menschenkette und Luftballon-Aktion

Die Demonstration am Samstag war voraussichtlich die letzte große Kundgebung vor der Vorstellung der Stresstest-Ergebnisse.

Die öffentliche Präsentation war auf Ende Juli verschoben worden, weil die mit der Bewertung des Stresstests beauftragten Schweizer Firma SMA ihr Gutachten erst am 21. Juli vorlegen kann. Bei dem Leistungstest für den Stuttgarter Bahnknoten muss die Bahn nachweisen, dass der geplante Tiefbahnhof zur Spitzenzeit 30 Prozent mehr Verkehr abfertigen kann als der bestehende.

Im Anschluss an die Kundgebung bildeten mehrere hundert Teilnehmer entlang des Nordflügels, des Hauptgebäudes sowie des Südflügels des Hauptbahnhofes eine Menschenkette. Sie ließen Luftballons für den Erhalt des Kopfbahnhofs in den Himmel steigen.

Mit Plakaten, einer Menschenkette und einer Luftballon-Aktion machten die Demonstranten ihre ablehnende Haltung zum Prestigeprojekt kund. Quelle: dpa

Mit Plakaten, einer Menschenkette und einer Luftballon-Aktion machten die Demonstranten ihre ablehnende Haltung zum Prestigeprojekt kund.

Aus Rücksicht auf ein zeitgleich stattfindendes Kinder- und Jugendfestival auf dem Schlossplatz und der Königstraße verzichteten die Veranstalter diesmal auf einen Demonstrationszug durch die Innenstadt. Nach Polizeiangaben verlief die Protestaktion ohne Zwischenfälle.

Am 20. Juni hatten Demonstranten eine Baustelle des Bahnprojekts gestürmt und rund fünf Stunden besetzt gehalten. Ein Zivilbeamter war laut Polizei durch Schläge und Tritte an Kopf und Hals verletzt worden.

 

Von

dapd

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Neckartalerin

09.07.2011, 17:19 Uhr

Kleine Korrektur: Die Bahn hat den Bericht der Stuttgarter Zeitung über die verschwiegenen Kosten nicht dementiert. Sie redete sich lediglich darauf heraus, dass das alles alte Kamellen seien.

Account gelöscht!

09.07.2011, 18:13 Uhr

Die Bahn muss nicht jeden schund kommentieren .

Account gelöscht!

09.07.2011, 18:22 Uhr

Sie alle ( die Gegner von S21 ) haben uns gezeigt welche Gesinnung sie Vorantreibt .
Sachbeschädigung, Haus/Landfriedensbruch , widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und was uns besonders schockiert Körperverletzung !!!
Es sind Kriminelle !
Und Kriminellen wird natürlich die Wohnung / Büro durchsucht , Beweismaterial wird natürlich beschlagnahmt !
Sie werden natürlich zur Klärung eines Sachverhalts vorbestellt und gg. erkennungsdienstlich behandelt .
Sie müssen uu. natürlich in Untersuchungshaft genommen werden .
Es sind halt Kriminelle vor denen der Staat nicht Kapitulieren darf .
Wir (die Steuerzahler) fordern konsequentes einschreiten !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×