Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2014

14:13 Uhr

Umstrittenes Projekt

Finanzreserven von Stuttgart 21 schrumpfen

ExklusivZwei Milliarden Euro wurden als Risikopuffer für das Projekt Stuttgart 21 eingeplant. Nach einem Jahr ist bereits ein Viertel verbraucht. Schrumpft die Reserve weiter im bisherigen Tempo, braucht die Bahn mehr Geld.

Teile einer Tunnelbohrmaschine stehen auf der Baustelle des Mega-Projektes Stuttgart 21. Der Bau droht teurer zu werden als bisher geplant. dpa

Teile einer Tunnelbohrmaschine stehen auf der Baustelle des Mega-Projektes Stuttgart 21. Der Bau droht teurer zu werden als bisher geplant.

DüsseldorfDer Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofs wird möglichweise noch teurer als geplant. Von den zwei Milliarden Euro, die als Risikopuffer für das umstrittene Projekt Stuttgart 21 gedacht sind, ist nach Informationen des Handelsblatts (Dienstagausgabe) schon nach einem Jahr knapp ein Viertel verbraucht. Schon jetzt betragen die von der Bahn erwarteten Gesamtkosten für Stuttgart 21 rund 6,5 Milliarden Euro.

Sollte die Planungsreserve weiter im bisherigen Tempo schrumpfen, wären die zusätzlich bewilligten Mittel spätestens Mitte 2017 aufgebraucht. Endgültig fertiggestellt werden soll das Megaprojekt aber erst im Jahr 2021. Die Bahn werde deshalb vermutlich noch weitere Milliarden benötigen, heißt es in Aufsichtskreisen des Staatsunternehmens.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.06.2014, 17:22 Uhr

Damit hat ja nun wirklich keiner rechnen können. Ausser ein paar hunderttausend S21-Gegner, die eh keine Ahnung von der Materie haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×